COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
Home Meldungen Termine Die Küste Wochenpost Branchenbuch Leserforum Fotogalerie
Leserforum
Hier schreiben die "Leser" von costa-info.de
Zum Artikel:
Jávea, Pego, Pedreguer: Impfung beginnt in Seniorenheimen
Impfung mit Pfizer Vaccine?
Pablo, am 06.01.2021 um 00:00 Uhr
Und niemand stört, dass die Vakcine in nur in 8 Monaten entwickelt wurde, normalerweise braucht man mind. 5 Jahre und niemand kennt die Nebenwirkungen.?
Warum wohl hat die Schweiz, Irland und Australien die Impfungen sofort ausgesetzt.? Man soll sich vorher genau informieren.!
Re: Impfung mit Pfizer Vaccine?
Bettina, am 16.01.2021 um 00:14 Uhr
so, so Übertreibung?

Das sehen die Opfer der Impfung bestimmt anders als Sie, hier der orignal Text des Ärtzeblattes:
Palo Alto – Die rätselhafte Epidemie von Narkolepsie-Erkrankungen, zu der es 2009/10 nach der Grippeimpfung mit Pandemrix gekommen war, wird durch eine neue Studie in Science Translational Medicine (2015; 7: 294ra105) einer Klärung näher gebracht. Vermutlich handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, die gegen Hypocretin-Rezeptoren im Schlaf/Wach-Zentrum des Gehirns gerichtet war.

Die Angst vor einer schweren Pandemie durch das damals neue Influenzavirus A/H1N1 (Schweinegrippe) hatte 2009 in vielen Ländern zu einer Verstärkung der Impfbemühungen geführt. Die in dieser Hinsicht vorbildlichen skandinavischen Behörden hatten hierzu den Impfstoff Pandemrix eingekauft, der auch an alle Kinder und Jugendlichen verimpft wurde.

Im August 2010 kam es dann in Schweden, später auch in Finnland, Norwegen und Irland zu Berichten über Narkolepsie-Erkrankungen bei geimpften Kindern und Jugendlichen. Zunächst waren es nur vereinzelte Fälle. Nach den aktuellen Zahlen der EudraVigilance-Datenbank der Europäischen Arzneimittelagentur sind bis Januar 2015 mehr als 1.300 Fälle bekannt geworden, darunter einige auch aus Deutschland.


Mehr als 1.300 schwere Nebenwirkungen als nichts zu dementieren ist nicht nur unmenschlich, sondern auch dumm. Seien Sie froh das sie davon nicht betroffen sind!! Fakt ist das der Impfstoff als sicher angeboten wurde und war es nicht!!

Jetzt nach den ersten Corona Impfungen, bei dem jetztigen stand von 1% die geimpft wurden, sind 51 schwere Nebenwirkungen aufgetreten und 7 sind nach der Impfung innerhalb von 4 Tagen verstorben. Wird natürlich klein geredet, angeblich kein Zusammenhang, da die geimpften Vorerkrankt gewesen seien, das sind viel Corona Tode aber auch, hier wird aber der Tod ausschließlich Corona zugerecht und beim Tod nach Impfung ist es plötzlich die Vorerkrankung, man sollte sich mal entscheiden, aber nein, der Impfstoff gegen COVID19 ist ja sicher?? Wie kann man das ohne Langzeitbeobachtungen behaupten?? Glaskugel oder was?
Nochmal die Impfung findet in der Regel an gesunden Meschen statt, ein Impfstoff der in dieser Zusammensetzung noch nie geimpft wurde?
Der Pharmakonzern AstraZeneca pausiert den Phase-3-Test für seinen Corona-Impfstoff-Kandidaten. Bei einem Geimpften trat eine Entzündung des Rückenmarks auf. Ob das Zufall oder Nebenwirkung ist, muss jetzt untersucht werden.er Pharmakonzern AstraZeneca pausiert den Phase-3-Test für seinen Corona-Impfstoff-Kandidaten. Bei einem Geimpften trat eine Entzündung des Rückenmarks auf. Ob das Zufall oder Nebenwirkung ist, muss jetzt untersucht werden.

