COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
Home Meldungen Termine Die Küste Wochenpost Branchenbuch Leserforum Fotogalerie
Leserforum
Hier schreiben die "Leser" von costa-info.de
Die Demokratie in Spanien ist in Gefahr!
W.H., am 18.05.2020 um 00:50 Uhr
https://www.elmundo.es/opinion/editorial/2020/05/17/5ec02283fdddffcf398b4581.html

Sanchez will den Alarm-Zustand wieder verlängern, diesmal bis Ende Juni. July und August ist das Parlament geschlossen und so kann er weiter mit Dekreten am Parlament vorbei regieren und Wählerstimmen kaufen. Dazu bedient er sich der Steuergelder und neuer Schulden.

https://www.elmundo.es/espana/2020/05/16/5ec01e70fc6c83f17b8b46b6.html

Führende Anwälte beschäftigen sich auch schon mit dem Fall, denn ein Alarm-Zustand kann nicht ständig verlängert werden und in Wahrheit kommt es einem Ausnahme-Zustand (nächste Stufe) gleich.

Der Sozialismus und der Kommunismus zeigen in Spanien ihr wahres Gesicht, von einer Demokratie kann hier niemand sprechen.

Re: Spanien in Gefahr: Jetzt Arbeitslosigkeit und Hunger
W.H:, am 12.06.2020 um 00:39 Uhr
Liebe Frau Härtel,

wenn unter Rajoy Agonie war, dann werden Sie jetzt Arbeitslosigkeit und Hunger erleben.
Lesen Sie dazu was die OECD dazu sagt:
https://www.elmundo.es/economia/2020/06/11/5ee11be821efa079538b4579.html

Haben Sie wirklich die Hoffnung, dass mit Sanchez und seinem Kommunisten aus Venezuela alles besser wird.

Bei der Gelegenheit, sehen Sie mal woher das Geld für Podemos kommt. Glauben Sie die Kommunisten machen das aus reiner Nächstenliebe? Die wollen in Spanien mitregieren und Podemos ist ihr Arm.
Ich weiß, Sie wollen das nicht wissen,
man kann Ihnen auch mit Beweisen nicht helfen.
Re: Demokratie in Gefahr? - Führungswechsel normal
J.W. Härtel, am 05.06.2020 um 00:05 Uhr
Schlimmer als die letzten Jahre mit PP kann es doch nicht werden lieber W.H.

Das Land war in Agonie erstarrt.
Das ein Land die Führung wechselt ist doch normal. Das ist Demokratie.
Re: Die Demokratie in Spanien ist in Gefahr (wh)
W.H., am 04.06.2020 um 14:14 Uhr
Herr Jutzi,
sie können ja spanisch, lesen Sie selbst.
https://www.msn.com/es-es/noticias/espana/un-alto-funcionario-de-la-comisi%c3%b3n-europea-exige-la-dimisi%c3%b3n-de-s%c3%a1nchez-por-su-gesti%c3%b3n-de-la-pandemia/ar-BB14T5Wu?li=BBpmbhJ&OCID=IE11FREDHP

Wenn Sanchez-Iglesias glauben, sie bekommen Geld von der EU, dann haben sie sich getäuscht.
Die Politik im Stil von Chaves, für die Pablo Iglesias steht, kommt in der EU überhaupt nicht gut an. Niemand in der EU wird Kommunisten, Separatisten und Terroristen unterstützen.

Leidtragende sind die Spanier, vor allen Dingen die, die Sanchez gewählt haben, die weniger Begüterten.
Die ganzen Lügen dieser Regierung werden alle aufgearbeitet werden, der 8-M zum Beispiel, bei dem das Leben von tausenden Spaniern leichtfertig aufs Spiel gesetzt wurde, denn die Regierung wusste von der Gefahr, wie Irene Montero jetzt zugab.
Oder die Lügen von Grande Marlaska in der Affäre um die Guardia Civil, jetzt gerade ein großes Thema.

