COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
Home Meldungen Termine Die Küste Wochenpost Branchenbuch Leserforum Fotogalerie
Leserforum
Hier schreiben die "Leser" von costa-info.de
Zum Artikel:
Stadtparlament: keine weiteren Reihenhäuser in Oltà und Toix
Keine Reihenhäuser in Calpe-Olta: Was kümmert's den Stadtrat?
Carmen, am 11.08.2017 um 23:50 Uhr
Seit wann kümmert es den Stadtrat wie es um Calpe aussieht???
Das an den Salinas riesige Hochhäuser gebaut werden sollen und dürfen, stört die Stadträte ja auch nicht. Das Calpe dadurch hässlicher wir ist denen doch auch egal. Was sollen den da so ein paar Reihenhäuser verunstalten???
Re: Reihenhäuser Calpe: Bedarf an E-Landbevoelkerung gedeckt
J.W.Härtel, am 23.08.2017 um 00:02 Uhr
Liebe Alexa,
mein Spanisch ist hervorragend und mein Bedarf an der spanischen Landbevölkerung ist voll gedeckt.
Was Arroganz und Ignoranz angeht, dann lese doch bitte mal Deine vorhergehenden Postings nach. :-)
Re: Reihenhäuser Calpe: E lernen, dann klappt's mit E-Nachbarn
Alexa, am 22.08.2017 um 00:05 Uhr
Julia, Cozumel, etwas weniger Arroganz/Ignoranz und spanisch lernen..... Dann klappt es auch mit den spanischen Nachbarn und man muss nicht auf andere Nationalitäten ausweichen, um sich angeregt unterhalten zu können. Dann muss man nicht in diesen Ausländerghettos leben.
Aber das hat man dir ja schon öfter geraten......
Re: Reihenhäuser Calpe: Was ist so erstrebenswert am Hinterland?
J.W.Härtel, am 21.08.2017 um 00:11 Uhr
@Alexa
Was ist denn so erstrebenswert daran im valencianischen Hinterland zu leben? Damit man genauso ultrakonservativ wird? Ich mags lieber kosmopolitisch. Mit wem kann man sich da spannend unterhalten? Das mag ja ein paar Wochen gehen aber dann würde ich intellektuell versauern.
Meine Bekannten sind Holländer, Engländer, Skandinavier und natürlich Deutsche und Spanier. Ich dachte immer, im Hinterland wohnen nur Auländer die sich die Küste nicht leisten können? ;-)

@ Herr Fröhlich, sie verdrehen die Tatsachen gerne. Ich habe etwas geschrieben, dem sie wiedersprochen haben und nicht umgekehrt und Ihren Argumenten zufolge haben sie nichts verstanden.

Vor kurzem habe ich mehrer interessante Berichte über griechischen Tourismus gesehen. Die haben ganz andere Probleme als Hochhäuser. Kaum erstrebenswert. Nur das Essen ist dort besser, das muss man neidlos anerkennen.
Re: Calpe: schon lange hässlich und nicht mehr spanisch
Alexa, am 20.08.2017 um 03:07 Uhr
Cape wird nicht erst hässlich. Das ist es schon lange. Mir schleierhaft, wie man sich dort wohl fühlen kann. Ist eben ein Touristenort, wo sich viele deutsche Rentner wohl fühlen, da sie unter sich sind, ihren Aldi, Lidl und viele deutsche Restaurants haben. Dort muss man nicht spanisch sprechen.
Das ist für mich nicht mehr spanisch. Besser es werden dort immer mehr Hochhäuser gebaut, als in den kleinen Orten im Hinterland, wo man noch wirklich spanisch leben kann und in Ruhe Urlaub machen, bzw. ganzjährig leben kann.
Re: Reihenhäuser - Experte der nicht lesen kann (bf)
Bruno Froehlich, am 20.08.2017 um 01:55 Uhr
Was soll man einem selbsternannten Experten/in antworten, wenn mein eigener Erfahrungsbericht ueber Bauweise, Architektur, sanften Tourismus nicht mal richtig gelesen wurde. Pego ist von mir mit keinem Wort erwaehnt.
Nur noch das ; heute zwei Berichte gesehen, einen ueber Malta, den andern zu Sardinien. Beides sind Tourismusgebiete und bieten Beispiel, es geht sanft. Keine Hochhaeuser.
Nun, das urspruengliche Thema war ja Behoerdenwiderstand gegen Reihenhaeuser. Eine plausible Erklaerung aus Calpe habe ich bisher nicht gelesen. Was solls. Jeder lebt nach eigenem Gusto, ich sehr gerne im beschaulichen Pego das viele auslaendische Gaeste beherbergt, Tagesausfluegler, Ferienaufenthalter fuer kuerzer oder laenger, da wo ich wohne ist seit Wochen Englisch die meist gehoerte Sprache. Temporaaere Vermietung von Eigentumswohnungen, vor einigen Wochen alles von der Guardia Cicil kontrolliert ! Ziemlich Ordnung im nach ihrer Meinung hinterletzten Ort an der Costa.
Re: Reihenhäuser - in Pego nicht tot übern Zaun hängen
J.W.Härtel, am 18.08.2017 um 00:56 Uhr
Sehr geehrter Herr Fröhlich,