Mittlerweile hat noch eine zweiter Geimpfter diese Nebenwirkung und die Studie wurde in England abgebrochen und nach Indien verlegt, sehr vertrauenserwürdig!

Ich habe Jahrelang in der Forschung in Freiburg gearbeitet, ich kann ein Lied über Zulassungen singen, Fakt ist, das Kliniken Geld für Pharmastudien bekommen und wenn die Studie nicht passt, wird sie passend gemacht, unverträgliche Medikamente die vom Markt genommen werden müssen, bekommen eine Wirktsoff ausgetauscht, einen neuen Namen und sind kurz darauf wieder im Handel, erzählen sie mir nichts von Pharmakonzeren, selbst in Deutschland werden Studien solange wiederholt, bis sie passen. Aspirin von Bayer würde heute wohl, wegen der häufigen Nebenwirkungen von Magenblutungen keine Zulassung mehr erhalten, aber wer geht schon gegen BAYER vor??

Sie glauben an das gute im Menschen, schön für Sie, das Geschäft der Pharmariesen ist auf dem Weltmarkt einzig! Ich glaube Sie haben einfach keine Ahnung!

Harmlos geht wohl anders!!
Re: Impfung mit Pfizer Vaccine?
J.W. Härtel, am 14.01.2021 um 00:02 Uhr
Wie immer übertreibt sie, die liebe Bettina.

Eigentlich ist bei der Zulassung von Pandemrix nichts falsch gelaufen. Narkolepsie tritt als Nebenwirkung aber extrem selten auf. 60 oder 90 Millionen Menschen wurden mit Pandemrix geimpft, und hier im Norden gab es nur um die 500 Fälle von Narkolepsie. Eine so seltene Nebenwirkung in klinischen Studien zu entdecken, ist im Prinzip unmöglich.“

https://www.deutschlandfunk.de/schweinegrippe-narkolepsie-als-spaetfolge-der-impfung.676.de.html?dram:article_id=483838
Re: Impfung mit Pfizer Vaccine?
Bettina, am 13.01.2021 um 00:03 Uhr
Fakt ist, es geht ums Geld!!
Die Schnellzulassung bei der Schweinegrippe, wurden in Millionenhöhe Impfstoffe verbrannt. Die Nebenwirkungen u.a. Narkolepsi, viele Kindee die damals geimpft wurden, leiden heute noch darunter und es gibt Schadensersatzansprüche die teilweise bis heute nicht reguliert wurden.
Und ja dieser Impfstoff galt auch als sicher...und Herr Drostens hat in empfohlen, schaut euch mal die Videos im Netz an, teilweise gleiche Wortwahl und Panikmache wie bei Corona.
Fakt ist, die Impfstoffe werden von der Regierung gekauft und man will sie wieder verkaufen und das funktioniert nun mal über den Faktor Angst am Besten.
Und nein, ich halte Corona nicht für harmlos und nein ich bin kein Impfgegner.
Nur ein Impfstoff der die DNA eingreift und in dieser Form noch nie geimpft wurde...ohne Langzeitergebnisse, nein danke!!! Es ist und bleibt ein Milliardengeschäft der Pharmaindustrie, mit offenen Ausgang, GESUNDE MENSCHEN ALS VERSUCHSKANINCHEN.
Im übrigen darf die Firma Pfizner in Afrika keine Versuche an Menschen durchführen....kann man alles nachlesen...schwarze Kinder starben in Afrika unter den Tests, ein Gericht in den USA hat den Pharmakonzern zu hohen Schadenersatzzahlungen verdonnert und die Firma Pfizner darf diet keine Medikamenten Tests mehr durchführen...ein Schelm der böses dabei denkt.
Fragt Euch mal warum die Firma Pfizner von Frau Merkel Vertraglich aus der Haftung bezgl.auftretender Nebenwirkung entlassen hat?
Ja klar, die Firma Pfizner ist nur am Wohle der Bevölkerung interessiert, ein Wohltäter der Menschheit....wir werden rückblickend sehen wie es gelaufen ist. Heute redet keiner mehr von den Nebenwirkungen des H1N1 Schweinegrippe von der Herr Drostens behauptet hat, sie würde uns alle umbringen.
Corona ist schlimm und gewusst gerade für ältere gefährlich, das rechtfertigt aber keine Massenimpfung an gesunden Menschen!!!!
Re: Pfizer Vaccine: von der Schweiz doch normal zugelassen
MMCB, am 08.01.2021 um 00:45 Uhr
Uii, schon wieder ein Fachmann...
Bitte bevor Sie sowas schreiben auch korrekt informieren, denn die Schweiz hat den Impfstoff definitiv nicht abgelehnt. Die Schweiz hat zudem den Impfstoff NICHT Not-zugelassen, sondern ihm eine ganz normale Zulassung erteilt.
Genaueres bitte hier nachlesen:
https://faktencheck.afp.com/die-schweizer-zulassungsbehoerde-hat-den-biontechpfizer-corona-impfstoff-nicht-abgelehnt
Hören Sie auf, die Menschen zu verunsichern!
Re: Pfizer Vaccine: schelle Entwicklung möglich, weil Geld da war
J.W. Härtel, am 07.01.2021 um 12:03 Uhr
Die Schweiz hat die Impfungen weder sofort noch überhaupt ausgesetzt.

