COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
Home Meldungen Termine Die Küste Wochenpost Branchenbuch Leserforum Fotogalerie
Leserforum
Hier schreiben die "Leser" von costa-info.de
Zum Artikel:
Blaue Umweltflagge an den 3 Stränden gehisst
Moraira-El Portet: Hunde an Strand mit blauer Flagge
hokascha, am 18.07.2018 um 02:19 Uhr
Der Strand von El Portet wird ständig von Hunden genutzt
Re: Hunde an Strand: nur Polizei darf jemand festhalten
W.H., am 19.08.2018 um 00:05 Uhr
#Hans Peter Wittmann
> Weigert sich der Hundehalter...seine Daten...zu geben, wird die Policia Local gerufen.<
Erstens sind diese "Aufseher" nicht befugt Daten zu verlangen, dass darf nur die Polizei.
Zweitens, wenn sie die Policia Local rufen, wollen sie die Leute dann solange festhalten? Das ist verboten und heißt in Spanien sequestro (Kidnapping), dafür gehen sie in den Knast.
Sie dürfen nicht einmal einen Einbrecher den sie auf frischer Tat in ihrem Haus erwischen, festhalten bis die Polizei kommt. Er kann sie dafür belangen und sie werden mehr Strafe bekommen, als er für den Einbruch.
Erst die Gesetze studieren, dann reden!
Re: Hunde am Strand: multa 500 E, 50 % Prämie für Kontrolleure
Hans Peter Wittmann, am 15.08.2018 um 00:14 Uhr
Ein wirksame Lösung ist gesucht.
Folgender Vorschlag:
- Die Gemeinde erhöht den Betrag der Multa
auf 500 €
- Sie schreibt eine Dienstleistung aus:
"Kontrolle Hundeverbotszonen"
- Bewerben können sich Firmen oder Private
- Die Kontrolleure werden mit einem Ausweis
der Gemeinde, der die Kontrollbefugnis
anzeigt, versehen.
- Der Kontrolleur nimmt die Daten des
Hundeführers auf und lässt gegenzeichnen.
- Weigert sich ein Hundeführer, wird die
Policia Local gerufen.
Die Multa wird in diesem Fall zur Deckung
der Mehrkosten verdoppelt.
- Als Anreiz für die Kontrolleure wird eine
Prämie von 50% der Multa gutgeschrieben.

Mit freundlichen Grüßen
Hans Peter Wittmann
Re: Hunde am Strand: Lösung rund ums Jahr 100 E Strafe
W.T.s., am 13.08.2018 um 00:02 Uhr
Lösung:
Re: Moraira-El Portet: Hunde an Strand mit blauer Flagge
W.H., am 10.08.2018 um 14:25 Uhr
#Frau Härtel
Es ist nicht neu, dass im August ungeklärte Abwässer wegen Überlastung der Kläranlagen, direkt ins Meer geleitet werden. Die Öffnungen sind zwar 30 Meter vom Strand entfernt, aber wenn die Strömung ungünstig ist, kommen Bettina und Alexa voll auf ihre Kosten.

Anmerkung der Redaktion:
Falsch. Die Öffnung ist mehrere hundert Meter entfernt vom Strand, und zwar vom anderthalb Kilometer von El Portet entfernten Ampolla-Strand von Moraira. Und nach der millionenschweren Erweiterung der Kläranlage um die höchste Klärstufe ist das Problem ein anderes, so die politische Opposition: Täglich werden 1.200 Kubikmeter teuer geklärten Wassers ungenutzt ins Meer eingeleitet, die z. B. für Strassenreinigung oder Bewässerungszwecke genutzt werden könnten. Zuständigkeit des Landes, so die Stadt knapp; und Valencia äussert sich überhaupt nicht.
Dass Küstenstreifen wie El Portet Probleme mit zahlreichen Sickergruben in Wassernähe haben, steht auf einem anderen Blatt und bedarf ernsthafterer Anstrengungen der Küstengemeinden.
Re: Hunde am Strand: Kind nicht mit Bad ausschütten
J.W.Haertel, am 10.08.2018 um 01:46 Uhr
@ Alexa
Obwohl ich geschrieben habe, dass ich keine Hunde mehr habe und die leider auch nie an den Strand durften, wiederholen sie immer weiter ihre hasserfüllte Hetze. Wie intelligent ist das denn? Für Argumente ist Ihr Hirn wohl nicht mehr aufnahmebereit?

