COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Teulada-Moraira
Gastgewerbe protestierte mit 100-Fahrzeuge-Korso - 750.000 E Beihilfen
29.01.2021
In einem hupintensiven Korso mit hundert Fahrzeugen protestierte am Montag, 25. Januar 2021, das Gastgewerbe in den Strassen von Teulada und Moraira gegen die Schliessung des Sektors, während in Geschäftszentren und öffentlichen Verkehrsmittel sich die Menschen auf engem Raum begegnen. Zu den offensichtlich nicht belohnten Investitionen in Distanz- und Vorsichtsmassnahmen in Bars und Restaurants komme das Fehlen öffentlicher Unterstützung. Im Unterschied zu anderen europäischen Ländern gebe es hier vor allem Behinderungen und sei der "Plan Resiste" des Landes Valencia nicht ausreichend.
Dieser 340 Mio Euro schwere Unterstützungsplan der Generalitat für besonders betroffene Sektoren wie Gastronomie, Tourismus und Kultur, so das Rathaus ein paar Tage nach dem lauten Protestumzug, umfasse für Teulada Moraira 750.000 Euro, zu denen die Stadt selbst nur rund ein Siebtel beitragen muss (Daten nach Heranziehung anderer Quellen korrigiert). Pro Autónomo oder Kleinunternehmen (bis 10 Angestellte), so die Stadt, werden 2.000 Euro pauschal sowie 200 E pro Mitarbeiter gezahlt, für das Abdecken "zu belegender Ausgaben" von April bis Dezember 2020. Gesamtmaximum pro Nutzniesser: 10.000 €.

Kurz angemerkt:
Über den "Plan Resiste" berichteten zum Glück weitere Rathäuser. Denn zu dem kommunikativen Analphabtismus des von Aitor Llobell geleiteten einschlägigen Amtes der Stadt kommt auch mathematischer, so dass dies als ungecheckte Quelle eher zu krassen Fehlinformationen führen würde. Den andernorts mit 340 Mio E angegebenen Plan stattete das Mitteilungsamt des Ayuntamiento mit einer Million €uro aus, von der 380 Mio einer gewissen Linie "Paréntesis" zugeordnet wurden, mehr als nur eine fehlende 0, sondern eher ein komplettes Nichtverstehen. Die 750.000 Gesamtaufkommen des Plans für Teulada verwechselte das Ayuntamiento mit dem knapp zwei Drittel umfassenden Anteil des Landes. Ein bisschen überschlägiges Prozentrechnen hätte dieses Verständnisdefizit schnell korrigieren können.
Dass Kleinstadt-Stadträte keine Politprofis und/oder Mathematik-Genies sein müssen, ist eines. Aber eine solche Serie von Böcken nicht zu bemerken, obwohl sie in zwei Sprachen (Castellano und Valenciano) identisch begangen wurden, ist schon heftig. So viele Meldungen gibt die Stadt nun auch nicht heraus, dass der für Kommunikation zuständige hauptamtliche Kommunikations-Stadtrat (der übrigens schon vor über einem Jahr von einem seiner Koalitionspartner sinngemäss als arroganter und unfähiger Schnösel bezeichnet wurde) sie nicht gegenlesen könnte, um gröbste Irrtümer herauszufiltern. Dass auf der Webseite der Stadt nun dieser fehlergespickten Meldung eine korrekte Graphik beigegeben wurde, macht die Sache nur zum Teil besser.
Quintessenz: Eine vertrauenswürdige Quelle sieht anders aus als das Kommunikationsamt der Stadt Teulada Moraira. Dem im Übrigen der Korso-Protest der Gastro-Branche keine einzige Zeile wert war.
-cgb-




zurück