COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
Home Meldungen Termine Die Küste Wochenpost Branchenbuch Leserforum Fotogalerie
Leserforum
Hier schreiben die "Leser" von costa-info.de
Schwimmbadpflege: seit Oktober ohne Pumpe & Chemie, geht!
Erwin Maurer, am 19.05.2017 um 00:10 Uhr
Am Muttertag habe ich mein Schwimmbad von seiner Abdeckplane befreit.Ich habe seit Oktober 2016 die Umwälzpumpe abgestellt.Natürlich auch keinerlei Chemikalien benutzt. Und siehe dar,Wasser ist kristallklar. Vier Stunden Pumpe,keinerlei Chemie und das seit 14 Jahren das Wasser hat Trinkwasserqualität.
Das Prinzieb ist schon lange bekannt,nur die
Schwimmbadindustrie hat daran kein Interesse.Ich habe 4 Anden und 2 Kathoden freihängend im Becken,fertig.PH Wert Zwischen 6 und 6,5. Die Anlage läuft autark.
Re: Schwimmbadpflege: wenigstens Kupferkabel mit guter Erde
Hans Willi, am 26.05.2017 um 00:29 Uhr
Noch ein Nachtrag: Ja, selbstverständlich versuchen alle Hersteller von Poolreinigern, Poolchemie usw. Menschen dazu zu bringen, jeden Tag wie Laboristen das Poolwasser zu "managen".
Und genauso selbstverständlich für mich ist, dass dies absoluter Unsinn ist, der nur zur Gewinnmaximierung führen soll.
Man kann das eher locker angehen.
Aber eines ist sicher, solange das Wasser einen pH-Wert von rund +-7.0 hat, kann die Variante mit den zwei Polen (Anode/Kathode)ohne metallene Verbindungen nicht wirklich funktionieren. Würden diese mittels Kupferkabel wenigstens mit einer guten Erde verbunden, sähe die Sache schon etwas anders aus. Nebenbei, in destiliertem Wasser schon gar nicht.
Glauben Sie mir Herr Maurer, ich weiss wovon ich spreche, ich hatte über 25 Jahre ein Stahlschiff...
Re: Schwimmbadpflege: Kein Profi würde Maurer-Idee patentieren
Jörg, am 25.05.2017 um 14:42 Uhr
Hallo Herr Maurer,
Ich kann Sie beruhigen, kein Profi würde je versuchen ihre Idee patentieren zu lassen. Das Anode und Kathode nur mit Strom und Salz als Elektrolyt funktionieren ist bekannt und hat nichts mit Ihrem Versuchsaufbau zu tun. Was bei Ihnen wirkt ist das Kupfer, welches kupferionen abgibt und die Algen bekämpft. Dass ihre Kupferrohre dabei nicht zu viel leiden liegt daran, dass sie opferanoden wahrscheinlich aus Magnesium im becken haben, die sich als unedleres Metall zuerst auflösen. Trotzdem vertrauen Sie mir als Profi, auch ohne all den Kram, so wie der Schreiber vorher beschreibt funktioniert es genausogut. Ich rate allen unseren Kunden in der kalten Jahreszeit bei Wassertemperaturen unter 15 Grad auf die Chlorierung ganz zu verzichten. Ein präventives Mittel gegen Algen und 1 bis 2 Stunden Umwälzung am Tag genügen auch ohne Abdeckung den Pool über den Winter zu bringen. Ab und zu die Werte messen und gegebenenfalls die Alkalinität und den PH-wert auf den richtigen Stand bringen genügt.
Selbst bin ich Chlorallergiker und nutze seit mehr als 10 Jahren eine Salzelektrolyse, welche immer ausreicht Wenn die Schwimmsaison vorbei ist, kommt ein Roboter mit Schlauchanschluss rein und täglich läuft die Pumpe 1Stunde. Pool ist immer sauber ohne Zusatzarbeit.
Trotzdem ist Voraussetzung, dass das alles so problemlos funktioniert, das die Technik in Ordnung ist. Filter und Pumpe müssen zusammen passen, das Filtermaterial muss in Ordnung sein. Die Verfugung des Pools mus in Ordnung sein und selbstverständlich öfter mal die Werte kontrollieren auch bei allen möglichen technischen Helferlein.
Allen viel Sommerspass
Gruß
Jörg
Re: Poolpflege: pH-Wert zwischen 6 und 6,5? Adios, Fugenmasse!
Berger, am 25.05.2017 um 14:38 Uhr
Der pH-Wert zwischen 6 und 6,5 ist auch zu niedrig für das Schwimmbad. Ein pH-Wert unter 7 bedeutet ein saures Wasser, dass zum Ausgleich die Fugenmasse löst. Bald wäre dann ein Nachverfügen für um die 1000,- Euro / Pool nötig. Außerdem ist saures Wasser nicht gut für die Haut! Der pH-Wert im Schwimmbad sollte zwischen 7 (absolut neutral) und max. 7,6 (basisch) liegen.
Ein gut gechlorter Pool stinkt auch nicht. Nur schlecht gechlorte Pools stinken /riechen nach Chlor (Chloramine!). Alles nachzulesen im bereits angesprochenen Schwimmbadratgeber, der auch in jeder Buchhandlung erhältlich ist.
Re: Schwimmbadpflege: 13 Jahre seit Umstellung sprechen für sich
Erwin Maurer, am 24.05.2017 um 20:07 Uhr
Da ist schon der Erste der industriebezogen
ist und Verwirrung stiften will.
Für 1000€, ca.20,00€ pro Opferanode,kann ich mir ca 18-19 Opferanoden und noch einige Kopferrohre kaufen.Meine Anoden schleife ich
ein mal im Jahr ab, habe sie schon einige
Jahre in Betrieb. Die Kuperrohre von etwa
15-20 cm reinigen sich selber, da sie Kupferionen abgeben die eine desinfektion
bewirken.Jetzt kommt bestimmt wieder Eine
der sagt:Ist ja giftig. Da kann ich nur lachen,derjenige soll halt sein Chlorwasser trinken.
Noch ne Sache!
Jede Woche absaugen und rückspühlen.Ich lasse die Pumpe nur 4mal eine Stunde laufen.
Im Filter habe ich kein Sand sondern Kristalle.Kann man bei einer Firma in
Altea erwerben. Ist zwar etwas teuerer,
aber braucht nicht getauscht werden.
Nur zur Info.Ich habe keine finanzielle
Interessen.

