COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
Home Meldungen Termine Die Küste Wochenpost Branchenbuch Leserforum Fotogalerie
Leserforum
Hier schreiben die "Leser" von costa-info.de
Zum Artikel:
PP verliert absolute Mehrheit, kann aber mit Ciudadanos regieren
Teulada-Moraira: Infos zur Gemeindewahl von Susana Katzgrau
Susana Katzgrau, am 29.05.2019 um 00:12 Uhr
Als erstes möchte ich mich im Namen unseres Kandidaten zum Bürgermeister RAUL LLOBELL und im Namen unserer Kandidatur für Ihr Vertrauen und Ihre Stimme bedanken, Dank Ihnen haben wir ,die PP, die Wahlen gewonnen.
Da ich persönlich in o.g .Artikel erwähnt werde, möchte ich Sie wie folgt informieren:
Die Gesamtbeteiligung war ca 2 % geringer al 2015.
In allen Wahlbezirken Teulada, Stadtzentrum Moraira und Urbanisationen hat die PP die meisten Stimmen erhalten. Eindeutige Mehrheit erhielten wir im Wahlbezirk Urbanisationen. Mein persönlicher Dank ganz besonders an unsere EU Bürger.
Ihre Susana Katzgrau
Re: Meinungsfreiheit: Katzgrau Fehlstart oder Fehlbesetzung?
Carl-Georg Boge, Hsg. costa-info.de und WOCHENPOST, am 11.06.2019 um 00:04 Uhr
Sie bleibt, selbstverständlich, hier, die Meinungsfreiheit. Auch für Sie, natürlich, Fridolin. Egal, was von der entsprechenden Partei oder Kandidatur zu halten ist, was sowieso immer subjektiv ist: Wer nicht möchte, dass eine Politikerin sich bei Ihren Wählern bedankt, ist bei uns sicherlich im falschen Schiff, wer die Partei kritisieren möchte, selbstverständlich nicht. Sachlichkeit können wir uns wünschen, aber nicht einfordern.
Aber zunächst zur Form:
Nein, es geht nicht um zwei gültige E-Mails von Ihnen. Es handelt sich bei Ihrer für den Fridolin-Leserbrief vom 2. Juni (veröffentlicht am 3.6.) bei uns angegebenen Mail um eine falsche, Sie haben -absichtlich- ein "m" und ein "w" vertauscht. Denn an die hatte ich, Minuten nach Erhalt Ihres Fridolin-Leserbriefes vor ein paar Tagen, und jetzt gerade noch einmal, folgende Mail-Identitäts-Check-Mail geschrieben: "Diese E-Mail hat nur einen Zweck: festzustellen, ob Ihre E-Mail, von der Sie uns einen Leserbeitrag an http://costa-info.de geschickt haben, auch tatsächlich existiert. Wir tun dies gelegentlich, weil wir manchmal Leserbriefe von Menschen erhalten, die nicht ihre E-Mail-Adresse angeben (obwohl diese bei uns nicht veröffentlicht wird). Das wollen wir verhindern, wollen die E-Mails unser Leserbrief-Schreiber haben, so wie jeder, der bei einer Print-Zeitung etwas veröffentlicht, ebenfalls eine Kontakt-Adresse oder -Telefon angeben muss. Wir hoffen auf Ihr Verständnis."
Ich wollte wissen, ob es tatsächlich eine zweite, ähnliche Mail gibt, so, wie sie jetzt auch angegeben haben. Aber meine beiden Anfragen an Ihre "gedrehte" Mail kam als unzustellbar zurück, während es mit Ihrer UNgedrehten Mail seit Jahren keinerlei Probleme bei der Zustellung unseres Newsletters gibt.
* * *
So weit zur Form, die immer auch Inhalt ist.
Unternehmer nicht in die Politik, kann man haben die Meinung. Teilen muss man sie ja nicht. Zum Glück. Mit Belegen für die Selbstausrichtung von Susana Katzgrau in der Politik können Sie natürlich nicht dienen, Fridolin, weil die Unternehmerin ja noch gar nicht im Stadtrat von Teulada sitzt. Aber weil Sie es ja eher grundsätzlich haben als konkret, darf ich vielleicht mit ein paar Beobachtungen aushelfen, denn auf durchaus andere Weise als Sie, Fridolin, kann ich mich des nicht ersten Eindrucks nicht so recht erwehren, dass Katzgrau in Ihren wenigen Äusserungen (und Nicht-Äusserungen) hier wirklich mehr in eigener Sache unterwegs ist als zum Beispiel in der ihrer Partei: Katzgraus Ursprungs-Beitrag wies unsere Vermutung zurück, dass sie die europäische Wählerschaft in Teulada Moraira vielleicht nicht ausreichend mobilisiert habe. Etwas konkretere Daten wären da schon in Ordnung gewesen, aber was soll´s.
