COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Calpe / Calp
Das übliche Verbot für lärmträchtige Bauarbeiten für den Monat August wird in diesem Jahr in Calpe ausgesetzt. Allerdings gilt im Sommer, bis 15. September 2020, eine Beschränkung auf die Wochentage und von 9 bis 15 Uhr. Das Rathaus kündigte die Messung von Geräuschpegeln an, um die Einhaltung der Uhrzeit-Einschränkungen zu gewährleisten.
Meldung kommentieren

Einer einzigen Adresse in der Calle Benimeli von Jávea rechnet nach einer Recherche im Unternehmensverzeichnis die Calper Oppositionspartei "Defendamos Calpe" drei (potentielle) Grossbauprojekte in der Peñónstadt zu und fordert von der Stadtspitze eine Erklärung: 1. Construcciones Europa will ein Gebäude in Calalga abreissen und einen 20-Etagen-Turm errichten, wobei die Stadt für 1,5 Mio Euro für die Herrichtung des Club Social La Manzanera einige zusätzliche Stockwerke genehmigte. 2. Gearing One verzichtete auf Bebauung an der Stelle des Pinienwäldchens von La Manzanera als Gegenleistung für grössere Bebauungsquoten an anderen Stellen im Gemeindegebiet. Laut "Defendamos" habe die vorherige Besitzerin des Wäldchens Gearing wegen geplatzter Schecks angezeigt. 3. DBA Concept Project hat eine Baugenehmigung an der Stelle des vor Kurzem am Fossa-Strand abgerissenen Bürgerhäuschens "Casita Blanca" erhalten.
1 Kommentar   |   Meldung kommentieren

Die Reparatur der Abwasserleitung im Hafen von Calpe auf 160 Metern ist abgeschlossen. Ein Teil der Leitung war in drei Metern Tiefe Anfang März 2020 eingestürzt. Ausserdem musste ein neuer Kontrollbrunnen eingerichtet werden. Wegen des Alarmzustades waren die Arbeiten einige Wochen lang unterbrochen.
Meldung kommentieren

Auf dem futuristisch motivierten Kreisverkehr "Elogio al progreso" ereignete sich Anfang Juli ein schnöder Verkehrsunfall, zum Glück ohne Verletzte: Eine Pkw-Fahrerin Richtung Moraira bekam die Kurve nicht und landete mitten im Kunstwerk.












Meldung kommentieren








Meldung kommentieren

Bis zum 15. Juli sollen die Schäden des Januar-Sturmes "Gloria" am Fossa-Strand von Calpe repariert sein. Die Arbeiten laufen seit den letzten Juni-Tagen und werden von der spanischen Regierung mit 120.000 Euro finanziert. Bis 15. Juli werden die Arbeiten nur sonntags ausgesetzt, sollten sie bis dahin nicht fertig sein, geht es erst im September weiter, so die spanische Presse.
Meldung kommentieren

Die spanische Presse hat von "systematischer Nichteinhaltung" der Abstandsregeln am Calper Fossa-Strand in den ersten Tagen nach Freigabe des Tourismus -mit illustrierenden Fotos- berichtet. Unter anderem werde die Freihaltung des abgesteckten Spazierweges am Wasser nicht eingehalten. Ein Problem sei, dass der Januarsturm Gloria mehr als ein Drittel des Strandsandes weggeschwemmt habe.
Das Rathaus verkündete die Einstellung von 15 Kontrolleuren für die Einhaltung der Corona-Richtlinien an den Stränden. Mit der Einführung einer App, die Belegungsgrad der Strände meldet, zeigte sich die Opposition nicht einverstanden, die für die eingesetzten 100.000 Euro lieber mehr Kontrollpersonal eingestellt hätte.
Meldung kommentieren

Das Rathaus von Calpe hat unter http://www.calp.es eine Bürgerbefragung über die Bausektoren Rafol I und II, Pla Feliu I und II sowie Garduix I und II eingeleitet. Bis September können hier die Bürger über die gewünschte Zukunft dieser im Flächennutzungsplan von 1998 als Bebauungsgebiete ausgewiesenen Sektoren abstimmen.
Meldung kommentieren

Die städtische Trinkwasserfirma Aguas de Calpe hat in der Urbanisation Ortembach, in den Sektoren A, C und D, mit der Erneuerung der Wasserleitungen begonnen. 1.200 Meter neue Polyäthelen-Leitungen (ersetzen 1.600 m obsolete Zementleitungen, oft auf Privatgrundstücken), 70 Hausanschlüsse und 8 Knotenpunkte werden rund 130.000 Euro kosten und zu einer erheblichen Wassereinsparung führen. Die Nutzungsrate beim Calper Trinkwasser übersteigt 85 %, erreicht durch Sektorialisierung und "intelligente Zähler".
Meldung kommentieren

Das Rathaus von Calpe hat sich für den Sommer ein Zugangs-Kontrollsystem für seine Strände für 95.000 Euro zugelegt. Ausserdem stehen 11.000 Euro für Desinfektionsmassnahmen an Fussduschen, Geländern etc. zur Verfügung. Zusätzliches Personal soll bei der Strand-Zugangskontrolle helfen, die Oppositionsparteien zeigten sich skeptisch gegenüber den Möglichkeiten des elektronischen Systems.
2 Kommentare   |   Meldung kommentieren

Weiter


Rathaus von Teulada - Offizielle Seite
Rathaus von Teulada - Tourismus Informationen