Für mich ist eines klar, die Entscheidung keinerlei Hunde mehr an den Strand zu lassen, resultiert aus der Zeit als die Strände noch von herrenlosen Streunern bevölkert wurden.

Dann das Kind mit dem Bade auszuschütten und grundsätzlich die Strände Sommer wie Winter, frühmorgens und abends für alle Hunde zu sperren halte ich für falsch.

Es gehört zu den schönsten Erlebnissen mit seinem Hund, natürlich an der Leine, einen Strandspaziergang zu machen. Wenn der Hund nicht darf, machen es die Menschen auch nicht, wer lässt schon seinen Hund zu Hause, wenn er einen Spaziergang macht.

Und warum? Nur weil es Menschen gibt, die die Hinterlassenschaften nicht entfernen.

Viele tun das aber und viele Hunde machen garnicht an den Strand.

Es müssten Lösungen gefunden werden, die allen gerecht werden.

Hundestrände? Ja wenn man bereit ist 50 -60 km zu fahren. Wie unmöglich ist das denn? Versprochen wurde viel. Gehalten nur ganz wenig.

In Deutschland gilt, dass Hunde artgerecht gehalten werden müssen. Wie man das hier machen will, wo es kaum geeignete Wanderwege gibt und es in der Sommerhitze dort sowieso viel zu heiss für Mensch und Tier ist, sehe ich nicht.

Monatelang konnten Hunde in der marina alta nirgends spazieren gehen, weil Hundehasser eine extrem starkes Gift auf den Boden versprüht haben. Einatmen reichte schon, damit ein Hund innerhalb Minuten starb. Die Wälder sind für Hunde tabu, weil überall Prozessionsraupen ihre Nester in den Pinien haben und auch wenn diese längst verpuppt sind, verbreiten sich im Sommer, wenn die Nester austrocknen, die Brennhaare durch den Wind.
Diese Brennhaare sind für Hunde in vielen Fällen tödlich oder sie lösen schlimme Verbrennung aus. Wenn die Zunge betroffen ist, stirbt diese an den verbrannten Stellen ab.

Hunde müssen sich auch, genau wie Menschen, abkühlen dürfen.
Es gibt mindestens so viele Menschen mit Hunden, wie ohne und deshalb müssen wir eine Lösung finden, die allen gerecht wird.

Aber bitte, ohne Kilometer weit fahren zu müssen.

@ Bettina, sie haben noch nie Babywindeln und Menschenkacke am Strand gefunden? Auch nicht tausende Zigarettenstummel? Sehr witzig! Vielleicht brauchen sie eine Brille.

@ Bett

Ja, es stimmt der El Portet Strand war für sehr kurze Zeit gesperrt. Es wurde aber festgestellt, dass es sich in der Wasserprobe um Menschenkacke handelte, woher auch immer und nicht das ganze Meerwasser betroffen war, sondern ein isolierter Bereich.