Und zu den von mir angesprochen zahlreichen PP-Baustellen weder vor noch nach den Wahlen ein einziges Wort von ihr: Hat die Partei nichts, oder hat sie nichts für die Partei, oder hat sie nichts auf diesem Weg costa-info.de, was ja legitim, aber meiner Meinung nach nicht besonders klug wäre?
Und zu "Fridolin" reichte Katzgrau die "Aufklärung" meinerseits, dass sie Immobilien vermietet und nicht verkauft, für eine Politikerin, deren Partei-Ortsverein (von Fridolin und von mir) so heftig angeschossen wird, in meinen Augen ein bisschen dünn. Kann man so machen, aber den Loyalitätseffekt zu Gunsten ihrer Partei muss nicht jeder bemerkenswert finden. Oder ist es vielleicht entweder fehlende Lust an öffentlicher politischer Auseinandersetzung (vielleicht auch auf dieses Medium beschränkt, auch dafür gibt es Argumente) oder die Meinung, damit sowieso nichts Positives bewirken zu können?

Vertane Katzgrau-Chance

Mag alles sein, aber mir gibt ein wenig zu denken, dass Katzgrau den folgenden Post vom 5. Juni bei uns entweder nicht entdeckt oder entdeckt, aber sich trotz ihrer kommenden Funktion als Stadträtin von Teulada Moraira nicht zuständig gefühlt hat (beides keine Empfehlung; ich habe immerhin eine Woche zugewartet, aber jetzt läuft die Anmeldefrist für die Sommerschule bald ab):
"Re: Sommerschule Teulada-Moraira: möchte Sohn anmelden - Thomas Ullrich , am 05.06.2019 -
Sehr geehrte Damen und Herren, möchten auf diesem Wege unsren Sohn Yannic Ullrich 7 Jahre alt für 1 bis 2 Wochen zur Sommerschule ab dem 15.07.2019 bzw. später in Moraira anmelden. Wäre sehr schön von Ihnen hören wann und wo diese Sommerschule stattfindet. Mit freundlichen Grüßen. Fam.Ullrich"
Im Klartext: Eine verpasste Katzgrau-Chance, um sich für ihre Partei und im Dienst am Bürger und für ihre Gemeinde (und damit letztlich im guten Sinne auch für sich selbst) zu bewähren, mindestens. Und maximal? Passt ins Bild. Das bedürfte dann nach diesem Fehl-Frühstart meiner Meinung nach einer gewissen Korrektur. Jene Zeilen hier zu finden und zu beantworten, Frau Katzgrau, die strikt Sie selbst betreffen, reicht nicht und spielt eher den Fridolins dieser Welt in die argumentativen Karten. Die schon "Fehlbesetzung" rufen, wenn Sie erfahren, dass Sie Unternehmerin sind und überhaupt meinen, dass einige Parteien erst gar nicht mitmachen sollten.
Diese Chance in unserem Leserforum von Herrn Ullrich für Sie, Frau Katzgrau, sich schon vor Amtsantritt mit einer wichtigen kleinen Kümmer- und Dienstleistungs-Geste zu bewähren, zu finden, nicht zu übersehen und nicht zu verpassen, sondern sie zu nutzen, das wäre Ihre Pflicht gewesen, Frau Bald-Stadträtin Katzgrau.
O.k., das Auffinden der Lösung war bei der Veröffentlichungspolitik Ihrer Gemeinde, die sich (vor allem jenen Bürgern, die sich über Anstehendes nicht ausschliesslich kurzfristig informieren, also vor allem viele ausländische Senioren) zuletzt alles andere als verbessert hat, nicht mehr ganz so leicht, wie es früher gewesen wäre, aber, voilà, dieser Link hätte es getan, und Herr Ullrich wäre Ihnen und nicht mir zu Dank verpflichtet, denn ich habe hier IHREN Job erledigt, de nada, so sehe ich das zumindest:
http://www.turismoteuladamoraira.com/teumor/web_php/index.php?contenido=subapartados_bambu&id_boto=911

Carl-Georg Boge, Hsg. Wochenpost und costa-info.de
Re: Gemeindewahl Teulada-Moraira: Makler gleich Vermittler, oder?
Fridolin, am 10.06.2019 um 09:13 Uhr
Kommunalwahlen 26.05.2019, Teulada-Moraira. Makler gleich Vermittler, oder?
Um den langen Namen Ferienvermietungs-unternehmen, Frau S. K. zu vermeiden hatte ich zum Unterschied anderer Vermittler, Immo-Makler gewählt. Daraus kann man voreilig den Vorwurf konstruieren, dass nicht recherchiert wurde. Fam. Katzgrau sowie ihre unternehmerische Tätigkeiten in Moraira sind mir seit vielen Jahren ein Begriff.