es ist mir schon einige Male aufgefallen, dass sie sich über Themen äussern, von denen sie keine Ahnung haben.
Ich erinnere an Ihre Meinung über das handhaben des Valencianos. Sogar über die Meinung einer Professorin von der Uni in Valencia haben sie sich hinweggesetzt. Sie haben recht. Basta.

Was glauben sie wohl, was das unserer Umwelt antun würde, wenn Calpe mit kleinen und kleinsten Hotels und Pensionen zersiedelt wäre.
Wald hätten wir dann wohl keinen mehr.

Es ist ihnen sicher bekannt, dass Benidorm mind. einen Umweltpreis, für umweltschonenden Tourismus bekommen hat.

Ihr Vergleich mit Pego hinkt gewaltig. Das ist doch kein Touristenort. Wer möchte denn da auch hin. Ich auf jeden Fall möchte da nicht tot über den Zaun hängen. :-)
Re: Calpe haben wir in der Regel 8 Monate für uns
J.W.Härtel, am 17.08.2017 um 01:59 Uhr
Hallo Carmen,

ich kenne das aus lange Erfahrung.
Jeder möchte möglichst günstig Urlaub machen. Natürlich an einem langen einsamen Sandstrand mit netten kleinen Landhotels.
Wie das gehen soll, soll mir mal einer erklären. Calpe lebt vom Tourismus und wenn die Hotels nicht voll sind kann die Infrastruktur nicht aufrecht erhalten bleiben.

Es gibt ja an der Küste Spaniens genügend kleine spanische Dörfchen die das bieten was Du erwartest. Aber dahin will ja keiner.

Die meisten Residenten sprechen kein Spanisch, dort gibts vielleicht keinen Lidl. Die Stände werden nicht gesäubert.
Es siedelt sich Industrie an, die das Landschaftsbild nicht attraktiver machen oder es gibt dort kilometerweit Plastikgewächshäuser.

Hier in Calpe haben wir unter normalen Umständen 8 Monate für uns. Die Überbelegung ist entstanden durch politische Ausnahmezustände die aber so nicht immer weiter bestehen bleiben. Bald jammern die Gemeinden wieder, es kämen zu wenig Touristen und dann fehlt wieder das Geld um die Infrastruktur zu erhalten.
Re: Mir gefällt mein Calpe .- mir gefaellt Denia, Gandia besser (bf)
Bruno Froehlich, am 17.08.2017 um 01:55 Uhr
Frau / Herr J.W Härtl,