Es bleibt spannend und ich verspreche Ihnen einen heißen Herbst!
Gruß
Re: Die Demokratie (nicht nur) in Spanien ist in Gefahr!
Helmut Jutzi, am 29.05.2020 um 00:16 Uhr
an W.H.

Nein, ich hatte Sie nicht gefragt, warum die Demokratie in Gefahr ist. Sie ist es im Moment mehr als vor Corona und man muss immer um sie kämpfen.

Ich wiederhole meine Frage: "Wen oder was meinen Sie dann mit: 'Der Sozialismus und der Kommunismus zeigen in Spanien ihr wahres Gesicht'"

Darauf habe ich in Ihrem Beitrag keine Antwort gefunden. Aber Sie müssen mir ja auch nicht antworten, so ist das in der Demokratie. Ihre wiederholten Behauptungen über Pablo Igesias und Sanchez belegen in keiner Weise, dass sie Sozialisten und/oder Kommunisten sind. Ich teile die Ansichten dieser beiden Politiker in keinster Weise und sie sind mir nicht einmal sympathisch, aber man kommt nicht weiter, wenn man sie im Stile der BLÖD ständig mit diesen Attributen belegt.

Ihr Statement: Spanien sei "längst eine Diktatur und so etwas lässt sich nur mit Gewalt wieder in Ordnung bringen, so wie 1936." klingt nicht danach, als ob Sie eine Demokratie wollen. Denn Franco, dieser mörderische Faschist, hat die Diktatur und unendliches Leid über Spanien gebracht. Wenn Sie also die Demokratie einfordern, dann erinnert mich das an die Geschichte von Rotkäppchen und dem Wolf. Wenn Sie selbst so für die Anwendung von Gewalt zur Beseitigung der Demokratie sind wie Franco, dann beschweren Sie sich auch nicht über Andere, die Gewalt anwenden, gegen Sie und Faschisten.

Ich selber rate von Gewalt ab, ohne Pazifist zu sein. Was die gegenwärtige Situation betrifft, unterstütze ich keine politische Strömung, die nur antritt, Sanchez zu beseitigen. Er ist gewählt und als Demokrat muss man ihn erst mal machen lassen. Vor allem traue ich VOX und PP gar nicht zu, dass sie in Sachen Corona eine grundsätzliche andere Politik machen würden. Ich vermute stark, sie wollen den Protest der Restrikitionsgegner nur für ihre eigenen Ziele nutzen.

Inwieweit die Dekrete Sanchez' verfassungs- oder gesetzeswidrig sind, kann ich nicht beurteilen. Dafür kenne ich die Gesetze in Spanien zu wenig und in die Justiz hier habe ich genauso viel oder wenig Vertrauen wie in Deutschland. Was Deutschland betrifft, so sind die jüngsten Gesundheitsgesetze von Jens Spahn völlig undemokratisch. Die höchsten Richter in Deutschland werden von den Parteien eingesetzt und man muß so skeptisch hinschauen wie in Spanien.

Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht. Der findet - bei allem Mißtrauen - gegenwärtig vor Gericht statt. Nicht mit Gewalt.
Re: Demokratie in Gefahr - Polizei unter Franco freundlicher?
Berger, am 29.05.2020 um 00:16 Uhr
Treffen sich zwei Alte auf der Strasse.
Sagt der eine: Soviel Polizei auf der Strasse. Das ist wie bei Franco. Antwortet der andere: Du hast Recht bis auf einen Unterschied.
Fragt der erste: Welchen denn?
Antwortet der zweite: Die Polizei damals war freundlicher!
Re: Die Demokratie in Spanien ist in Gefahr!
J.W. Härtel, am 28.05.2020 um 00:06 Uhr
@Ayker