Re: Strand Moraira-Portet geschlossen: wegen "pipi" und "caca"
hokascha, am 09.08.2018 um 04:13 Uhr
Nach Auskunft wegen "pipi y kaka"
Re: Hunde an Strand: Köter ins eigene Haus machen lassen
Alexa, am 09.08.2018 um 04:12 Uhr
Danke Bettina. Besser hätte ich es auch nicht schreiben können.
Es gehört ja auch nicht viel Geist dazu, wie Frau Härtel zu reagieren. Wer so etwas schreibt, sollte wirklich seine Köter ins eigene Haus machen lassen. Dieser Frau ist offensichtlich nicht klar, dass sie gerade mal wieder den Hundebesitzern geschadet hat, die sich anständig und rücksichtsvoll verhalten.
Re: Hunde am Strand: Tiere nicht über Menschenwohl stellen
Bettina, am 08.08.2018 um 02:30 Uhr
An den Antworten der Hundekotverbreiter, sieht man schon alles,erübrigt sich Ihnen darauf etwas zu antworten, können Sie Schilder lesen? Anscheinend nicht!
Habe noch nie Windeln oder Hinterlassenschaften von Badegästen vorgefunden, unsachliche Argumente in Fäkaliensprache, wenn Sie das alles so toll finden was ihr Hund hinterlässt, lassen Sie den vertätschelten Vierbeiner doch in Ihre Wohnung machen, ist doch alles so klasse!
Tiere stellt man nicht über Menschen und Kinderwohl! Arbeiten Sie mal an Ihrer Gesinnung bevor sie hier so einen Blödsinn schreiben!
Strafen für Hundehalter die auf den Strand gehen dringend notwendig, sieht man ja an der Diskussion!
Re: Hunde am Strand: Es gibt keinen Hundestrand in Moraira
W.H., am 07.08.2018 um 01:48 Uhr
#Bett
"Gehen sie mit den Hunden dort wo es erlaubt ist"
Genau dass ist das Problem, es gibt in Moraira und an vielen anderen Orten keinen Hundestrand. Die Küste in Spanien ist über 3000km lang, da sollte sich doch alle 20 km ein Plätzchen finden.
Man erwähnt ja auch einen nötigen Abstand zu einem Badestrand der notwendig wäre. Also ich würde es vorziehen neben Hunden im Meer zu schwimmen, ohne Binden und Tampons, ohne Fäkalien, ohne Plastiksäcke mit und ohne Müll, ohne vollgeschissene Windeln und was einem da sonst noch alles begegnet.

Es gibt hier eine Menge Leute die viel Geld investiert haben um hier zu leben und viele von denen haben auch Hunde. Deshalb muss man da was machen.
Re: Hunde am Strand: (Tier-)Verbotsschilder in E kein Massstab
J.W.Haertel, am 06.08.2018 um 01:07 Uhr
Susann, jeder kann seine Meinung sagen. Es kommt aber immer darauf an wie.
Die Reaktion hier auf Hunde und Hundehalter, ob nun Strand oder anderswo ist hasserfüllt und ungerecht.
Es wird sehr vielen Menschen damit viel Lebensqualität genommen.
Wieso sollte Les urques in meiner Nähe sein? Ich wohne ganz woanders. So weit ich informiert bin, ist dieser Strand auch nicht für Hunde freigeben, weil Gefahr durch herab fallende Felsbrocken droht
Aber da es mich nicht betrifft, bin ich nicht mehr aktuell informiert.

