COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Altea
Mit der Vorstellung des Entwurfes für einen neuen Flächennutzungsplan von Altea (PGOU) vor 150 interessierten Alteanos begann jetzt eine Reihe von Bürgerversammlungen zu den Auswirkungen des PGOU in den diversen Ortsteilen, mit denen die Beteiligung der Anwohner sichergestellt werden soll. Die meisten dieser Versammlungen finden dienstags um 19.30 Uhr im CEAM statt.
DIE TERMINE

Meldung kommentieren

Ein Feuer brach am Freitag, 21. August 2015, gegen Mittag in einem Barranco von Altea aus. 100 in der Nähe gelegene Häuser von Urbanisationen waren kurzfristig bedroht, aber die Löschkräfte waren schnell zur Stelle.
Meldung kommentieren

In Altea finde eine geregelte Aufnahme ausgesetzter Tiere seit einer Weile nicht mehr statt, so die Oppositionspartei PP. Die dafür zuständige Firma "Asoca El Grande" fülle ihre Funktion nicht aus. Und mit dem vom Rathaus angekündigten Weiterbau des geplanten Tierheimes gehe es unter der neuen Gemeinderegierung nicht weiter, so die PP. Tierschutzvereinigungen wie Somos Gos, ADAA oder Peluts Altea tun der PP zufolge, was sie können, aber es gebe viele Klagen von Bürgern über den schlechten Zustand der Versorgung für ausgesetzte Tiere. Die PP hat die Einrichtung eines Tierschutz-Ausschusses im Ayuntamiento angeregt.
Meldung kommentieren

Vom 14. August bis 5. September setzt die valencianische Bahn mehrere Nachtschwärmer-Züge zwischen Benidorm und Altea ein: Abfahrten von Benidorm um 22.30, 23.30, 24.30, 2.30, 4.30 und 5.30 Uhr, Abfahrten von Altea jeweils zwanzig Minuten später.
Nur ein Zug, der von 23.30 Uhr ab Benidorm, fährt durch bis Dénia und kommt dort um 24.47 Uhr an. Er startet in Dénia um 24.50 Uhr Richtung Benidorm und kommt dort um 2.07 Uhr an.
Meldung kommentieren

Das Ayuntamiento von Altea will mit dem Einkauf von Strom über die Einkaufszentrale der Provinz Alicante pro Jahr 45.000 Euro an Stromkosten einsparen. Das teilte Alteas neuer Bürgermeister Jaume Llinares (Compromis) mit. Alle Alteaner Stadtratsparteien trugen diese Entscheidung mit.
Meldung kommentieren

Die unklare Situation der Einleitungen von der städtischen Kläranlage von Altea und durch den Barranco dels Arcs ist eine der Blauen Flaggen an den Stränden von Altea gefährdet. Die Oppositionspartei PP fragte die neue Gemeinderegierung nach ihren Plänen und bekam sogleich die Antwort, dass unter PP und CIPAL ein Jahr lang nichts geschehen sei, um den drohenden Entzug der Blauen Flagge abzuwenden. Dabei habe vor einem Jahr die Stadt Altea der Vereinigung, der die Verleihung der Blauen Flaggen obliegt, zugesagt, das Problem so schnell wie möglich zu beheben.
Erst die neue Gemeinderegierung habe mit Wasseranalzsen an verschiedenen Stellen im Barranco begonnen, den Ursprung des Problems einzugrenzen, erste Voraussetzung für konkrete Massnahmen gegen die Einleitungen.
Meldung kommentieren

Das Rathaus von Altea wird im kommenden Schuljahr ärmere Familien mit 20.000 Euro beim Kauf von Schulbüchern und -material für Vor- und Grundschüler unterstützen. Voraussetzung ist neben der Unterschreitung eines gewissen Einkommens der Erwerb der Bücher in einer Buchhandlung von Altea, in Altea angemeldet und alle Steuern und Abgaben bezahlt zu haben. Die Anträge sind im September zu stellen.
Mit weiteren 14.000 Euro unterstützt die Stadt das Projekt der Sozialisierung und Wiederverwendung von Schulbüchern, dass die Elternvereinigungen beschlossen und begonnen haben.
Meldung kommentieren

Vier Anwohner eines Wohngebäudes in der Calle Gabriel Miró von Altea mussten mit Rauchvergiftungen behandelt werden, nachdem -ausgehend vom Strom-Verteilerkasten- in dem Haus ein Feuer ausgebrochen war. 20 Anwohner, darunter Kinder und alte Leute, mussten evakuiert werden. Feuerwehr und Policía Local hatten den Brand innerhalb einer Dreiviertel Stunde gelöscht.












Meldung kommentieren








Meldung kommentieren

Die Stadt Altea verwendet ihren Haushaltsüberschuss dafür mit knapp 800.000 Euro einen grossen Teil der 1,2 Millionen Euro schweren Schulden der stätischen Dienstleistungsfirma "Empresa Pública Desarrollo Municipal, S.A." zurückzuzahlen. Für einen Betrag von 200.000 Euro wurde mit der Banco Santander eine Umschuldung erreicht. Finanzstadtrat Pere Lloret beschuldigte die Vorgänger-Ortsregierung aus PP und CIPAL der finanzpolitischen Unvernunft, weil sie Haushaltsüberschüsse für den Kauf von zwei LKW genutzt habe anstatt für die Überbrückung von Finanzengpässen oder die Rückzahlung von Schulden, wofür Haushaltsüberschüsse eigentlich da sein sollten.
Meldung kommentieren

Weiter