Die spontane Ansage von Frau S.K. hatte mich leider an Conny Rheindorf erinnert. Seit 1999 bringt sie die spanische Gemeindepolitik, jetzt in Benitachell, an ihre Grenzen.
Rumort es nicht in allen Teilen Spaniens unter der spanischen Bevölkerung gegen den Massentourismus, Verschmutzung der Umwelt, den ungebremsten Bauboom, etc.? Hat die spanische Bevölkerung nicht die Schnauze voll von alldem?
Nun zum eigentlichen Thema:
FAKT ist, dass weder im Parlament noch in den regionalen Kommunen Unternehmer als Kandidaten erwünscht sind. Das ist einfach schlechter politischer Stil und entspricht nicht den politischen Gepflogenheiten! Die sogenannten Lobbyisten haben bisher nur ihre eigenen Interessen durchgesetzt und dazu ist ihnen offensichtlich jedes Mittel recht. Konnten sie nicht jahrelang, von der Politik völlig unbehelligt, ihren unseriösen Geschäften nachgehen?
Wer kennt nicht die negativen Folgen, z.B. der Autobranche(Abgasskandale), Pharmaindustrie (Wertlose und teure Medikamente)Immobilienbranche(überteuerte Wohnungen und Mieten keine Sozialwohnun- gen) Banken (faule Kredite usw.) Bauunternehmen (Betrug, oft durch eigene Landsleute) um nur einige zu nennen? Sind das nicht traurige Binsenwahrheiten, die leider zu oft der Realität entsprechen? Werden die Auswirkungen ihrer kriminellen Handlungen nicht fast täglich in den Medien an den Pranger gestellt? Leider fallen da wenige ehrliche Unternehmer kaum ins Gewicht.
Für die negativen Folgen der Lobbyisten wie: Ausbeutung, betrügerische Informationen, Macht und Gier, wird der Bürger sicherlich noch lange zur Kasse gebeten werden. Wie z.B. keine Zinsen auf Spargeld, Verlust von Arbeitsplätzen, Dumpinglöhne, etc. Professionell agierende Regierungen haben das Problem erkannt und die Reißleine gezogen.
Natürlich hat sich die PP etwas dabei gedacht als sie Frau S.K. auf Platz sieben gesetzt hatte; hat sie doch gehofft, dass sie Stimmen von EU-Bürgern bringen wird, da den Spaniern die Lust auf PP immer mehr vergeht? Nur im ländlichen Wahlbereich kann sie zusammen mit der VOX noch ein paar Erfolge verbuchen. Ist nicht erst durch die PP die ultrarechte VOX salonfähig geworden?
Aus den Brexit-Verhandlungen im britischen Parlament hätte die PP, wenn sie zugeschaut hätte, eine Menge über demokratische Parteiführung lernen können. (TV-Sender Phönix)
Seit SECHS Jahren habe ich eine eigene Email, ab da hatte sich auch der „Buchstabendreher“ geändert. Es kam nie eine Fehlermeldung! Allerdings hatte ich nicht immer Fridolin gebraucht, das stimmt! Es tut mir leid, ich werde mir in Zukunft mehr Mühe geben.
Sehr geehrter Herr Boge, wo ist ihre Neutralität, Sachlichkeit sowie faktenbezogene Einschätzung der Dinge geblieben? Was veranlasste Sie wie ein Betroffener zu reagieren? Wo bleibt die Meinungsfreiheit?
Re: Katzgrau-Info: Ferienvermietung-Familienbetrieb seit 50 Jahren
susana katzgrau, am 05.06.2019 um 09:11 Uhr
Vielen Dank Herr Boge für Ihre Aufklärung, ja mein Ferienvermietungsunternehmen ist 50Jahre alt, und wurde von meinen Eltern gegründet, und bleibt auch ein kleines Familienunternehmen.
Zu "Fridolin" kein Kommentar.
Re: PP-Entscheid für Immobilienmaklerin undemokratisch - ach ja?
Fridolin, am 03.06.2019 um 07:47 Uhr
Unglaublich eine Immo-Maklerin äußert sich als erste nach den Kommunalwahlen Teulada-Moraira 2019 und bedankt sich für das Vertrauen insbesondere der EU Bürger, dass man ihr und dem Bürgermeisterkandidaten Raul Llobell entgegengebracht hatte. Wie kommt Frau Katzgrau dazu als letzte der Kandidaten, die gerade noch so die Kurve gekriegt hatte, sich zu bedanken? Für was?
Wäre es wirklich gut für Teulada-Moraira wenn die PP weiter machen würde, noch dazu mit fragwürdigen Kandidaten?
Kann Frau Katzgrau es noch plumber dokumentieren, denn geht es bei dieser Kandidatin nicht nur um ihre eigenen Interessen? Es ist schon seltsam, dass die PP nach so viel Jahren immer noch nicht bereit ist, das Ambiente der Örtlichkeiten von Teulada-Moraira den ungebremsten Bau von immer mehr Urbanisationen etc. zu opfern.