@Bett

Das Hundeverbot mit dem Überfahren einer roten Ampel zu vergleichen ist ...
naja, ich bleibe höflich.
Es ist auch verboten Babywindeln am Strand zu hinterlassen oder in die Büsche kacken, wird trotzdem gemacht.
Wie gesagt, ich habe keine Hunde mehr, aber hätte ich welche, würde ich trotzdem mit ihnen an den Strand gehen, nur um die Hundehasser zu ärgern. Das wäre schööööön.
Ach, und was die Verbotsschilder angehen, Spanien ist, was Hunde (überhaupt Tiere) angeht, für mich kein Massstab. :-)
Es kommen auch wieder andere Zeiten, wenn Spanien nicht mehr so alternativlos ist, weil die nordafrikanischen Staaten,die Türkei und auch teilweise Griechenland ausfielen, dann werden wir weitersehen.
Die Millionen Deutsche die dieses Jahr zu Hause Urlaub machen, werden vielleicht bereits zu spüren sein.
Dann kommen sie und auch die Hundehasser automatisch auch, von ihrem hohen Ross runter.
Re: Hunde am Strand mit blauer Flagge schlicht verboten (Foto)
W.T.s., am 04.08.2018 um 15:32 Uhr
Eine sachliche Antwort zu sämtlichen Diskussionsbeiträgen
Re: Hunde am Strand: überall Verbotsschilder
Bett, am 04.08.2018 um 01:31 Uhr
Überall an den Stränden stehen Hundeverbotschilder, diese Diskussionen sind überflüssig, fahren Sie bei rot über die Ampel und diskutieren dann, ich habe überhaupt nichts gegen Hunde, nur gegen ignorante Halter!!!!
Gehen Sie mit den Hunden einfach da Gassi wo es erlaubt ist!!!!Ganz einfach!!!
Re: Hunde am Strand: Es gibt bereits etliche Hundestraende
Susann, am 04.08.2018 um 01:28 Uhr
Frau J.W.Haertel
Ich sage meine Meinung, ob es Ihnen passt oder nicht. Wenn Sie das „Giftverspritzen“ nennen, so ist das Ihr Problem. Es gibt bereits mehrere Hundestrände an der Costa Blanca, z.B. auch in Ihrer Nähe, und zwar die Hundeplaya Les Urques, ein Steinstrand, der über den Puerto Blanco zu erreichen ist. In El Campello und Gandia dürfen Vierbeiner jetzt auch ganz offiziell im Meer baden. Sie sehen, es kommen immer mehr Gemeinden auf den Hund. Aber es sollte sich auch jeder Hundehalter daran halten, daß an Hundestränden, die nicht eingezäunt und entsprechend gekennzeichnet sind, Leinenzwang herrscht sowie Exkremente zu entfernen sind.

Hier geht es aber explizit um den Ministrand von El Portet und da haben Hunde wirklich nichts zu suchen.
Re: Strände: Radikalismus gegen Hunde ist mir unbegreiflich
J.W.Haertel, am 03.08.2018 um 01:43 Uhr
Pitty, Sabine

hier gibts ein paar unbelehrbare Giftverspritzer Tami, Alexa, Bettina, Susann u.a. die bei diesem Thema, das haben wir ja hier schon öfter diskutiert, immer so aggresiv reagieren.

Hunde gehen ja nicht zum Strand um sich zu lösen, sondern um sich abzukühlen und Spass zu haben.

Ich habe es immer vermieden mit meinen Hunden an den Strand zu gehen, weil ich nach einigen Schicksalsschlägen nicht die Nerven hatte mich von gewissen Leuten terrorisieren zu lassen. Heute sind alle an Altersschwäche gestorben und es tut mir weh, dass ich nicht mehr gemacht habe, denn meine Hunde waren es gewöhnt in Andalusien am Strand zu spielen und im Wasser zu schwimmen.

Dabei wäre es so eine wunderbare, entspannende Sache gewesen frühmorgens oder abends wenn die Strände leer waren mit dem Hunde an der Brandung entlang zu laufen.

Dieser Radikalismus gegen Hunde ist mir unbegreiflich, denn hier wird so getan, als ob das das allernormalste von der Welt wäre, dass Hunde den Strand nicht betreten dürfen. Das Gegenteil ist der Fall. In den meisten Ländern darf man oder es gibt ausgewiesene Hundestrände. Hier versucht man das auch zu machen, aber bei wollen ist es meist geblieben.

Ich habe eine Frau kennengelernt, die zwei sehr schöne, guterzogene Weimaraner hatte.

In Unkenntnis dass man keine Hunde mit an den Strand nehmen darf und sie die ja auch nicht alleine im (den Hunden unbekannten) Haus lassen konnten, sind sie wieder abgereist. Hierher kommen sie sicher nie wieder. Das war im September, also nichtmal in der Hauptsaison.

