COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Altea
Für Unmut sorgt bei einem Teil der Bevölkerung von Altea die Freiluft-Ausstellung von Skulpturen von Antoni Miró zum Thema Erotik in der griechischen Antike unter anderem am Paseo des Stadtstrandes, im Garten des Palau, auf dem Kirchplatz oder an der Glorieta del Manyo. Die Oppositionspartei PP gibt Kritik von Eltern wieder, die nicht der Überzeugung sind, dass zum Beispiel die Darstellung einer Fellatio in die Öffentlichkeit gehört (erstes Foto), wo man mit Kindern vorbeikommt, sondern lieber in einem geschlossenen Raum stattfinde sollte. Die Ausstellung von Bildern im Palau dauert bis 1. März 2020 und die der Skulpturen unter freiem Himmel bis Ende März nächsten Jahres.
Meldung kommentieren

Auf Initiative des Ayuntamiento de Altea holten Taucher Anfang November 2019 65 von Diebstahl bedrohte archäologisch relevante Stücke vor der Küste von La Olla vom Meeresboden hoch. Jetzt werden die Stücke zwischen Amphoren aus den Jahrhundert 2 bis 5 nach Christus und zeitgenössischen Tassen klassifieziert und einige von ihnen im Provinz-Archäologie-Museum MARQ von Alicante ausgestellt. Die ersten Studien an der Fundstelle, die von Alteas Geschichte als einer der wichtigsten Landestellen zum Trinkwasser-Fassen an der spanischen Mittelmeerküste zeugen, sind bereits mehr als zwei Dutzend Jahre her.

Meldung kommentieren

Gegen die jüngst vom Stadtrat beschlossenen Erhöhungen der kommunalen Immobiliensteuer IBI um etwas mehr als 2,5 % und der Müllgebühren um 10 % hat die oppositionelle Partido Popular gestimmt. Es sei nicht zu verstehen, dass Überschüsse von zehn Millionen Euro in den letzten drei Jahren nicht für die Verbesserung der städtischen Dienstleistungen genutzt, sondern ausnahmsweise zur Bezahlung von Bankschulden genutzt worden seien.

Meldung kommentieren

Zur Teilnahme an der von November bis Februar dauernden Grippe-Schutzimpfung fordert die Stadt Altea alle Menschen ab 65 Jahren auf; ausserdem chronisch Kranke, Schwangere und Angehörige "ansteckungsintensiver" Bevölkerungsgruppen. Das Centro de Salud von Altea und die öffentliche Arztpraxis Consultorio Médico von Altea la Vella vergeben ab sofort Impftermine.
Meldung kommentieren

Mit einer Rekordzahl von 102 angemeldeten Studenten geht die Seniorenuni (Aulas de la Experiencia de la Universidad Miguel Hernández) in ihr 20. Vorlesungsjahr in Altea. Die Seniorenuni ist für Personen ab 55 Jahren zugänglich und bietet neben Unterricht Aktivitäten und Exkursionen.


Meldung kommentieren

Die jüngst im Stadtparlament von Altea beschlossene Umgruppierung von Rathaus-Krediten war nicht nur unnötig, so die Oppositionspartei PP, sondern verlängert die entprechende Schuldenbelastung um zehn Jahre und kostet die Stadt zusätzliche Zinsen. Dabei habe doch die Stadtspitze selbst sich der zuletzt erwirtschafteten Überschüsse gerühmt, mit denen die Schulden nach bisherigem Plan hätten amortisiert werden können. Noch schlimmer, so die PP: Die Begründung für die Massnahme sei gewesen, dass eine Ministerialresolution aus Madrid dazu verpflichtet habe. Falsch, so die Opposition, und das habe schliesslich auch Bürgermeister Jaume Llinares (Compromís) zugeben müssen. Dies sei nicht das erste Mal in den letzten Monaten, dass der Bürgermeister seine Finanzstadträtin Xelo Gonzalez habe korrigieren müssen.
Meldung kommentieren

Für die Streichung und Herrichtung von renovierungsbedürftigen Fassaden in den Altstädten von Altea und Altea la Vella lobt das Ayuntamiento Beihilfen von insgesamt 15.000 Euro aus. Zwischen 300 und 500 Euro Zuschuss kann ein Eigentümer für Anstrich und Feuchtigkeitsbehandlung erhalten, so Alteas Baustadtrat José Orozco.
Info im Rathaus oder unter:
http://www.altea.es/es/concejalias/urbanismo/informacion-de-interes/













Meldung kommentieren








Meldung kommentieren

Für die Restaurierung der "Maurenmühle" (Molí dels Moros) erhält die Stadt Altea eine Subvention des Landes Valencia von 30.000 Euro. In diesem Jahr sollen für die Massnahme 45.000 Euro ausgegeben und im kommenden Jahr die Phasen 4 und 5 des Projekts in Angriff genommen werden, nämlich der behindertengerechte Zugang und die Einrichtung als Museum.
Meldung kommentieren

Auf die Entsorgungsmöglichkeit von Gartenabfällen und Sperr-/Sondermüll (Möbel, Elektrogeräte, Batterien, Farben etc.) an jedem 2. und 4. Freitag, 14-19 Uhr, auf dem oberen Parkplatz der "Caixaltea" von Altea la Vella weist die Nachbarschaftsvereinigung „Sierra Altea 1 und Altea Golf“ hin. Lange habe man dafür im Rathaus von Altea kämpfen müssen, das sich, wie auch unsere Monatszeitung "WOCHENPOST" in ihrer jüngsten Ausgabe festgestellt hatte (siehe unten), um zeitgerechte und umfassende Informationen für die Ausländer nicht besonders verdient mache. Darauf wies Anwohner-Präsident Wolfgang Fischer hin, weshalb "viele Veranstaltungen bei den ausländischen Residenten und Langzeit-Urlaubern gar nicht bekannt werden. Das ist sehr schade." Und die Entsorgung von Sondermüll & Grünabfall in Altea la Vella sei aufgrund dieser Kommunikations-Nachlässigkeit des Ayuntamiento von Altea bisher zum Misserfolg verdammt, so Fischer: "Leider ist das wieder mal nicht hinreichend bekannt, die Container werden abends meist leer wieder abtransportiert."
Die Druck-WOCHENPOST hatte im Oktober-Terminkalender von Altea angemerkt:
"Anm.: Das Rathaus der “Kulturhauptstadt des Landes Valencia” schaffte bis zum 29.9. nicht die Veröffentlichung eines einzigen Oktober-Termines auf Rathaus- oder Palau-Webseite und liess unsere Anfrage auf Termin-Mitteilung vor der offiziell für den 30.9. anberaumten “Verkündung” schlicht unbeantwortet.
Auch auf eine Anfrage im Tourismusbüro von Altea, ob man über die Nutzung einer Mailadresse des Tourismusbüros für “Phishing”-Betrugszwecke informiert sei, gab es bisher keine Antwort."
Dabei ist es auch zwei Wochen später geblieben.
*
Über die neue Grün-/Sperr- und Sondermüll-Entsorgung in Altea la Vella hatte das Rathaus Ende Mai informiert und costa-info.de berichtet. Aber dabei blieb es, und im Rathaus kapiert niemand (oder will trotz etlicher Mahnungen aus Bequemlichkeitsgründen niemand verstehen), dass diese Art der punktuellen Informationspolitik an einem grossen Teil der Ausländer ungenutzt vorbei geht, ebenso wie die systematischen Veranstaltungsankündigungen "auf den letzten Drücker".
Carl-Georg Boge, Herausgeber costa-info.de und WOCHENPOST

Meldung kommentieren

Weiter