COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Benissa
Neue Politikergehälter höher als vor zwei Jahren vorgeschlagen
Die vom Stadtparlament von Benissa neu festgelegten Politikergehälter fallen mit insgesamt 110.000 Euro so hoch aus wie bisher unter der Partido Popular, allerdings mit der wichtigen Einschränkung, dass in dem "Politiker-Paket" ein (vergleichsweise sehr niedriges) Gehalt von 25.000 Euro pro Jahr für den neuen Reiniciem-Bürgermeister Abel Cardona enthalten ist. Deshalb entbehrt der sehr kritische Ton des Berichtes der Internet-Zeitung "Benissa Digital" nicht einer gewissen Polemik, denn das Bürgermeister-Gehalt muss nach dem Parteiwechsel an der Stadtspitze jetzt aus der Stadtkasse bezahlt werden, weil seit 2015 die Entlohnung des bisherigen Bürgermeisters Juan Bautista Roselló (PP) aus der Kasse der Provinz (wo er seinen gut dotierten Beraterposten beibehält) erfolgt war.
Trotzdem: Reiniciem hatte zu den Wahlen vor zwei Jahren vorgeschlagen (siehe Foto), dass unter Einbeziehung des Bürgermeisters (plus drei halbe Stellen für Sektorstadträte Organisation, Bürger und Territorium) die Politiker-Entlohnungen auf knapp 60.000 Euro pro Jahr sinken sollten. Jetzt werden neben Cardona 5 Teilzeitstadträte (aus 3 Koalitionsparteien) wie folgt entlohnt: Xavi Tro (90 % = 23.000 Euro), Belén Ivars, Fernando López und María Carme Ronda (je 65 % = 16.500 Euro) sowie Carol Ivars (50 % = 13.000 E), zusammen 100.000 Euro.
Mit dem Vorwurf der beschädigten Glaubwürdigkeit muss sich nun Reiniciem auseinander setzen, eine Partei, die gerade aus einem neuen Politikstil und der Glaubwürdigkeit ihr Credo gemacht hat, auch wenn man ihr zugute halten muss, dass sie diese Festlegungen nicht allein treffen konnte, sondern sie Ergebnis von Koalitionsverhandlungen sind. Ausserdem hält die Koalition den Kritikern entgegen, dass sie für dieses Geld fünf Politiker mit weitaus grösserem Zeitaufwand zugunsten der Bürger zum Einsatz bringt. Und ergänzt, dass sie bei den Aufwandsentschädigungen (für Stadtrats- und Ausschusssitzungen) rund 30.000 Euro pro Jahr gegenüber dem bisherigen Modell einspart.



zurück