COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
Home Meldungen Termine Die Küste Wochenpost Branchenbuch Leserforum Fotogalerie
Leserforum
Hier schreiben die "Leser" von costa-info.de
Zum Artikel:
Gruppenvergewaltigung Callosa: Staatsanwaltschaft fordert 200 Jahre für 4
Gruppenvergewaltigung Callosa: derart überzogene Strafe
Eva Dahlke, am 14.03.2021 um 00:02 Uhr
nicht relativierbar mit der von Pamplona. Die Angeklagten sind eben keine Spanier! Sie sind Ecuadorianer. Obwohl die
junge Dame regelmässige intime Kontakte pflegte - mit allen vieren .... Wie leben die Dorfbewohner damit, jeder wusste wie dieses Mädchen lebte!? Es ist eine "vergüenza"
In deutschen Medien werden wir täglich als Rassisten dargestellt, aber dieses Strafmass
sprengt alles
Re: Vergewaltigung: Opfer gehört geschützt, nicht beschimpft
Sabina, am 25.03.2021 um 00:08 Uhr
Wenn der Staatsanwalt 200 Jahre für 4 fordert, heisst das noch lange nicht, dass der/die Richter/in dem auch nachkommt.

Erschreckend finde ich die Aussage von Eva "Obwohl die junge Dame regelmässige intime Kontakte pflegte - mit allen vieren .... Wie leben die Dorfbewohner damit, jeder wusste wie dieses Mädchen lebte!?"

Soll das heissen, dass, weil die Dame freizügig lebte, sie zur (Gruppen)vergewaltigung "freigegeben" ist.
Nein ist nein und wer dagegen verstösst, gehört bestraft. Es ist auch für das Opfer nun nicht gerade hilfreich von allen Seiten als "Schl...e" betitelt zu werden und sich vielleicht noch Schuldgefühle zu machen. Die Frau hat ja wohl genug durchgemacht und gehört geschützt und nicht beschimpft!
Re: Gruppenvergewaltigung: nein heisst nein, auch in Spanien
Biggi, am 21.03.2021 um 00:59 Uhr
Nein heisst Nein,das gilt auch in Spanien!!!!
Re: Gruppenvergewaltigung 200 Jahre - Doppelmord nur 10 Jahre!
Kaiser, am 19.03.2021 um 13:13 Uhr
Wer erinnert sich noch an den Mord an dem Ehepaar in Moraira?
Verurteilt wurde der rumänische Gärtner als Täter zu einer Strafe von nur 15 Jahren.
10 Jahre später, vor zwei Jahren, sah ich ihn vor MasyMas Küstenstraße Moraira - Calpe, mit der Frau, die er seinerzeit hatte, stehen. Die Strafe war zu gering! In D hätte er lebenslänglich bekommen und frühestens nach 15 Jahren um eine Begnadigung ersuchen können.
50 Jahre für eine Vergewaltigung sprengt
jede Verhältnimäßigkeit im entgegengesetzten Sinn und ein Hinweis auf eine fehlende Rechtsstaatlichkeit.
Hier im Land stimmt etwas nicht!
Re: Gruppenvergewaltigung: menschen- und frauenverachtend
J.W. Härtel, am 18.03.2021 um 09:45 Uhr
Man kann nicht immer eine Straftat miteinander vergleichen. Die Umstände können ganz unterschiedlich sein.
Eine Vergewaltigung ist eine Vergewaltigung, auch wenn die betreffende Frau vorher mit diesen oder anderen Männern freiwillig Kontkt hatte, was ja allerdings eine unbewiesene Behauptung ist.
Einen Gruppenvergewaltigung ist ein ganz abscheuliches menschen- und frauenverachtendes Verbrechen.
Re: Gruppenvergewaltigung: Spanien kein verbindliches Strafmass?
Schmidt, am 15.03.2021 um 21:33 Uhr
Das wirkt schon arg beängstigend,
wenn es hier kein verbindliches Strafmass für die einzelnen Straftaten, wie in Rechtsstaaten üblich bzw. zwingend, gibt!
Aber wir können ja weggehen!