Ich bin hundert Prozent ihrer Meinung. Bravo
Re: Die Demokratie in Spanien ist in Gefahr! PP Demokratie??
Fridolin, am 28.05.2020 um 00:03 Uhr
Sollten demokratische konservative Politiker nicht so sein?
Politiker und Verbände trauern um Ex-Minister Norbert Blüm.
Spitzenpolitiker, Vertreter von Kirchen und Sozialverbänden haben mit großer
Betroffenheit auf den Tod des ehemaligen Arbeits-und Sozialministers Norbert Blüm (84)
reagiert. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier würdigte ihn als „herausragende
Persönlichkeit in der Geschichte unseres Landes“ Der katholische Sozialbischof Franz-Josef Overbeck nannte Blüm einen „ leidenschaftlichen christlichen Sozialpolitiker“
Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft würdigte Blüm als „ Streiter für eine
bessere Welt“ Warum ich dies schreibe, weil Norbert Blüm ein Paradebeispiel für Bescheidenheit, Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit und Bürgernähe war. Ein spanischer Konservativer, was weiß der von
all dem, was z.B.einen neutral und professionell agierende Politiker ausmacht??

Spanien ist und bleibt ein politisches Risiko. Sánchez möchte mehr Demokratie in Spanien einführen, leider ist er dabei nur von Demokratieverweigerern in der Opposition umgeben. All diejenigen, die Pedro Sánchez das Regieren tagtäglich so schwierig machen, haben alle nicht verstanden, was es bedeutet in einer Demokratie zu leben. Demokratie heißt: Reden, reden und
nochmals reden, solange bis man ein akzeptables Ergebnis auf breiter Ebene erreicht hat.
Ob Pablo Casado wirklich glaubt mit ständiger Verweigerung demokratische Politik zu machen,
oder verzögert er damit nur unnötig wichtige und vermutlich lebensrettende Entscheidungen?
Oder ist Casado nur NEIDISCH auf das, was Sánchez und sein Team leistet.?
Setzt hier die Fähigkeit der PP und ihrer Ultrarechten Mitstreiter eine politisch Volkspartei
zu sein aus?
Ist es nicht schon schlimm genug, dass eine unvorhersehbare Pandemie die Welt erschüttert ? Haben die PP und die Ultrarechten überhaupt verstanden was passiert ist? Oder sind sie nur Irre von dem Gedanken, die alten Zeiten wieder herzuzaubern? Es fällt mir nicht leicht, den extrem Konservativen den Franquistas und Ultrarechten immer wieder klarzumachen, was sie alles aufs Spiel setzen?. Wie kann Pablo Casado und sogenannte Politiker der VOX in der heutigen Zeit es zu Parteivorsitzende bringen?
Mit Hochmut, Hetzkampagnen und Arroganz kann man heutzutage in Europa keine Politik machen? Sicherlich war das im Mittelalter unter Papst Alexander VI. und seinem Clan (1492, Rodrigo Borgia) noch möglich.
Ob Borgia das Vorbild von Pablo Casado und VOX ist? Anstatt dass sich Casado jetzt um das Wohl der Bürger und die wirtschaftliche Situation Spaniens sorgt, betreibt er seinen Wahlkampf.
Wie nützlich wäre es für das spanische Volk gewesen, wenn Casado jetzt in der höchsten Not der
Spanier sich für sein Volk entschieden hätte und Sánchez zur Seite gestanden und ihn unterstützt hätte?
Zumindest hätte er vermeiden können, dass die Regierung immer wieder Wege gehen muss, die
bei einer verantwortungsbewussten Opposition, vermieden worden wären.
Der Dialog mit Gruppen wie Bildu, hätte der nicht vermieden werden können, wenn sich die PP
der Stimme enthalten oder für die Verlängerung gestimmt hätte?
Erpressen und verleumden Casado und die VOX nicht kontinuierlich die Regierung? Merken große Teile der Opposition nicht wie lächerlich sie sich immer und immer wieder machen? Eine in die Irre geleitete Parteispitze der PP, die noch nicht einmal einschätzen kann, was für das Wohl aller Spanier in Krisensituationen richtig und gut ist, verhält die sich nicht kriminell?
Die spanische Bevölkerung jammert nicht mehr und nicht weniger, wie alle Bürger in der Welt, die mit der Covid-19 Pandemie zu kämpfen haben. In einem Staat der in den letzten Jahren von der PP
regiert wurde, ist die ungleiche Verteilung zwischen Arm und Reich um ein vielfaches größer.
War es nicht die PP und ihre Konsorten, die in der Vergangenheit die gesundheitliche Versorgung in private Hände vergeben hatte?
War es nicht die PP, die den Ausländern versprach, dass sie kostenlos krankenversichert wären, wenn sie sich im Rathaus anmelden? Hatten das einige Inselbewohner aus GB sehr ernst genommen und ließen sich im Urlaub gesundheitlich und kostenlos in Spanien sanieren, was wiederum das spanische Gesundheitssystem fast ruinierte?
War es nicht die PP, die dem Wähler mit Arbeitsplatzverlust drohte, wenn er die PP nicht wählt?
Sind etwa die Top-Politiker in der Welt, wie Donald Trump (USA) sein Zwillingsbruder ? Alexander Boris de Pfeffel Johnson (GB) Recep Tayyip Erdogan (Türkei) Wladimir Putin (Russland) Jair Bolsonaro (Brasillien), Viktor Orban, (Ungarn) etc. die großen Vorbilder von Pablo Casado?

