COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
(Raum) Els Poblets (Ondara Pego Vergel Marina Alta
"Mapa de la Memoria": 9 Franquismus-Kollektivgräber in der Marina Alta
01.02.2018
Die vom valencianischen Justizministerium veröffentlichte "Karte der Erinnerung" («Mapa de la Memoria») weist 9 Gemeinschaftsgräber für die Opfer des Spanischen Bürgerkrieges und der ersten franquistischen Repressionsphase im Anschluss daran in der Marina Alta auf: vier in Dénia, je zwei in Benissa und Pego und eines in Xàbia. Dabei geht nicht nur um die Erschiessungen durch die Diktatur, sondern auch um die berüchtigten "Spaziergänge" (mit tödlichem Ausgang) der republikanischen Milizen mit "nationalen" Gegnern zu Beginn des Bürgerkrieges, Opfern der Bombardierung und Versenkung eines französischen Schiffes im Hafen von Dénia durch die italienische Luftwaffe sowie republikanische Soldatengräber, so die Internet-Zeitung "Marina Plaza".
Den grössten Anteil der rund hundert Toten machen dabei die über 50 Republikaner aus, die an sechs Tagen im Oktober und November 1939 nach franquistischen Blitztribunalen zum Tode verurteilt, hingerichtet und in zwei "fosas" auf dem Friedhof von Dénia vergraben wurden, darunter die sozialistischen Bürgermeister von Dénia, Pedreguer und Xalò.
Auf dem Montgó weist ein von Angehörigen installiertes "Memorial" auf die Nacht vom 2. November 1936 hin, in der (bis zu) 20 Dénianer von republikanischen Milizen ein tiefes Loch geworfen wurden, wo bei Exkursionen im Sommer 1953 und 2013 Überreste von Skeletten sowie Schuhen und Gürtel zwischen den Steinen gefunden wurden.
Nach dem gescheiterten Staatsstreich von 1936 wurden 16 Menschen aus Pego in Nachbargemeinden wie Oliva, Gandia oder Vall de Gallinera ermordet, darunter Soldaten, Rathaus-Angestellte, Ärzte, Pfarrer, Landwirte und ein Anwalt.















zurück