Nur weil es Menschen gibt, die die Hundehaufen nicht wegmachen, so ein Bohay.
Da kann man nur den Kopf schütteln.

Erstens machen viele Hunde garnicht auf den Strand und zweitens machen es viele dann ja weg.
Re: Hunde manchmal artfremd gehalten - fehlende Zuwendung
Alexa, am 02.08.2018 um 22:38 Uhr
@Bettina,
es ist sehr nett, dass Sie sich solche Mühe machen. Glauben Sie aber ja nicht, dass Hundebesitzer das jemals zugeben werden. Menschen, die mit Hunden und Katzen sogar ins Bett gehen und sie artfremd leben lassen, weil sie sie als Ersatz für fehlende Zuwendung betrachten werden immer dagegen anreden. Ich mag Menschen nicht, die derart rücksichtslos leben und machen einen großen Bogen drum herum.
Re: Hunde am Strand Infektionsrisiko: Inhaltsstoffe von Hundekot
Bettina, am 02.08.2018 um 01:26 Uhr
Hier die Antwort, ich sehe an den Antworten schon wieder die lieben Hundehalter, speziell für Euch füge ich Ihnen einen Bericht über die Inhaltstoffe von Hundekot bei, lesen bildet ja bekanntlich.
Das Sie das mit Menschen vergleichen, zeigt mir schon welcher Bildung und Einstellung Sie angehören!

Hundekot stellt eine Unfallgefahr dar. Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer, aber auch Blinde und Sehschwache, können die Hundehaufen oft nicht rechtzeitig erkennen und ihnen ausweichen und können (insbesondere bei frischem Haufen) darauf ausrutschen und in direkten Hautkontakt mit dem Kot kommen. Blindenhunde führen ihren Besitzer oft sicher um die Hinterlassenschaften ihrer Artgenossen herum und sind darauf trainiert, sich an Orten zu erleichtern, wo normalerweise niemand hintritt.[1]