Die sehr schnelle Entwicklung des Impfstoffes von Biontech/Pfizer hat Gründe.
Biontech hat schon länger an einem Vaczine eines anderen Sars Virus geforscht und konnten so schnell auf diesen Ergebnissen aufbauen.
Ausserdem wurden viele Prozesse parallel entwickelt und nicht wie sonst hintereinander mit Pausen dazwischen.
Das war möglich, weil ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung standen.
Re: bioNtech pfizer: warum keine Totimpfstoffe wie bei Influenza?
gerhard s., am 07.01.2021 um 12:00 Uhr
herr ugur und seine mannschaft sind noch nicht geimpft. rechtliche hürden sind laut seiner aussage zu überwinden.
https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/mainz/201221-interviewsahinonline-hd-swr-1920x1080-25p-stereo-16lufs-100.html
man arbeitet seit 20 jahren an der technik. doch ohne nennenswerte ergebnisse.
wenn überhaupt impfung, die technik ist ja vollkommen neu, dann nur vom hausarzt mit vorheriger eingehender beratung! der witz: man kann sich dennoch mit dem virus anstecken! ich machs nicht. mal abwarten, bis systemrelevante politiker geimpft sind. warum werden keine totimpfstoffe angeboten, wie sie in der influenzaimpfung verwendet werden?
Auf keinen Fall russischen Impfstoff!
Helmut Jutzi, am 07.01.2021 um 12:00 Uhr
Am 5.Dezember letzten Jahres hatte der Spiegel [1] über den russischen Impfstoff getitelt: "Russisch Roulette" in Anspielung auf das Spiel lebensmüder russischer Adliger, die einen Revolver mit nur einer Kugel luden, die Trommel drehten und sich die Waffe dann gegen die eigene Schläfe hielten und abdrückten. Der russische Impfstoff wird in diesem Bericht madig gemacht.

Am 26. Dezember dann titelte der Spiegel [2] einen Artikel, der angeblich aus einem Lager bei Idlib in Syrien berichtete, mit den Worten: "Auf keinen Fall will ich einen russischen Impfstoff!" Dazu wurde ein karges Flüchtlingszelt mit einem Kind abgebildet als Beispiel für die Situation von Tausenden von Flüchtlingen. Bei Betrachten dieses Bildes des Elends fragt man sich unwillkürlich: "Das ist deren Problem?" und wird des weiteren belehrt: "Es wird jetzt viel über den Impfstoff diskutiert hier im Camp...Ich vertraue dem Impfstoff aus Europa am meisten und auf dessen transparente Herstellung. Definitiv traue ich nicht dem russischen."[2]

