COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Benissa
Álvaro Mendoza ist als Generalsekretär der Benissaner Oppositionspartei CIBE zurückgetreten, wie die spanische Presse berichtete. Dafür führte er "pesönliche Motive" ins Feld. Bis zum Ende der Legislaturperiode im Mai bleibt Mendoza als CIBE-Sprecher im Stadtrat von Benissa.
Meldung kommentieren

Mehr als 250 Teilnehmer zählte der vierte Wettkampftag der Kreis-Schwimmligen für den Nachwuchs der Marina Alta Ende Februar im Hallenbad von Benissa. Zu den erfolgreichsten einheimischen Sportlerinnen zählte Inés Esquerdo (10 Jahre) als Siegerin über 25 m Brust und Dritte über 50 m Freistil. Die Benavent-Brüder Héctor und Xavier (8 und 10) schwammen ihren Gegnern jeweils über 25 m Brust weg, Alexander Skalepov (10) über 25 m Rücken. Die 4x50-m-Staffel wurde Dritter. Das rund 20-köpfige Benissaner Kinder-Team wird von Anabel Capó trainiert.
Meldung kommentieren

40 Grundschüler des Colegio Público "Manuel Bru" von Benissa nahmen an der in 100 Ländern stattfindenden "Global Money Week" teil. Die Teilnahme an der "Olympiade der Finanzerziehung" wurde durch das Rathaus von Benissa, das Bildungsprogramm "El Recetario Financiero" und die Firma Fernández Consulting S.L. ermöglicht, zum Abschluss den frischgebackenen "Mini-Chefs Financieros" Diplome überreicht.
Informationen: http://www.elrecetariofinanciero.com/gmw und http://www.globalmoneyweek.org

Meldung kommentieren

Eine Strafe von 600 Euro hat das Provinzgericht in Alicante für einen Mann bestätigt, der seine Tochter nicht zum gerichtlich festgelegten Treffpunkt mit seiner Ex-Partnerin gebracht hatte. Die Entschuldigung, dass er krank gewesen und auch nicht habe arbeiten können, so das Gericht, habe er viel zu spät "nachgereicht", sie sei deshalb nicht zu berücksichtigen.
Meldung kommentieren

Die Polizei hat elf Personen verhaftet, die an einem Netz von Kabeldieben beteilligt waren, das die Polizei nach mehrmonatigen Ermittlungen aufdeckte, die in einer Alteisenhandlung in Benissa begannen. Dort fielen Polizisten bei einer Inspektion im Dezember der Handel mit grossen Mengen alten Telefonkabels auf. Weitere Ermittlungen in "chatarrerías" in Vergel, Dénia, Finestrat, San Vicente del Raspeig und Bellreguard führten zu dem Ergebnis, dass elf Mitarbeiter einer Telekommunikationsfirma aus deren Lagern insgesamt rund 16 Ronnen Kabel gestohlen und als Altmaterial verkauft hatten. Dabei traten die Ganoven sogar als Mitarbeiter der Telefonfirma auf, verkauften jedoch für eigenen Gewinn.
Meldung kommentieren

Zu einem schönen Publikumserfolg hat sich in vier Jahren die Wurstmesse von Jalón im Rahmen der Tourismustage der Hinterlandregion "Vall de Pop" entwickelt. 200 Kilo Wurst und andere Schlachtprodukte wurden unter das Volk gebracht, die Gemeinden stellten sich mit ihrem touristischen und gastronomischen Angebot einer grossen Zahl von Besuchern vor.
Fotoalbum von der Wurstmesse in Jalón