Ein guter Politiker ist NEUTRAL in seiner Meinungsäußerung, wettert nicht gegen andere Parteien bleibt immer sachlich in den Argumenten und ist ein Politiker des Volkes.

Siehe Foto: Que hunda Espana: Spanien sinkt
Etwas in der spanischen Politik muss zerbrochen sein, wenn die Politiker unfähig sind Reihen zu schließen , wenn das Land am schwächsten ist.


Sollten demokratische konservative Politiker nicht so sein?
Politiker und Verbände trauern um Ex-Minister Norbert Blüm.
Spitzenpolitiker, Vertreter von Kirchen und Sozialverbänden haben mit großer
Betroffenheit auf den Tod des ehemaligen Arbeits-und Sozialministers Norbert Blüm (84)
reagiert. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier würdigte ihn als „herausragende
Persönlichkeit in der Geschichte unseres Landes“ Der katholische Sozialbischof Franz-Josef Overbeck nannte Blüm einen „ leidenschaftlichen christlichen Sozialpolitiker“
Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft würdigte Blüm als „ Streiter für eine
bessere Welt“ Warum ich dies schreibe, weil Norbert Blüm ein Paradebeispiel für Bescheidenheit, Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit und Bürgernähe war. Ein spanischer Konservativer, was weiß der von
all dem, was z.B.einen neutral und professionell agierende Politiker ausmacht??