Noch ein kleiner Nachschlag.
Was ich mache ist nichts anderes als wie ein
umgekehrtes Schiff,was sonst außen ist,ist jetzt innen.Und daß ist mein Schwimmbad.
Die Profianbieter werden versuchen mich
jetzt zu zerreißen aber darüber bin ich erhaben,ca 13Jahre seit der Umstellung mit meinem Schwimmbad sprechen für sich.Ich möchte nur meine Erfahrung kostenlos weitergeben, aber nur an nette Menschen.
Die Profis haben keine Möglichkeit daß zu patentieren.Habe ich auch schon verucht.
An alle lieben Umsteiger
Re: Schwimmbadpflege: geht auch ohne Metall an Plastikschnüren
Hans Willi, am 24.05.2017 um 19:44 Uhr
Wir haben unseren Pool ebenfalls im Winterhalbjahr abgedeckt und Anfang Mai die Decke weggenommen.
Zweimal wurde in dieser Zeit Chlor verwendet. Und zwar nur je 2 Tabletten zu 200 gr. Je eine in den Skimmer, die andere ins Becken. Dazu ist die Poolpumpe jeden Tag nur 1 Std. gelaufen. Das Wasser ist sauber und klar geblieben. Beim Rückspülen zeigte sich nur sehr wenig Schmutz.
Selbstverstänlich haben wir vor dem ersten Bad auch den pH-Wert usw. kontrolliert. Dieser war bei etwa 6.0 was deutlich zu tief ist und den wir dann auf etwa 7.0 gestellt haben. Nebenbei, saures Poolwasser kann z.B. Einstiegsleitern und andere Metallteile angreifen, wenn ich nicht irre.

Also, auch ohne Metallteile an Plastikschnüren (was wie schon erwähnt nicht funktionieren kann) in saurem Wasser bleibt das Wasser durch eine lichtundurchlässige (wichtig) Abdeckung und ganz wenig Chlor und Pumpenleistung sauber. Die Kosten halte sich dadurch im Rahmen.

Wir hatten früher eine Pumpe in der waren im Filtergehäuse Anode und Kathode eingebaut. Diese waren an einer Spannung angeschlossen, welche man mittels eines Potentiometers verstellen konnte.
Nachdem die Reinigung allerdings nicht befriedigend war, da wir wahrscheinlich versäumten die Anoden zu ersetzen...., haben wir dann wieder mit Chemie gearbeitet.