Die Absicht ist doch klar anstatt schnuckelige Ecken und Gemütlichkeit Massentourismus und ein Immobilien-Büro nach zwei anderen wurde eröffnet! Wie kann man nur so gierig sein?
Hatten und haben Teulada-Moraira und jetzt Benitachell doch schon negative Erfahrungen mit Immo-Maklerinnen im Rathaus gemacht?
Wie verzweifelt ist die PP, dass sie solche undemokratische Entscheidungen trifft?
Ist Frau Katzgrau eine Österreicherin oder eine Deutsche?

Anmerkung der Redaktion:
Hoppla, hoppla, immer langsam mit den jungen Pferden! "Eine Immo-Maklerin" darf nicht auf einer Wahlliste sein, sich nicht wählen lassen, sich obendrein auch nicht für entgegen gebrachtes Vertrauen bedanken? Als Immo-Makler ist man erst mal ein fragwürdiger Kandidat? Und vertritt per se -ohne auch nur ein einziges Mal im Stadtrat für oder gegen irgend etwas gestimmt zu haben- automatisch "eigene" Interessen? Sogleich Gier im Spiel?
Und die Erfahrungen mit einer Maklerin anderswo (überhaupt: Welche wären denn das?) legen sogleich "immer und überall" das fest, was man von Maklern zu halten hat?
Dass Frau Katzgrau eine Vermietungsfirma hat und kein Maklerbüro (oder wissen Sie auch das besser, Fridolin?) - geschenkt, Sie wollen ja wirklich nicht den Fehler begehen, genau hinzuschauen, wenn Sie die Chance haben, Allgemeinplätze und Vorurteile abzusondern. In puncto schnuckelige Ecken / Gemütlichkeit vs. Massentourismus könnte man eine eigene Debatte starten, die viele Menschen durchaus zu Gunsten von Moraira führen würden, aber auch das müsste man schon ein wenig differenzierter angehen.
Was die Frage "Österreicherin oder Deutsche" soll, erschliesst sich mir nun überhaupt nicht. Und auch die Bezeichnung einer Entscheidung für eine Maklerin als Kandidatin für den Stadtrat als "undemokratisch" und "verzweifelt" ungefähr genau so wenig.
Katzgrau steht schon seit mehreren Legislaturperioden auf den Wahllisten der PP, bis 2015 halt immer auf wenig aussichtsreichen Plätzen. Die werden sich schon was dabei gedacht haben, sie jetzt auf 7 zu stellen. Dass dies dann nur knapp reichte, hat in meinen Augen daran gelegen, dass die Teuladiner PP inklusive Katzgrau zuletzt im Vergleich zu früher zu einem ziemlich verschnarchten Verein geworden ist, der laut und deutlich gestellte Fragen zu wichtigen lokalen Themen (Freibad, El-Portet-Parkplatz, Blaue Zone in Moraira) einfach wegignorieren wollte.
Natürlich ist Ihre Frage, Fridolin, "Wäre es wirklich gut für Teulada-Moraira wenn die PP weiter machen würde?" legitim (immerhin wird sie von knapp der Hälfte des neu gewählten Stadtrates mit ja beantwortet, so wie es im grössten Teil demokratischer Parlamente Usus ist, eine Binsenweisheit), aber sicherlich nicht auf der Basis der gelieferten "Argumente", dass eine Immo-Maklerin (die eine Vermietungsagentin ist), die auch noch der einen oder anderen als Makler vielleicht besonders verdächtigen Nationalität zugehört, per se eine "fragwürdige Kandidatin" ist (Was ist fragwürdig an den anderen PP-Kandidaten, Sie gebrauchten den Plural, Fridolin?) und daher nach Ihrer Überzeugung offenbar nicht das Recht hat, sich bei ihren Wählern zu bedanken.
Wo kämen wir da hin?

Carl-Georg Boge, Herausgeber costa-info.de und WOCHENPOST
PS: "Quien te ha visto y quien te ve": Wer sich frühere Beiträge des heutigen "Fridolin" noch unter seinem Klarnamen in diesem Forum anschaut, den beschleicht eine gewisse Traurigkeit... Deshalb kommt für mich leider auch Fridolins Buchstabendreher neuerdings in seiner Mailangabe nicht von ungefähr, macht auf traurige Weise Sinn - aber sowohl die falsche, noch die richtige Mail, als auch die Verbindung von Phantasienamen (bitte auf einen beschränken und den beibehalten! Von hinterm Vorhang auch noch Vielfalt simulieren zu wollen, finde ich zusätzlich dünn) zu Klarnamen bleiben natürlich unterm Deckel, darauf haben Sie Anspruch.