COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Benissa
Vor einem nicht formalisierten Light-Pakt stehen die einstigen grimmigen Widersacher im Kampf ums Rathaus von Benissa, Bürgermeister Juan Bautista Roselló (PP, 8 von 17 Stadträten) und sein Vorgänger Isidoro Mollà (Ciudadanos 1 von 17). Nachdem die drei Linksparteien die Übernahme von Geschäftsbereichen im Ayuntamiento unter Roselló abgelehnt haben, bot sich Mollà für Tourismus, Wirtschaftsförderung und Creama an und für die Mitarbeit an einem "Plan Estratégico". Als Gegenleistung bietet er Roselló eine gewisse Stabilität auf Vertrauensbasis, ohne sein konkretes Abstimmverhalten für alle Sachverhalte festzulegen.
Im Magistrat erhalten künftig alle Parteien einen Sitz, die PP 2, die dadurch in diesem Gremium sogar in der Minderheit sein wird. Die Zahl der hauptamtlichen Stadträte wird auf 3 (für die PP) begrenzt, zwei Teilzeitämter fallen weg, dazu eine der bisher zwei Beraterstellen. Die Stadtratsgehälter und Aufwandsentschädigungen sinken um rund 10 %.
Meldung kommentieren

Die Stadt Benissa will sich "mit allen Mitteln dafür einsetzen", dass die Beton-Elemente, die in La Fustera auf Teilen des Mittelstreifens der Küstenstrasse Calpe-Moraira installiert worden sind, wieder entfernt werden. "Wir haben viele Klagen erhalten", sagte ein Rathaussprecher auf Nachfrage von costa-info.de und WOCHENPOST.
Die Installation der zur Verkehrsberuhigung und Geschwindigkeitssenkung gedachten erhöhten Mittelstreifen hatte zunächst für grosses Erstaunen und dann für kübelweise Kritik gesorgt und die vielfach wiederholte Vorhersage gebracht, dass man auf die ersten Verkehrsunfälle nicht lange werde werten müsse. Für Buss, grosse LKW oder beispielsweise Zugfahrzeuge mit grossen Bootsanhängern erweisen sich die hohen Hindernisse zwischen den Fahrbahnen auf der einen und zu dem stark verbreiterten Bürgersteig auf der anderen Seite als nur schwer zu durchfahrender Abenteuer-Parcours. Erste Schäden an den neuen Bürgersteigen, die von der Schwere dieser Aufgabe künden, sind bereits zu beobachten (drittes Foto).
Das Ayuntamiento von Benissa stellte klar, dass die Zuständigkeit für die Küstenstrasse und für die kritisierten Arbeiten bei der Provinz Alicante liege. Man sei zuversichtlich, dass die umstrittenen Beton-Mittelstreifen bald wieder entfernt werden.
Ob auch geklärt wird, ob die Arbeiten mit dem Rathaus abgestimmt waren, und wenn nicht, warum nicht, und ob letztendlich eine Verantwortlichkeit für die teure "chapuza" festgemacht wird, bleibt abzuwarten.

Anmerkung:
Wer des Spanischen mächtig ist, kann sich die wütenden Kommentare von Facebook-Usern zu dem Schildbürgerstreich an der Küstenstrasse von Benissa zu Gemüte führen:
https://www.facebook.com/095Xtreme/posts/918684718212997?comment_id=919584054789730&ref=notifif_t=like
Im Leserforum von costa--info.de machte Uli Beimann aus Calpe dieses Fass auf, wofür ihr unser Dank gilt.
Carl-Georg Boge, Hsg. costa-info.de und WOCHENPOST

Meldung kommentieren

Der ohne Gegenkandidaten gewählte Bürgermeister der kleinen Hinterlandgemeinde Llíber, José Juan Reus (PP), verdient pro Jahr knapp 40.000 Euro brutto. Der Zeitung "Provincias" teilte er mit, dass sich seine Entlohnung inner halb der gesetzlichen Grenzen bewege.
Aber sehr knapp, wie die Zeitung erläuterte: Ihr zufolge liegt die gesetzliche Obergrenze für das Bürgermeistergehalt in Gemeinden zwischen 1.000 und 5.000 Einwohnern (Llíber hat etwa tausend) bei eben jenen 40.000 Euro brutto.
Zum Vergleich: Der Bürgermeister von Dénia, der Sozialist Vicente Grimalt, hat sein Gehalt auf 43.000 Euro gesenkt, von knapp 48.000 Euro, die seine PP-Vorgängerin -ebenfalls nach einer selbst verordneten Reduzierung- bekomm.en hatte. Die Obergrenze für eine Kommunengrösse wie die von Dénia liegt bei 55.000 Euro Jahresgehalt für den Bürgermeister.
Llíbers Gemeindechef Reus sagte, dass er aus seinem Gehalt auch die Diäten und seine Reisekosten zur Provinzverwaltung in Alicante und zur Generalitat nach Valencia bezahlen werde. Ausserdem, müsse man sein Gehalt vergleichen mit dem, was er an Subventionen für seine Gemeindekasse erziele, so Reus.
Ein weiterer Stadtrat verdient 1.500 Euro pro Monat und zwei je 600 und noch zwei weitere je 250 Euro. Der Jahresetat der Tausend-Seelen-Gemeinde Llíber beläuft sich auf 1,3 Millionen Euro.
Meldung kommentieren