Meldung kommentieren

Bis Ende des Jahres 2015 will das Rathaus von Benissa seine Schulden bei den Banken vorzeitig abgelöst haben. Diese waren selbst in den Zeiten der Krise vergleichsweise niedrig und machen jetzt nur noch 5 % des Gemeindeetats aus, obwohl gesetzlich bis zu 75 % erlaubt sind. Im vergangenen Jahr hat das Ayuntamiento nach Angaben von Bürgermeister Juan Bautista Roselló (PP) einen Überschuss von 1,8 Mio Euro erwirtschaftet, so dass mit dem zuvor bestehenden Überschuss 2,5 Mio Euro zur Verfügung stehen. Davon wird eine Million Euro für die vorzeitige Ablösung der Bankschulden verwendet und der Rest für sogenannte "finanziell tragbare Investitionen", also solche, die keine -z. B. personelle- Folgekosten verursachen. Geplant ist die Asphaltierung von Strassen, die Erschliessung historisch interessanter Stätten und Gebäude im Gemeindegebiet und die Ausdehnung des Trinkwassernetzes in ländlichen Zonen.
Einen wichtigen Grund im finanziellen Erfolg der Gemeinde sieht Roselló darin, dass Benissa frühzeitig alle Dienstleistungen (Wasser, Müllabfuhr, Strassenreinigung) über die städtische Firma "Benissa Impuls" "municipalisiert" habe. Selbst beim Hallenbad stelle man nach der Übernahme seiner Verwaltung durch die städtische Firma jetzt fest, dass es kein defizitärer Betrieb sein müsse. Zuletzt hat die Stadt einen Biomasse-Ofen eingerichtet, der sich innerhalb kurzer Zeit über die erhebliche Energieersparnis bezahlt gemacht haben soll.
Das Land Valencia schuldet der Gemeinde Benissa laut spanischer Presse rund 800.000 Euro, den grössten Teil davon noch vom Bau der Sekundarschule im vergangenen Jahrzehnt, den die Stadt über einen Kredit vorfinanziert hatte. Dieser ist bezahlt, und die Generalitat zahlt jetzt pünktlich ihre Jahresrate von 200.000 Euro, Geld, das der Stadtkasse netto zur Verfügung steht.
2 Kommentare   |   Meldung kommentieren

Eine WOCHENPOST- und costa-info.de-Leserin aus Benissa-Fustera hat in den ersten März-Tagen wieder die Präsenz von verdächtigen Gas-Kontrolleuren ausgemacht. Bei ihr stellten sich zwei Männer in Uniform und mit Ausweisen vor und legten ihr Kontrolle und Auswechseln der Gasschläuche nahe. Als die Residentin mit der Polizei drohte, waren die Männer schnell verschwunden.
Die Residentin teilt mit, dass die Männer einen Jeep benutzten und manchmal sogar einer der beiden mit laufendem Motor wartete.
Die Gasfirma Repsol weist in diesen Fällen immer darauf hin, dass sie bei ihren Installationen nie Kontrolleure ohne vorherige Terminvereinbarung schickt. Die Besitzer von Gas-Installationen werden brieflich auf die ablaufende 5-Jahres-Frist hingewiesen und ihnen die telefonische Vereinbarung eines Termines nahegelegt.
1 Kommentar   |   Meldung kommentieren

Neue Bewegung sieht die spanische Presse in Sachen Umgehungsstrasse von Benissa, deren Bauarbeiten vor sechs Jahren nach wenigen Monaten eingestellt wurden, weil die Baufirma Pleite machte. Jetzt berichtet die Zeitung "Información", dass das zuständige Bauministerium "Fomento" 230 weitere Grundstückseigner in Benissa enteigne, um die Arbeiten wieder aufnehmen zu können. Das deutet auf eine Änderung des bisherigen Projektes hin, ebenso wie die Tatsache, dass der Kostenvoranschlag für die Durchführung der Arbeiten mit satten 27 Millionen Euro beziffert wird, etliche Millionen über den für das ursprüngliche Projekt angesetzten Kosten.
Meldung kommentieren

Die in offiziellen Sportverbänden gemeldeten Sportler aus Benissa können in Zukunft den Kraftraum in der Sporthalle "Palau Sant Pere" umsonst benutzen. Mitglieder in Sportvereinen aus dem kommunalen Vereinsregister, die an Kreis- oder Provinzwettbewerben teilnehmen und über eine Sport-Unfallversicherung verfügen, dürfen den Kraftraum künftig zum halben Preis benutzen, so Sportstadtrat Arturo Poquet.
Meldung kommentieren

Weiter