Ja ,Spanien ist und bleibt ein politisches Risiko. Sánchez möchte die Demokratie in Spanien einführen, leider ist er dabei nur von Demokratieverweigerern in der Opposition umgeben. All diejenigen, die Pedro Sánchez das Regieren tagtäglich so schwierig machen, haben alle nicht verstanden, was es bedeutet in einer Demokratie zu leben. Demokratie heißt: Reden, reden und
nochmals reden, solange bis man ein akzeptables Ergebnis auf breiter Ebene erreicht hat.
Ob Pablo Casado wirklich glaubt mit ständiger Verweigerung demokratische Politik zu machen,
oder verzögert er damit nur unnötig wichtige und vermutlich lebensrettende Entscheidungen?
Oder ist Casado nur NEIDISCH auf das, was Sánchez und sein Team leistet.?
Setzt hier die Fähigkeit der PP und ihrer Ultrarechten Mitstreiter eine politisch Volkspartei
zu sein aus?
Ist es nicht schon schlimm genug, dass eine unvorhersehbare Pandemie die Welt erschüttert ? Haben die PP und die Ultrarechten überhaupt verstanden was passiert ist? Oder sind sie nur Irre von dem Gedanken, die alten Zeiten wieder herzuzaubern? Wäre es nicht wünschenswert, wenn Casado abtreten würde?
Es fällt mir nicht leicht, den extrem Konservativen den Franquistas und Ultrarechten immer wieder klarzumachen, was sie alles aufs Spiel setzen?. Wie kann Pablo Casado und sogenannte Politiker der VOX in der heutigen Zeit es zu Parteivorsitzende bringen?
Mit Hochmut,Hetzkampagnen und Arroganz kann man heutzutage in Europa keine Politik machen? Sicherlich war das im Mittelalter unter Alexander VI. und seinem Clan (1492, Rodrigo Borgia) noch möglich.
Ob Borgia das Vorbild von Pablo Casado und VOX ist? Anstatt dass sich Casado jetzt um das Wohl der Bürger und die wirtschaftliche Situation Spaniens sorgt, betreibt er seinen Wahlkampf.
Wie nützlich wäre es für das spanische Volk gewesen, wenn Casado jetzt in der höchsten Not der
Spanier sich für sein Volk entschieden hätte und Sánchez zur Seite gestanden und ihn unterstützt hätte?
Zumindest hätte er vermeiden können, dass die Regierung immer wieder Wege gehen muss, die
bei einer verantwortungsbewussten Opposition, vermieden worden wären.
Der Dialog mit Gruppen wie Bildu, hätte der nicht vermieden werden können, wenn sich die PP
der Stimme enthalten oder für die Verlängerung gestimmt hätte?
Erpressen und verleumden Casado und die VOX nicht kontinuierlich die Regierung? Spricht es wirklich für eine professionelle Politik jedes gesagte Wort von Sánchez umzudrehen und für sich auszuschlachten? Merken große Teile der Opposition nicht wie lächerlich sie sich immer
und immer wieder machen? Eine in die Irre geleitete Parteispitze der PP, die noch nicht einmal einschätzen kann, was für das Wohl aller Spanier in Krisensituationen gut ist, verhält die sich nicht kriminell?
Die spanische Bevölkerung jammert nicht mehr und nicht weniger, wie alle Bürger in der Welt, die mit der Covid-19 Pandemie zu kämpfen haben. In einem Staat der in den letzten Jahren von der PP
regiert wurde, ist die ungleiche Verteilung zwischen Arm und Reich um ein vielfaches größer.
War es nicht die PP und ihre Konsorten, die in der Vergangenheit die gesundheitliche Versorgung in private Hände vergeben hatte?
War es nicht die PP, die den Ausländern versprach, dass sie kostenlos krankenversichert wären, wenn sie sich im Rathaus anmelden? Hatten das einige Inselbewohner aus GB sehr ernst genommen und ließen sich im Urlaub gesundheitlich und kostenlos in Spanien sanieren, was wiederum das spanische Gesundheitssystem ruinierte?
War es nicht die PP, die dem Wähler mit Arbeitsplatzverlust drohte, wenn er sie nicht wählt?
Sind etwa die Top-Politiker in der Welt, wie Donald Trump (USA) sein Zwillingsbruder ? Alexander Boris de Pfeffel Johnson (GB) Recep Tayyip Erdogan (Türkei) Wladimir Putin (Russland) Jair Bolsonaro (Brasillien), Viktor Orban, (Ungarn) etc. die großen Vorbilder von Pablo Casado?

Ein guter Politiker ist NEUTRAL in seiner Meinungsäußerung, wettert nicht gegen andere Parteien bleibt immer sachlich in den Argumenten und ist ein Politiker des Volkes.

Siehe Foto: Que hunda Espana: Spanien sinkt
Etwas in der spanischen Politik muss zerbrochen sein, wenn die Politiker unfähig sind Reihen zu schließen , wenn das Land am schwächsten ist.