Im Zeichen der Moros y Cristianos steht ab Donnerstag Abend, 23. Juni 2015, der Ort Benissa. Das genaue Programm finden Sie im Terminkalender, aber die Höhepunkte beginnen am Samstag Abend mit dem ersten grossen Umzug, angeführt von den Conqueridores auf der christlichen und den Taifes Eslaus auf der maurischen Seite. Den Schluss bilden jeweils die Kapitäns-Filàes Corsàries und Beduïnes. Am Sonntag Abend ziehen zunächst die Kinder durchs Dorf, anschliessend wird die Belagerung und Eroberung durch die Mauren inszeniert. Die Reconquista findet am Montag Morgen auf dem Programm, und abends beschliesst ein Musik- und Humorumzug die Fiestas.
Meldung kommentieren

Dem valencianischen Archiv-Netz “Sistema Arxivístic Valencia en Xarxa” (SAVEX) hat sich das städtische Archiv von Benissa angeschlossen. Dadurch ist via Internet der Zugang zu allen anderen angeschlossenen Archiven möglich unter Nutzung einheitlicher Arbeitsformen.
Meldung kommentieren

Mehr als hundert Grundschüler der 1. und 3. Klassen der Colegios Manuel Bru und Pare Melchor aus Benissa haben in der ersten Junihälte in mehreren Workshops in der "Aula del Mar" von La Fustera und vom Ökologischen Küstenpfad aus Landschaften und Besonderheiten der Küste von Benissa erklärt bekommen.
Meldung kommentieren

Die acht Stimmen seiner PP-Stadträte reichten Benissas Bürgermeister Juan Bautista Roselló, um sich noch einmal zum Gemeindechef wählen zu lassen. Die in verschiedenen Bürger- und Debattenforen vorbereitete Links-Koalition kam nicht zustande, im Gegenteil: Es kam über die Frage des künftigen Bürgermeisters zu erheblichen Zerwürfnissen und Spannungen. Podemos z. B. forderte Ciudadanos auf, ihren Stadtrat Isidoro Mollà auszutauschen, sonst könne die Partei nicht beim Linksbündnis dabei sein.
Schliesslich enthielt sich in der konstituierenden Sitzung des neuen Stadtparlaments ausgerechnet Rosellós grosser früherer Gegenspieler Isidoro Mollà (Ciudadanos) der Stimme, während Podemo, PSOE und Bloc jeweils für den eigenen Kandidaten stimmten.
Damit waren die 8 Stimmen der Partido Popular ausreichend für eine Fortführung der Amtsgeschäfte aus der Minderheit heraus.
Meldung kommentieren

In Benissa bleibt die Frage über die politische Zukunft des Ortes bis zur Bildung des neuen Stadtrates am morgigen Samstag, 13. Juni 2015, spannend: Bisher sieht es nicht danach aus, dass sich die vier theoretisch linken Parteien auf eine gemeinsame Formel einigen können, so dass durchaus PP-Bürgermeister Juan Bautista (8 von 17 Mandaten) profitieren und als Minderheitsbürgermeister die Macht behalten könnte.
Podemos (Reiniciem, 3 Mandate, aber ausser der PP stimmenstärkste Partei) hatte im Vorfeld darauf bestanden, dass Ciudadanos ihren einzigen Stadtrat ersetzt, Isidor Mollà, weil mit dem ehemaligen Bürgermeister eine "echte politische Regneration" nicht möglich sei. PSOE (3 Mandate) und
Compromís (2) gaben, weil es offenbar keine gemeinsame Formel mit Reiniciem gab, ein bilaterales Bündnis mit PSOE-Spitzenmann Manuel Juan (Ex-Schulleiter des Colegio Manuel Bru) als Bürgermeister und Xavi Tro (Compromís) als sein Vize mitsamt entsprechenden Aufgabenverteilungen bekannt, dem sich dann Reiniciem und Ciudadanos würden anschliessen können. Reiniciem kündigte sofort an, hier auf keinen Fall mitzuspielen ("wir wählen unseren eigenen Kandidaten Abel Cardona") und beschuldigte im selben Atemzug Molla, als "Plan B" mit einem Pakt mit der PP zu liebäugeln. Mollà selbst hatte als programmatischen Eckpunkt mitgeteilt, dass sein oberstes Ziel sei, mit der Korruption im Rathaus von Benissa aufzuräumen.
Meldung kommentieren

Beim Finale des Talentwettbewerbs “Benissa té talent” siegten Laura Martínez Juan mit dem Lied “Un ramito de violetas” und das Tanzduo Alicia Carrascosa und olga Torres zu "Set fire to the rain". Die Jury bestand aus 4 Musik- und Tanzprofis sowie 3 Mitgliedern des Publikums.
Meldung kommentieren

Den Aufstieg schafften (als ungeschlagener Meister, zweites Foto) die Fussball-C-Jugend (infantiles, oberes Bild) und (als auf der Zielgeraden abgefangener Meisterkandidat) die A-Jugend (juveniles) von Benissa.
Meldung kommentieren

Weiter