COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
Home Meldungen Termine Die Küste Wochenpost Branchenbuch Leserforum Fotogalerie
Leserforum
Hier schreiben die "Leser" von costa-info.de
Zum Artikel:
10 Tage: Ansteckung im Kreis verdoppelt, in Dénia verfünffacht
Selbstverantwortung übernehmen in der Corona Krise
Max Böckli, am 01.11.2020 um 00:21 Uhr
Was muss eigentlich noch passieren, dass die Leute endlich begreifen, dass die sozialen Treffen auf ein Minimum reduziert werden sollen damit die Fallzahlen nicht wieder endlos in die Höhe steigen?

Mir ist klar, dass soziale Treffen im Leben eines Menschen sehr wichtig sind, momentan ist aber die Gesundheit eines jeden einzelnen Menschen wichtiger, da wir die ganze Corona Krise nur so in der Griff bekommen wenn jeder Selbstverantwortung übernimmt und nicht das Risiko in Kauf nimmt sich selber oder andere anzustecken.
Selbstverantwortung heißt: Schluß mit den unsinnigen Regeln!
Helmut Jutzi, am 23.11.2020 um 00:00 Uhr
Herr Hoffmann, wo haben Sie denn Ihre Todeszahlen von Schweden her? Selbst die regierungstreue t-online vermeldet am 20.11.20 um 21:12h noch: "Animation zeigt auf: Schweden schafft womöglich die Corona-Wende" und ohne Uhrzeitangabe ein Video mit dem Titel: Schweden: "Erste Corona-Erfolge trotz angespannter Lage."

Selbst der Spiegel, der am 18.11. jubelnd berichtet "Das schwedische Scheitern" schafft keine nachprüfbare Zahlen herbei und muss bezüglich des Virologen Tegnells wohl vermerken: "Trotz allem genießt er weiterhin hohes Ansehen in seinem Land." Das Ansehen hat er auch wohl, weil er als Wissenschaftler selbstkritisch ist und keine Wahrheiten verkündet, er sagt: "Wir müssen demütig sein, diese Krankheit hat uns andauernd überrascht." Er bleibt generell bei seiner Linie und reagiert sensibel auf jeden Zweifel.

Kein Wunder, dass der Spiegel zugeben muß: "Die Gruppe der Kritiker (an Tergnell) ist in Schweden überraschend klein"

Auch ich bleibe nachdenklich und frage mich natürlich, warum die schwedische Regierung trotz der guten Lage in Schweden jetzt Beschränkungen verfügt, die nichts mit Infektionsschutz zu tun haben, wie z.B. Sperrstunde etc. Begründet hat Präsident Löfven das mit steigenden Infektionszahlen. Da das offensichtlicher Quatsch ist, frage ich mich, ob und inwieweit der Druck der anderen Regierungen Europas hier eine Rolle spielt. Wir sehen ja, wie gefährlich wirksam der Druck von Trump/Biden ist, Nord Stream 2 nicht zu Ende zu bauen und man muss sich fremdschämen, wenn man sieht, wie US-hörig da viele deutsche Politiker sind.

Natürlich haben die MainStreamMedien triumphierend über die (immer noch "schwachen") Maßnahmen der schwedischen Regierung berichtet, aber kein Wort über das jüngste Urteil des portugiesischen Appellationsgerichts, dass alle Quarantänemaßnehmen der portugiesischen Regierung für ungesetzlich erklärt hat, weil der PCR-Test unzuverlässig ist.
Googlen Sie mal Portugal und PCR Test, kein einziges MainStreamBlatt berichtet darüber. Warum nur?

Es bleibt anzumerken, dass der deutsch-amerikanische Rechtsanwall Dr. Füllmich Dr. Drosten öffentlich einen Lügner und Betrüger nennt. Dr. Füllmich ist der Anwalt, der die Deutsche Bank und Volkswagen in den USA erfolgreich verklagt hat, also kein kleines Licht. Wäre ich Dr. Drosten, fühlte ich mich verpflichtet, diesen Füllmich wegen Rufmordes zu verklagen. Dr. Drosten tut das aber nicht. Was fürchtet er? Wo finden Sie da etwas in den MainStreamMedien? Können Sie auch mal googlen. Zeigt sehr gut, wie die Zensur und Meinungslenkung durch Nicht-Erwähnung (nicht nur bei Google) inzwischen funktioniert. Das macht mir Angst.

Herr Hoffmann, Sie glauben, "wenn Jeder sich an die vorgegebenen Regeln halten würde, hätten wir weniger Probleme."? Das erzählen Sie mal meinem Nachbarn, der Lungenkrebs hat und dessen OP wieder verschoben wurde. Ganz nach den vorgegebenen Regeln.
Re: Corona: Schweden hat Fehler zu spaet erkannt
Wolfgang Hoffmann, am 22.11.2020 um 00:19 Uhr
Ich glaube auch, wenn Jeder sich an die vorgegebenen Regeln halten würde, hätten wir weniger Probleme.
Aber wir kommen gerade aus der Bar im kleinen Hafen von Benissa.
8 Frauen sitzen an einem Tisch, sehr eng zusammen.
Ohne den vorgeschriebenen Mund-und Nasenschutz, der nur zum Trinken und Essen kurz abgenommen werden darf.
Am Nachbartisch, mit 4 jungen Männern, das gleiche Bild.
Alle müssen laut sprechen um sich Gehör zu verschaffen.
Da wird es dem Virus recht leicht gemacht, einen neuen Wirt zu finden.

Hier Schweden als Vorbild anzugeben, war wohl sehr unüberlegt, denn Schweden hat auf die Bevölkerungszahl 5 mal so viele
covit 19 Tote wie Deutschland. Hat aber jetzt wohl erkannt, dass der gewählte Weg der Falsche war und ALLES, wohl zu spät, dicht gemacht.
Re: Selbstverantwortung übernehmen in der Corona Krise
Susanne, am 04.11.2020 um 00:46 Uhr
Max Böckli, ich stimme Ihnen zu 100% zu. Mich macht es auch wütend, wie viele Egoisten und Ignoranten bewusst "streiken".
Re: Selbstverantwortung übernehmen in der Corona Krise
Helmut Jutzi, am 02.11.2020 um 00:28 Uhr
Warum informieren sie sich dann nicht? Infektionen sind keine Erkrankungen. Sie werden offensichtlich durch die Restriktionen nicht verhindert. Die Restriktionen sind so wirksam wie der Aderlaß im Mittelalter, nicht zuletzt, weil die PCR-Test keine wirklichen Infektionen messen. Also da hilft dann nur noch mehr, viel viel mehr Aderlaß?

Warum hat Schweden keine Restriktionen verhängt und keine Probleme?

Jetzt sind Sie dran! Erkundigen Sie sich mal. Da finden Sie sogar hier im Forum Hinweise.