ueber Geschmack laesst sich bekanntlich nicht streiten.
Ihre gemuetliche Gartenaussicht ist ihnen durchaus zu goennen.
Die ungezuegelte Bauerei hat weltweit schoenste Kuestenlandschaften verschandelt, der Landschaft den Hochhausstempel aufgedrueckt, das mit all den bekannten Nebenerscheinungen, gegen die sich vielerorts die einheimischen Buerger zu wehren beginnen. Mich wuerde es nicht wundern, wenn in einigen Generationen die Bausuenden von schwserem Geraet wieder entfernt wuerden.
Hochhaueser sind absolut kein Muss fuer Tourismus. Es ist einfach eine guenstige Bauweise, wenig Landbedarf und grossmoeglichste Gewinne.
Mir sind zwei herausragende gegenteilige Beispiele bekannt. Griechenland, wo ich 20 Jahre lebte. Thessaloniki, zweitgroesste griechische Stadt, viel Tourismus, begeisternde Altstadt und Straende, nicht ein einziges Hochhaus.
Insel Lesbos hat seit einem halben Jahrhundert ein Heimatschutzgesetz. Bauten hoeher als drei Stockwerke sind verboten. Hotel Anlagen alle im Bungalow Stil und die Touristen freuen sich ueber die nichtvorhandenen Bettenburgen.
Erinnere mich an meinen ersten und einzigen Besuch von Torremolinos. Gemuetliches kleines Staedtchen, kein Hochhaus damals, vor ueber 50 Jahren. Heute bringen mich keine hundert Pferde nach Calpe, Benidorm oder nochmals nach Torremolinos. Bin entsprechend zufrieden, weder in Denia oder Gandia Hochhaeuser sehen zu muessen. Auch wenn Urbanisationen auch nicht gerade gelungene Architekturbeispiele darstellen. Deren z.T. Leerstand nochmals eine andere Geschichte von wenig ueberlegter Bauerei. Es muesste vielmehr Carmen's geben die fragen und sich wehren.
Re: Reihenhäuser in Calpe stören nicht, Endlos-Hochhäuser wohl
Carmen, am 16.08.2017 um 01:27 Uhr
Ja, Herr J.W.Härtel
Aber wenn ich ein Haus mein eigen nenne und einen Pool im garten habe, kratz mich auch nicht wie es am Strand aussieht !!!!
Aber wie ist es den heute in Mallorca, da wollte auch nur jeder Geld verdienen!!! Und nun sind Ausländische Gäste nicht mehr willkommen.
Wenn du mal Fehrnsehen würdest könntest du verstehen warum es für einen Ort nicht gut ist zu viel Hochhäuser zu haben. Denn die kleinen Reihenhäuser stören nicht, aber so ein "nach oben keine Grenzen Bau" so wie an den Salinas geplant schon. Hast du mal an die Flamingos gedacht, aber was soll das, den "Tümpel" kann mann ja trocken legen und auch bebauen, oder...
Wir hatten seit 20 Jahren eine Wohnung in Calpe, haben sie aber jetzt verkauft... rate mal warum?
Noch schöne Grüße
Carmen
Re: Reihenhäuser Calpe-Olta: Mir gefällt mein Calpe
J.W.Härtel, am 13.08.2017 um 08:02 Uhr
Hallo Carmen,
ist ihnen eigentlich bewusst, dass Touristen ja irgendwo wohnen müssen? Wenn sich ein Küstenort entscheidet Tourismus zu haben, dann bauen sie in jedem Touristenort der Welt Hotels an der Küste. Je näher am Meer, desto besser. Wenn die Hotels nicht in Strandnähe sind, dann bucht das kein Tourist. Es gibt Ausnahmen zum Beispiel Ruraltourismus, aber das sind Nischenprodukte.

Ich verstehe auch nicht so ganz, warum das in Calpe so viel schlimmer sein soll, als in anderen Küstenorten, wie zum Beispiel Miami Beach, Phuket in Thailand, St. Petersburg in Florida, New York, Kiel, uvm. Überall stehen direkt am Strand hohe Hotels.
Natürlich gibt es Luxusorte die das mit tropischen Gärten auflockern, aber die Bauwerke sind ebenfalls hoch.

Ich störe mich nicht daran, denn es begrenzt sich auf einen bestimmten Bereich und in meinem Haus kann ich nichts davon sehen. So wie die meisten Hausbesitzer.
Die meisten Häuser sind ja auch keine Hotels sondern Apartmenthäuser die in der Saison vermietet werden. Deshalb haben die Häuser auch keine grossen Freizeitanlagen.
Ausserdem sind wir hier kein mondäner Küstenort, sondern bieten Tourismus für den Mittelstand. Aber auch dort stehen überall hohe Hotels direkt am Strand, siehe Cannes zum Beispiel.

Fast alle Urbanisationen in Calpe haben einen tollen Meerblick, im Gegensatz zu Moraira zum Beispiel und dank des Tourismus auch eine sehr gute Infrastruktur Sommer und Winter. Mir gefällt mein Calpe.