Re: Die Demokratie in Spanien ist in Gefahr! (w.h.)
W.H., am 28.05.2020 um 00:01 Uhr
Herr Jutzi,
vor einem halben Jahr haben die Leute mich hier für verrückt erklärt, als ich von einer Neuauflage von 1936 gewarnt habe, der Segunda Republica. Ich erinnere mich nur noch an Jens den selbsternannten Nazijäger, Härtel, Fridolin auch so ein linker Zeitgenosse,
und noch so ein paar Lichtgestalten mehr. Bei Ihnen weiß ich es jetzt nicht mehr.

Ja, um Demokratie muss man kämpfen und dieser Kampf wird kommen. Die Kommunisten wurden leider von Franco nicht endgültig beseitigt, vergleichbar mit einem Krebsgeschwür und diese Metastasen sind jetzt wieder gewachsen. In Gestalt von Pablo Iglesias, der aus Spanien ein neues Venezuela machen möchte. Für alle die es nicht wissen, der Großvater von Iglesias war ein Folterknecht der berüchtigten Motoristas, der dann von Franco zum Tod verurteilt wurde, der Vater war ein Terrorist der Grapo und er selbst ist bekennender Kommunist.
Er treibt "El Guapo" (Sanchez) vor sich her, diese Jammergestalt von einem Lügner, der seine eigenen Wähler verraten und verkauft hat, nur um Präsident zu werden.
Zuerst hat er sich mit dem Misstrauensvotum gegen Rajoy an die Macht geputscht, es hat aber mit den Stimmen nicht gereicht.
Dann kamen die Neuwahlen mit noch einer halben Million Wählern weniger und die größte politische Lüge seit der Transicion, "ich und 75% der Spanier könnten nicht ruhig schlafen, wenn er mit Podemos koallieren würde". Zwei Tage später, Koalition beschlossen!
Seit Sanchez an der Macht ist, ca. eineinhalb Jahre, regiert er mit Dekreten und höhlt die Demokratie in nie dagewesener Art und Weise aus.
Dazu bedient er sich des Estado de Alarma, welcher in Wirklichkeit ein Estado de Excepcion ist, was ihm alle Freiheiten gibt.
Erst heute kam wieder die Bestätigung, die sogenannten Pagitas (Grundgehalt), per Dekret beschlossen, werden hauptsächlich illegalen Einwanderern zugute kommen. Was sagt uns das, er hat drei Millionen Stimmen gekauft, welche seine Wiederwahl sichern sollen. Diese Leute haben nie in Spanien eingezahlt.

Die die eingezahlt haben bekommen bis jetzt ihr "Kurzarbeitergeld" (ERTES) nicht, der Staat ist nicht liquide, sagt er selbst. Es soll jetzt bis 10.Juni kommen, Wers glaubt!

Die Justiz ist auch schon auf Linie gebracht worden, die ehemalige Justizministerin der PSOE, Sanchez Vertraute die ihm in der Partei half an die Macht zu kommen, ist jetzt Generalstaatsanwältin, worauf selbst die Staatsanwälte zu rebellieren begannen.

Fersehanstalten wurden mit 15 Millionen gekauft, unter anderem La Sexta, der Sanchez-Sender.

Und Sie Herr Jutzi fragen mich, warum die Demokratie in Gefahr ist? Man kann ohne Übertreibung sagen, eine Demokratie gibt es hier gar nicht mehr, wenn das Parlament ein halbes Jahr ausgeschlossen wird. Das ist längst eine Diktatur und so etwas lässt sich nur mit Gewalt wieder in Ordnung bringen, so wie 1936.

