COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
Home Meldungen Termine Die Küste Wochenpost Branchenbuch Leserforum Fotogalerie
Leserforum
Hier schreiben die "Leser" von costa-info.de
Zum Artikel:
Schlugen anderen ins Koma: 4 junge Leute verhaftet - vorbelastet
Mann in Calpe ins Koma geschlagen: warum freigelassen?
Hans- Georg, am 12.09.2019 um 00:10 Uhr
Warum wurden die ermittelten Verdächtigen wieder freigelassen? Es steht bei der Schwere der Schlägerei möglicherweise Mordversuch im Raum. Wie frustrierend für die Polizei.
Re: Koma-Schläger freigelassen - Es sieht nicht rosig aus für Europa
helmut, am 21.09.2019 um 17:41 Uhr
meine hoffnung, dass spanien etwas härter durchgreift als in deutschland, wird durch diesen fall leider nicht bestätigt. gern würde ich darüber mit ähnlichen beispielen kontroverser berichten, dann bin ich jedoch ein rassist und werde ggf. auch als nazi bezeichnet...- wo geht das alles noch hin ???
ein satz noch dazu. ich habe kein problem mit ausländern, egal welcher hautfarbe, aber wenn diese nach europa kommen ,müssen sie sich integrieren und die kultur respektieren. können sie das nicht und werden straffällig, müssen sie "SPÄTESTENS" bei einer zweiten strafdat raus aus dem land und dürfen nicht von dem 60 punkte programm, (Dt. Nov. 2018 ) profitieren, welches weitere strafdaten zulässt. was folgt ?, - sind dann die bandenbildung von gleichartigen, von dem deutschland einen ganzen katalog heraus geben könnte.
ich weiss nicht, wo das noch alles hinführt, aber meiner meinung nach, sieht`s nicht rosig aus für europa....
Re: Koma-Schläger frei: als Geschädigter längst beim Ombudsmann
Ecky Ro, am 18.09.2019 um 08:43 Uhr
...aber die Armen sind doch 'vorbelastet' und also muss man ihnen das doch anrechnen.

Jedes Mal wenn ich sowas höre oder lese "unter Auflagen frei" beiße ich mir fast die Zunge ab, um bei so einem Gericht mal richtig laut zu werden.

Natürlich wäre das kein Weg, aber wenn das Komaschlagen, zumal von einer Meute von 4 (denn nur dann ist man ja stark), in Freilassung endet... naja, ich als Geschädigter (oder dessen Eltern / Geschwister), hätte längst den Ombudsmann oder sogar Defensor del Pueblo eingeschaltet.