Ich rieb mir verwundert die Augen und las noch mal genau. Diese Aussagen sollen von einer Familien aus einem Lager stammen, die von einem Vermittler, der dem Spiegel bekannt sein soll, übersetzt wurde. Ich frage mich, sitzen die Flüchtlinge da gemütlich um ein Lagerfeuer, die fernen Bombeneinschläge ignorierend und studieren die Aussagen der Wissenschaftler, die ja meistens in einer westeuropäischen oder russischen Sprache publizieren? Ich frage mich also, warum nur brauchen diese sprachkundigen Flüchtlinge einen Vermittler, der für den Spiegel ihre Aussagen übersetzt. Oder sind etwa Assad, Al Quaida, Al Nusra etc., Erdogan, CIA, Putin und all die anderen Aktiven in der Gegend damit beschäftigt, Verbraucherschutzmagazine mit Infos zur Impfung in der jeweiligen Flüchtlingssprache herauszugeben? Sind die nicht vollauf damit beschäftigt, die nächste Militäraktion, den nächsten Terrorschlag zu planen?

Ich erinnere mich daran, dass Bill Gates 2018 dem Spiegel über 2,5 Mio Dollar gespendet[3] hat. Jetzt gibt es aber einen russischen Impfstoff, an dem Bill Gates keinen Dollar verdient. Muss der Spiegel deshalb den russischen Impfstoff madig machen und verraten, dass diese Umstände selbst dem verzweifeltsten Flüchtling schlaflose Nächte bereiten? Ein Zyniker, der hier mathematisch reagiert und 1 und 1 zusammenzählt.

Zum Treppenwitz anvanciert diese Angelegenheit jedoch jetzt. Der westliche Astra-Zeneca ist ein Impfstoff, der mit theoretisch nur 70% Wirkung arbeitet, während die (westlichen) mRNA-Impfstoffe (quasi genetisch wirksam) von z.B. BioNTech Pfizer eine über 90% theoretische Wirkung haben sollen. Eine Wirkung, wie sie sich auch der russische Impfstoff zuschreibt. Deshalb hat Astra-Zeneca angefangen, mit den Russen zu verhandeln und deren Impfstoff mit dem ihren zu kombinieren, um eine höhere Wirksamkeit zu erzielen. Am 05. Januar (genau 1 Monat später) berichtete der Spiegel: "Merkel und Putin sprechen über gemeinsame Impfstoffproduktion" [4] Peinlich, peinlich, Hinweise auf die Gefährlichkeit des russischen Impfstoffes finden sich nicht mehr. Offensichtlich heilt die Mischung mit westlichen Impfstoffen, an denen dann auch Gates wieder verdienen kann, die Fehler und Mängel des russischen Impfstoffs.

Was kann man aus dieser Geschichte lernen?

1) Es geht um Geld, nicht um Gesundheit, nicht um unabhängige Presse.
2) Gates ist ein riesengroßer Player im Pharmageschäft, aber nicht der Einzige. Pack schlägt sich, Pack verträgt sich.
3) Der Streit um diese Fragen lenkt ab von der Tatsache, dass alle Impfstoffe, auch die russischen, in Eile entwickelt wurden und mit unkalkulierbaren Risiken für ihre Langzeitwirkungen belastet sind.
4) Nachdem Kriege und westliche Handelspolitik für einen Flüchtlingsstrom nach Europa gesorgt haben, werden jetzt auch noch die Auswirkungen der katastrophalen Corona-Restriktionspolitik in den ärmeren Ländern (die haben übrigens kaum Alte, die an Corona sterben könnten) für einen zusätzlichen Schub an Flüchtlingen sorgen. Diese Kosten sollen wir tragen, nicht die Impfstoffindustrie.

[1] https://www.spiegel.de/politik/ausland/russland-moskau-beginnt-mit-dem-impfen-gegen-das-coronavirus-a-f7f6bee2-5354-424b-9bb5-1cb511c825bf

[2] https://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-tagebuch-russland-hat-unser-haus-zerbombt-auf-keinen-fall-will-ich-einen-russischen-impfstoff-a-e7cb989a-db9b-4cd5-b24b-676689c9cd85

[3] https://www.gatesfoundation.org/How-We-Work/Quick-Links/Grants-Database#q/k=spiegel

[4] https://www.spiegel.de/politik/deutschland/coronavirus-angela-merkel-und-wladimir-putin-sprechen-ueber-gemeinsame-impfstoff-produktion-a-d3a3b10b-46ec-4f81-bf32-50998f15b991