Chlor kann sehr sparsam eingesetzt werden. Wir halten uns da immer an die unterste mögliche Grenze und verwenden nur kurzfristig eine höhere Dosis, wenn der Pool zu kippen droht.
Dass nun natürlich die Pumpe einige Stunden je Tag laufen muss, dürfte wohl auch mit dem Trick von Herrn Maurer so bleiben.
Aber ich habe nichts dagegen, wenn mir jemand da das mit den Anoden nochmals ganz langsam erklären kann, sodass auch ich es verstehe ;-)
Re: Schwimmbadpflege: Physik u. Chemie auf den Kopf gestellt
Hartmut Senking, am 24.05.2017 um 00:00 Uhr
Hallo Herr Maurer,

wenn Sie sich mit der Schiffahrt auskennen würden, würden Sie nicht so einen Unsinn schreiben und Ihr Halbwissen preisgeben. Die Opferanode dient nicht "zur Reinhaltung des Schiffskörpers" sondern zum Schutz unedlerer Metalle. Bei diesem Verfahren zersetzt sich gewollt immer das unedlere Metall. Daher auch Opferanode.

Zitat " Das Elektrolyse ist das Salzwasser" ist auch falsch.
Den Vorgang nennt man Elektrolyse und das Salzwasser ist das Elektrolyt. Lernt mann in jedem Physikunterricht.

Falls ich Ihre Ausführungen richtig verstanden habe, so hängen Ihre Anoden an 50cm langen Kunststoffschnüren.
Das kann nicht funktionieren, da bei einer Elektrolyse Elektronen zwischen Anode und Kathode fließen müssen, was bei Kunststoffschnüren ja nicht möglich ist.
Siehe Gerd Wedler, Lehrbuch der Physikalischen Chemie, Verlag Chemie 1982, ISBN 3-527-25880-9, S. 172-212, S.405-445, S.821-836

Bitte verstehen Sie, dass ich Ihre Ausführungen sehr erstaunt verfolgt habe. Sie stellen die Physik / Chemie total auf den Kopf.
Aber eventuell könnte hier ja das Anbohren des Gehirns helfen.
Re: Schwimmbadpflege: ohne Desinfektion unmöglich
Berger, am 23.05.2017 um 01:13 Uhr
Augenscheinlich haben Sie das sehr teure
Desinfektionsverfahren der Ionisation.
Kupfer- und Silberanoden bzw. Kathoden werden mittels eines Steuerungsgeräts unter Strom gesetzt. Die dadurch freiwerdenden Silber- und Kupferionen töten Bakterien und Algen ab. Es handelt sich hierbei also um eine physikalische Methode und nicht wie bei Chlor um eine chemische.
Ein Gerät für einen 30 Kubikmeterpool kostet um die 1000 Euro. Da die meisten Costa-Blanca-Pools aber ca. 50 Kubikmeter haben wäre die schon zu klein. Außerdem werden die teuren Anoden bzw. Kathoden verbraucht und müssen regelmäßig ersetzt werden. Im hiesigen Sommer sind sie dann nicht mehr geeignet, weil die hohe Wassertemeratur Algen und Bakterien schneller wachsen läßt als die Anlage liefern kann.
Auch nachzulesen im Schwimmbadratgeber "Schwimmbadpflege - Whirlpoolpflege", erhältlich u.a. bei amazon.
Re: Poolpflege: Parallelen zur Schifffahrt - Pfleger nicht begeistert
Erwin Maurer, am 23.05.2017 um 00:59 Uhr
Ich bedanke mich für die Anfragen.
Es ist alles ganz einfach.Wer sich mit der Schifffahrt auskennt weiß, zur Reinhaltung des Schiffskörpers an Bug Opferanoden angebracht werden die sich im laufe der Zeit
verbrauchen.Die Kathode ist der Broncepropeller.Das Elektrolyse ist das Salzwasser.Im Schwimmbad benutze ich Salzsäure um den PH Wert auf ca 6-6,5 einzustellen.Das Rückspühlwasser ist ideal
für den Garten.Opferanoden gibt es im Internet. Eine mit 500Gramm ca.15-2o€
Als Kathode Nehme ich ein ca 20cm, für Steuerbord und Backbord am anderen Ende
Des Beckens,Kuperrohre, Gold ist natürlich
noch besser. Das Wasser ist wunderbar weich und stinkt nicht nach Chlor.
Ich bin nicht nur sparsam auch Umweltbewust.So jetzt könnt Ihr mich auslachen!!!!Wer den Versuch nicht macht,dem gehört das Gehirn angebohrt.