Hundekot stellt ein Infektionsrisiko dar, wobei Kinder und abwehrgeschwächte Erwachsene besonders gefährdet sind. Zahlreiche winzige Eier von Parasiten können beispielsweise durch Schuhsohlen weit bis in Wohnungen hinein verbreitet werden. Es besteht daher immer die Gefahr eines indirekten Kontaktes mit Hundekot, beispielsweise über kontaminierten Spielsand. Durch Schnüffeln an Kot können weitere Hunde infiziert werden. Als Hundekot-Parasiten werden Spulwürmer, Peitschenwürmer, Hakenwürmer, Bandwürmer, Fuchsbandwurm, Giardien und Kokzidien genannt. Da Entwurmungen nicht regelmäßig durchgeführt werden, ist damit zu rechnen, dass jeder dritte Hund Träger von Darmwürmern ist. Symptome dafür bleiben bei erwachsenen Tieren meist unauffällig.[2]
Re: Moraira-El Portet: Der Mensch ist die grössere Sau
Sabine, am 01.08.2018 um 00:12 Uhr
Was soll den immer das Getue wegen der Hunde am Strand??? Tagsüber ist der Strand voller Kinder und Menschen, die auch überhall hinpinkeln, zum Pinkeln ins Wasser gehen, ihren Müll liegenlassen, Kippenstummel in den Sand stecken, etc. Das ist wesentlich ekliger! Ausserdem, was soll immer das Gerede von "unhygienisch"? An Hund ist noch niemand gestorben oder krank geworden!!! An Mensch im Gegenzug doch schon vieles! Und man geht übrigens nicht zum Geschäfte machen mit Hund an den Strand, sondern damit sich der Vierbeiner auch mal abkühlen und freilaufen kann!!
Schon immer ist es durch die Behörden "geduldet" den Vierbeiner an den Strand zu bringen, solange noch keine Turisten dort rumliegen!!! Also, wenn es Hokascha und den anderen Klugscheissern nicht passt, wie hier zulande die Dinge geregelt werden, sollten diese doch bitte schnell ihre Sachen packen und dorthin verschwinden, wo sie hergekommen sind oder wo Erbsenzähler erwünscht sind! Anbei ein Foto eines Strandes nach der Noche de San Juan (Anm. der Redaktion: Hochladen hatte offenbar nicht geklappt).
Re: Hunde am Strand - und die Kinder oder die Männer?
pitty, am 28.07.2018 um 16:39 Uhr
Alle meckern wegen der Verschmutzung an Stränden durch Hunde.Gut, in einigen Fällen gibt es Hundebesitzer (denen sollte man keinen Hund geben) die völlig ignorieren, das ihr Hund an unangebrachten Plätzen Haufen hinterlässt und entfernt sie nicht.
Wer beschwert sich aber, wenn die lieben kleinen Kinder in den Sand pinkeln oder sch..? Die Männer an den nahen Busch pinkeln, die anderen direkt in Strandnähe ins Wasser ? Diese Bakterienmengen sind größer.
Ich habe alle Typen der Verursacher von solchen Problemen,aber keiner hinterlässt etwas am Strand. Erziehungssache !
Re: Hunde an Strand: nur Aufsicht und Bußgeld helfen
Bettina, am 26.07.2018 um 02:14 Uhr
zu diesem Thema habe ich hier schon viel geschrieben und immer blöde Antworten von Hundehaltern bekommen, meine Meinung Aufsicht und Bußgeld anders bekommt man diese "Tierliebhaber" nicht in den Griff.
Anscheinend kann man den Hund nur am Strand sein Geschäft verrichten lassen? Liebe Hundehalter auch wenn ihr den Kot aufsammelt, was nicht die Regel ist, bleiben immer Bakterien zurück, hier spielen Kinder, zudem der Urin sowieso am Strand bleibt, ich mag Hunde, aber bitte nicht am Strand, das ist und bleibt eine Sauerei, ihr macht das solange mit Eurer Ignoranz bis Bußgelder kommen und die werden kommen, verlasst Euch drauf!! Leidtragende sind wie immer die,die Ihre Hunde so halten, das die Hinterlassenschaften niemanden stören.
Am besten mal den Kopf einschalten!
Re: Moraira-Portet: idealer Hundestrand für die ankernden Schiffe
hokascha, am 23.07.2018 um 12:04 Uhr
Für die in der Bucht ankernden Schiffe ist der Badestrand in El Portet ein idealer Hundestrand
Re: Hunde am Strand: immer dreistere Besitzer-Antworten
Wolfgang, am 22.07.2018 um 12:33 Uhr
Das ist doch an allen Stränden an der Costa-Blanca, Es erfolgt ja auch keine Kontrolle von den Behörden oder der Quarde Civil.Wenn man die Hundebesitzer anspricht, erhält man doch nur unqualifzierte Kommentare.Hier wird doch schon viele Jahre über das Thema hinweggesehen,Und die Hundebesitzer werden über dreister.
Re: Portet: Hunde am Strand trotz Verbots und Aufsicht
hokascha, am 19.07.2018 um 00:41 Uhr
Badestrandnutzung unter Aufsicht von städtischen Angestellten
Re: Hunde am Strand: in Badesaison verboten, im Winter ok
W.H., am 19.07.2018 um 00:41 Uhr
Ein Hund ist ja nichts was gegen die blaue Umweltflagge verstößt. Das sind immer die Menschen.
Ein Hund hat aber jetzt in der Badesaison nichts am Strand verloren.
Ich möchte anderseits nicht wissen wie oft die Menschen die da baden ins Meer scheißen und von pissen gar nicht zu reden. Ich halte mich nach eigenen Erfahrungen seit Jahren von Urlauberstränden fern, mein Pool ist sauberer, immer!
Im Winter sehe ich das anders, wer die Hunde Haufen wegmacht, warum nicht?
Hunde gehören zur Natur, genau wie das Meer. Das eine schließt das andere nicht aus.