Noch ein Wort zu den Ausländern hier an der Küste, die Meisten sind so unbedarft, dass sie noch gar nicht gemerkt haben, dass mit dieser Regierung ihr Besitz in Gefahr ist. Sie schreiben es sehr richtig, Zwangshypothek, da sind wir doch schon sehr nahe.
Keiner von denen kennt die Aussage von Iglesias von vor ca. drei Jahren, dass ihm die hier lebenden Residenten ein Dorn im Auge sind. Wahrscheinlich denken diese Blinden, die EU wird ihnen helfen, in Europa ist das nicht möglich. Na dann mal viel Glück!
Re: Demokratie in Gefahr: Ultras in Spanien besonders aktiv
Ayker, am 27.05.2020 um 03:25 Uhr
Ja, genau! Die Demokratie in Spanien ist in Gefahr! Aber genau anders herum als hier beschrieben! Überall in Europa kommen die Ultra Rechten aus Ihren Löchern und wollen unsere Demokratien untergraben. Gerade in Spanien sind diese Ultras (Fachas/Vox) besonders aktiv und wollen am liebsten das alte Franco-Regime wieder einführen. Mit Lügen (bulos) und Polemik, anstatt mit konstruktiven Ideen, sind sie am zerstören der Demokratie. Die “führenden Anwälte” sind genau so der rechten/ reichen Cliquen zuzuordnen wie viele ´Politiker´ der PP, die sich jahrelang an der Regierung mit Korruption bereichert haben.
Sanchez bleibt gar nichts anderes übrig als den Alarmzustand teilweise aufrecht zu erhalten, denn das Land, ähnlich wie in Italien und Grossbritannien, hatte und hat einen sehr hohen Anteil an Infektionen und viele Tote. Durch diese Massnahmen sind die Coronafälle stark reduziert worden, sodass nun langsam eine Entspannung der Lage eintritt.

Übrigens gehen die gleichen Kräfte (AfD!) z.Zt. in Deutschland auf die Strasse, um mit Fake News und kruden Verschwörungstheorien die erfolgreiche Pandemiestrategie Deutschlands zu unterminieren.
Re: Die Demokratie (nicht nur) in Spanien ist in Gefahr!
Helmut Jutzi, am 26.05.2020 um 15:22 Uhr
an W.H.

Die Demokratie ist nicht nur in Spanien in Gefahr. Um Demokratie und Freiheit muß man immer kämpfen. Wer die Freiheit aufgibt zugunsten der Sicherheit verliert zum Schluß beides.

In Spanien herrscht Kapitalismus in seiner neokolonialen Form. Das Ganze in einem Staatswesen mit parlamentarischer Demokratie. Vergleichbar mit den Verhältnissen in der ganzen EU.

Wen oder was meinen Sie dann mit: "Der Sozialismus und der Kommunismus zeigen in Spanien ihr wahres Gesicht"

Könnten Sie das mal mit den Fakten in Übereinstimmung bringen und erklären?

an alle, die über Vermögenseinschränkungen bei Zweit-Immobilien klagen

1. Die selben Einschränkungen fanden auch in Deutschland statt

2. Die Einschränkungen in Spanien trafen alle Besitzer, völlig losgelöst von der Nationalität. Kein Grund für Deutsche, über Spanien zu klagen.

3. Die ökonomischen Einschränkungen betreffen nicht nur Zweit-Immobilienbesitzer, sondern alle Menschen, vor allem Besitzlose. Wer da nur an sich selber denken sollte, muss sich nicht wundern, wenn er keine Solidarität erhält.

4. Politisch verfügte Einschränkungen in der Ökonomie sind zu jeder Zeit, von der Antike bis heute, möglich gewesen. Schauen Sie mal in Wikipedia unter "Goldverbot". Dort können Sie sehen, wie der private Besitz von Gold auch in den USA, in Großbritannien und Frankreich noch im 20. Jahrhundert teilweise verboten und mit Strafen belegt war. Unter dem Stichwort "Zwangshypothek" finden Sie weitere Hinweise, was Immobilienbesitzern auch im Kapitalismus drohen kann.

5. Wer nur Spanien ein Vorwurf macht oder gar von Enteignung redet, übertreibt ohne Sinn und Verstand.

Für alle diese Einschränkungen unserer Freiheiten habe ich kein Verständnis und stimme dabei mit vielen Experten überein. Ich werde immer wieder gefragt, wie ich es kommt, dass so viele Regierungen diese Maßnahmen betreiben.