Noch ne Nachricht.
Anoden kann man auch eventuell auf kleinen
Bootswerften bekommen.Ich habe 4Stück im
Bugbereich, obere Drittel Schwimmbecken.
Hängen ca 50cm an Kunststoffschnüren a 250Gramm. Sollten
Sie sich auf eine Umstellung entschließen und habe ein noch chlorverseuchtes Becken kann es zum ausflocken kommen.Das ist ein Anzeichen,daß Ihr Wasser auf dem besten Weg ist wunderbar zu werden.Sollten Sie es endlich geschaft haben,kann 1-2 Wochen dauern,werden Sie feststellen wie toll Ihr Wasser duftet.Ich habe sogar zeitweise
Wasserwanzen im Becken,die kommen nur in klaren sauberen Bächen vor.Mein Indikator
für sehr gutes Wasser.
Ihr Schwimmbad-Pfleger wird natürlich nicht begeistert sein,es ist ja nur noch
Absaugen und Rückspühlen angesagt.Können Sie ja selber,und viel Geld sparen.
Sollten Sie noch weitere Frage haben, bitte Mail Adresse,wenn es erlaubt ist. (Anm. der Redaktion: leider nein, wir sind an Beantwortung der Fragen für alle Leser interessiert)
Viele Grüße an Alle.
Erwin Maurer
Re: Schwimmbadpflege ohne Pumpe & Chemie: Salzelektrolyse?
el timo, am 22.05.2017 um 00:07 Uhr
Na, will da jemand Salzelektrolyseanlagen verkaufen?
Freunde hatten so eine Anlage für ihren Pool, diese aber abgeschafft, da sie nicht damit zufrieden waren.
Re: Schwimmbadpflege o. Pumpe & Chemie: nur bis best. Grösse
Bettina, am 22.05.2017 um 00:06 Uhr
Das geht aber nur bis zu einer bestimmten Größe. Ein Wasser was nicht gefiltert und nicht umgesetzt wird hat keine Trinkwasserqualität....das braucht ein Pool auch nicht.Klares Wasser ist eine Optik und hat nichts mit Keimen zu tun die im Wasser sind!!! Bleiben sie gesund.
Mfg
Re: Schwimmbadpflege ohne Pumpe & Chemie: bitte mehr Info
Hans Peter Wittmann, am 21.05.2017 um 01:09 Uhr
Hallo,

bin an weiteren Informationen interessiert.
Bitte schreiben Sie dazu etwas.

Mit freundlichen Grüßen
Re: Schwimmbadpflege ohne Pumpe & Chemie: bitte genauer
Sylvia Peifer, am 21.05.2017 um 01:06 Uhr
Hallo Herr Maurer,
das dürfte jeden Poolbesitzer interessieren, denn das ewige Chlor im Becken kann einfach nicht gesund sein.
Es wäre sehr nett, wenn Sie Ihre Auskunft etwas ausweiten & genaueres berichten.
Vielen Dank für Ihren Hinweis.
Re: Schwimmbadpflege ohne Pumpe & Chemie - wo erhältlich?
F. Calamus, am 20.05.2017 um 07:44 Uhr
Wir benutzen seit Jahren eine Abdeckplane - mit Erfolg aber leider auch mit clorierung.
Die Methode mit Anoden und Kathoden kenne ich nicht. Hört sich nach Strom an ?
Welcher Apparat ist das und wo erhältlich ?
Mit freundlichen Grüßen F. Calamus
Re: Schwimmbadpflege ohne Pumpe & Chemie: bitte ausführlicher
michael dörr, am 19.05.2017 um 23:50 Uhr
hallo Erwin, man darf doch keine Leute aus den Anden in den Pool hängen und auch keine katholischen Hoden, wenn das raus kommt, was du da machst !! Spass bei Seite,ich interessiere mich für deine Sache, berichte doch ausführlicher !
liebe Grüße Michael
Re: Schwimmbadpflege ohne Pumpe & Chemie: bitte genauer
Herta Hoffmann, am 19.05.2017 um 23:49 Uhr
Hallo Herr Maurer,
könnten Sie bitte genauer beschreiben,
wie sie das machen?
Mein Mann ist sehr experimentierfreudig.