COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Raum Benidorm / Provinz Alicante
Provinz-Anwohner im Schnitt 44 Jahre alt, EU-Ausländer: 52; andere: 34
08.01.2021
Das Nationale Statistische Institut INE hat für die Demographie der Provinz Alicante das Fortbestehen altbekannter Tendenzen bestätigt: Die registrierten EU-Ausländer, waren Ende 2019 im Schnitt mit 52 acht Jahre älter als der Gesamtdurchschnitt von 44. Aus der EU kommen vor allem Senioren, und der Schnitt wird durch Arbeiter aus osteuropäischen Ländern auf 52 gesenkt. Die registrierten Einwanderer aus Afrika und Südamerika, sehr oft Familien mit Kindern, kommen im Schnitt auf weniger als 35 Jahre. Sie wohnen vor allem in den grossen Städten wie Elche und Alicante, während die EU-Ausländer sich auf die kleinen Städte und Gemeinden unter 20.000 konzentrieren.
In Kommunen der Provinz Alicante unter 10.000 Seelen ist sogar jeder Sechste aus einem der 26 EU-Länder ausser Spanien, und nur jeder 25. kommt aus den mehr als hundert anderen an der Costa Blanca vertretenen Nationen. Nach der Einführung der Pflicht zur Bestätigung der Anmeldung in den hiesigen Rathäusern im Jahre 2012 "verloren" diese kleinen Gemeinden der Provinz fast ein Drittel ihrer 68.000 EU-Ausländer, allerdings nur zu einem Teil krisenbedingt. Der "Verlust" vor allem an EU-Ausländern rekruitierte sich zu einem grösserem Anteil sowohl aus Karteileichen als auch Meldebestätigungs-Muffeln oder denjenigen, die an diese Pflicht erst erinnert werden mussten, was die an anwohnergebundenen Schlüsselzuweisungen aus Madrid interessierten Kommunen zum Beispiel in der Marina Alta und Baixa mit grossem Nachdruck und einem gewissen Erfolg erledigten: Ende 2019 zählten die Unter-10.000-Gemeinden an der Costa Blanca wieder 57.000 EU-Ausländer unter ihren Einwohnern.
Besonders stark fallen die EU-Senioren in den kleinsten Gemeinden ins Gewicht, wo sie fast jeden vierten Einwohner ausmachen, während hier (die jüngeren) Afrikaner und Südamerikaner kaum vorkommen. Anders als in dünn besiedelten Provinzen Spaniens wie Teruel, Cuenca, Soria, Huesca oder Lleida findet in unserer Region die "Verjüngung" demographisch vom Ausbluten bedrohter Hinterland-Gemeinden die sogenannte Arbeitsmigration zum Beispiel aus Afrika und Südamerika kaum statt.



zurück