Ich weiß es nicht genau. Meine Hypothese geht in 2 Richtungen:

a) Machthabende wollten schon immer mehr Überwachung und Kontrolle haben. Da wird jede Gelegenheit genutzt. Demokratie ist Sch...., wenn man an der Macht ist. "Opposition ist Mist!" nannte das Franz Müntefering.

b) die nächste Krise stand 'eh schon vor der Tür. Jetzt kann man alles Corona in die Schuhe schieben. Die wahren Gründe sind für die Masse verschleiert.

Die Folgen: In jeder Krise gibt es Gewinner und Verlierer. Die übergroße Mehrheit gehört zu den Verlierern, das schließt auch diejenigen ein, die zur Alterssicherung eine Zweitimmobilie erworben haben, die Arbeitslosen, Kurzarbeiter etc. als Hauptbetroffene sowieso.

Da, wo große Kapitalgesellschaften zu den Verlierern gehören, zahlt der Staat (und damit die Mehrzahl der Steuerzahler) für die Verluste. Man schaue nur auf die Banken, Lufthansa etc.

Aber "wir" reden lieber über Corona, unnütze Masken und Badeverbote.
Re: Demokratie in Spanien: leider nur 50 % Franquisten
W.H., am 26.05.2020 um 00:32 Uhr
#Evelyn
Wenn 80% der Spanier Franquisten sind,- und es zwingt sie ja keiner, was sollte daran nicht demokratisch sein.
Leider sind es nicht so viele, sondern nur die Hälfte. Die werden aber dafür sorgen, dass dieser Diktator in der Moncloa bald das Land verlassen muss, mitsamt dem Marques de Galapagar und seiner Kassiererin aus dem Media Markt.

#Berger
Es war zu erwarten, dass diese "Fähnchen im Wind Partei" wieder die Seiten wechselt. Nur mit den Stimmen von Ciudanos ist es möglich gewesen zu verlängern. Die Partei hat ja schon dreiviertel ihrer Wähler verloren, der letzte Rest macht bei den nächsten Wahlen das Licht aus.
Re: Demokratie in Gefahr: Hoffentlich wird Sánchez gestoppt
Berger, am 25.05.2020 um 00:34 Uhr
#W.H.
Ich denke auch, das Sanchez überzieht.
Jetzt hat er aber erst einmal für weitere 15 Tage verlängern können.
Es bleibt zu hoffen, das er dann gestoppt wird und der Alarmzustand mit ihm!
Haben Sie die Überschrift von dem Artikel?
Re: Demokratie in Gefahr: Enteignung von Immobilien in Spanien
Ehel. H.&J. Koopmans-Wilczek, am 23.05.2020 um 00:26 Uhr
Hallo , in der Anlage: Eine Sozialismus und Kommunismus vollzogene Bereicherung,durch Beraubungmethoden, mit der Enteignung von Immobilien in Spanien, genauer Informationen unter:
www.costabrava-actuel.com
M f G
Ehel. Koopmans-Wilczek
Re: w.h. haelt Franco-Zeit fuer demokratischer
gerhard, am 21.05.2020 um 00:36 Uhr
naja
dass w.h. sowas wie die zeiten von franco
eher fuer ne demokratie haelt hat er hier ja wohl
oft genug dirchsickern lassen. manche
bleiben halt die ewig gestrigen.
Re: Demokratie in Gefahr - 80 % sind Franquisten
evelyn, am 21.05.2020 um 00:24 Uhr
Als wäre Spanien in den letzten Jahren dempkratisch gewesen.
Eine Regierung, die Menschen für über 10 Jahre wegsperrt weil sie ein Referrendum gewaltfrei ins Leben gerufen hat, ist doch keine Demokratie.
Und es gibt eine Menge Umfragen, die belegen, dass ca. 80% der Spanier Francisten sind.Klingt nicht wirklich nach einem demokratischen Land.