COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
Home Meldungen Termine Die Küste Wochenpost Branchenbuch Leserforum Fotogalerie
Leserforum
Hier schreiben die "Leser" von costa-info.de
Zum Artikel:
Parken in Strassen Colón und Calderón wird kostenpflichtig
Dummheit in Dénia: Bänke statt Parkplätze in C/ Colon
W.H., am 11.09.2018 um 00:08 Uhr
Man glaubt es nicht!
Gestern morgen bin ich mal wieder nach Denia gefahren, ich meide diesen Ort normalerweise schon lange und ich hätte es auch diesmal bleiben lassen sollen.
Der Cafe in der Calle Campos war wie immer gut, es war nicht besonders viel los für einen Samstag Anfang September, dass war vor Jahren viel lebhafter. Wer Autos vertreibt, Parkplätze vernichtet, abschleppen lässt um die Kassen zu füllen, der hat halt irgendwann ein Problem.
Jetzt soll die Calle Colon auch noch blaue Zone werden, tolle Idee.
Ich bin dann durch diese Calle Colon zurück gefahren und habe meinen Augen nicht getraut, was ich da gesehen habe. Auf der einen Seite wurden die Parkplätze durch die scheußlichsten Holzbänke und Mülleimer ersetzt, die man sich vorstellen kann. Alle 15 Meter eine dieser Bänke, dazwischen ein Mülleimer. Die Bänke stehen auf einem 1,5mtr breiten Gehsteig, man sitzt dann einen Meter vor absolut nichtssagenden Fassaden und starrt auf diese!
Paralell zur Calle Colon ist keine 30 Meter entfernt die Calle Campus mit hunderten Sitzgelegenheiten, wer soll sich denn da in die Calle Colon setzen?
Denia ist wirklich ein Beispiel für die dümmsten Politiker an der Costa Blanca. Was die beiden Quoten-Bürgermeisterinnen und ihre Quoten-Stadträtinnen da die letzten 15 Jahre angerichtet haben, ist mit Worten nicht zu beschreiben.
God bless Denia!
Re: Dummheit Dénia: war besser, als Bauunternehmer Ton angaben
W.H., am 20.09.2018 um 12:53 Uhr
#Tami
Eigentlich wollte ich da gar nicht mehr darauf eingehen, denn die anderen Zuschriften waren einfach unterirdisch. Diese Leute waren noch nie da und haben die Bänke gar nicht gesehen. Man müsste die drei Kommentatoren mal acht Stunden auf diesen Bänken zwangsentschleunigen, dann wüssten sie wenigstens worüber sie geschrieben haben.
Das ich jetzt gerade von Tami recht bekomme, wenn auch eingeschränkt, überrascht doch sehr.
Man kann im Fall von Denia nicht mehr höflich bleiben Tami, was da alles seit Paqui schiefgelaufen ist, ist einfach unglaublich. Denken sie an die verlorenen Gerichtsverhandlungen, wo einfach geklagt wurde weil man dann sowieso nicht mehr im Amt ist und Millionen verbraten wurden, denken sie an den Fahrradwahnsinn von Pepa Font mit Fahrradwegen mitten auf der Straße (Kosten über eine halbe Million für Farbe), denken sie an die aufgerissenen Straßen am Montgo für das Kanalsystem welches gar nicht existiert, denken sie an den Zustand der Straße nach LaJara, der Belag ist noch aus der Francozeit, usw.
Wer mehr wissen will, kann hier nachlesen, Herr Boge hat auch schon viel über Denia geschrieben, selten Gutes.

Die Rechnung zahlen die Bewohner von Denia mit enormen Kosten für alles.
Wer sein Haus verkaufen will, so wie Herr Dörr hier (der deshalb keine negativen Schlagzeilen sehen will), kann lange warten. Der Immobilienmarkt in Denia hat sich in zehn Jahren nach der Krise nicht erholt, weil wegen all den Problemen, die vom Rathaus verursacht wurden, keiner mehr kaufen will. Stock bei Wohnungen im fünfstelligen Bereich! Das ist nun mal Fakt!
In Javea, Moraira läuft es wieder, nicht wie bis 2007, aber es läuft ganz gut.

Auch die Geschäfte in der Innenstadt laufen schlecht und das liegt auch an der Auto feindlichen Politik. Denn wenn man schlecht hinkommt, dann kauft man auch nicht in den Geschäften, auch nicht wenn Alexa sagt, die könnten ruhig ein bisschen laufen. Tun sie aber nicht! Dieses Parkhaus will auch keiner um schnell eine Kleinigkeit zu besorgen, schon gar nicht, wenn man dann beim rausfahren direkt auf die Straße katapultiert wird. Diese Ausfahrt ist unglaublich, wenn man wieder horizontal ist, steht man vor dem Mittelstreifen!

Schade was aus Denia in den letzten 30 Jahren wurde. Es war wirklich besser, als die CHG und die Bauunternehmer noch sagten was zu tun ist, und die Angestellten im Rathaus den Anweisungen folgten.
Re: Bänke statt Parkplätze Dénia: Es hätte bessere Stellen gegeben
Tami, am 19.09.2018 um 00:49 Uhr
@Alexa
Sie haben zwar voellig recht, was die Lebensweise der Spanier angeht, aber diese verschwindet immer mehr ... leider! Gerade in den Tourismus gepraegten Staedten an der Kueste ist es laengst nicht mehr so. Aber selbst wenn dies noch so waere, die Baenke in der Calle Colon sind tatsaechlich ziemlich ungeschickt aufgestellt worden. Es haette sehr viel bessere Stellen gegeben, wo die Baenke Sinn gemacht haetten. Ich bin taeglich in der Calle Colon und hab da noch nie jemand sitzen sehen.

@ Klaus
Dass Sie sich beim Bummeln durch die Stadt nicht an fehlenden (kostenlosen!) Parkplaetzen stoeren, ist schon klar. Aber nicht alle kommen zum Bummeln nach Denia! Es gibt tatsaechlich noch Leute, die dort arbeiten oder wohnen. Und diesen Leuten geht die ewige Parkplatzsucherei ganz gewaltig auf den Senkel.

@W.H.
Sie haben recht mit der Aussage zum Blick auf unansehliche Fassaden. Wie gesagt, es gaebe geeignetere Orte, um Baenke aufzustellen.
Aber prinzipiell weniger meckern und jammern und das auch meist in recht beleidigendem Ton, waere nicht verkehrt. Ich glaube nicht, dass diese Baenke Sie wirklich in Ihrer Lebensqualitaet beeintraechtigen und ich sehe definitiv keinen Grund fuer Beschimpfungen.

@ Doerr
Entschleunigung ist super ... theoretisch. Aber die Entschleunigung faengt im Kopf jedes einzelnen an. Ich bezweifle, dass eine "zwangsweise" Massnahme wirklich wirksam ist. Solange es keine sinnvolle Alternative gibt, kann es weder den Geschaeftsleuten noch den Anwohnern zugemutet werden, sich fuer viel Geld einen Parkplatz weit weg von der Wohnung oder Arbeitsstelle zu mieten.
Re: Bänke in Dénia: finde immer Parkplatz, laufe dort gern
Klaus, am 15.09.2018 um 01:06 Uhr
Ich finde in Denia immer einen Parkplatz, am Hafen oder in der Tiefgarage. In die Stadt laufe ich gerne, zum Einkaufen, Bummeln oder auf einen Kaffee. Und ich freue mich über jede Strasse, die nicht ständig vom Durchgangsverkehr belastet ist.
Zur Belebung einer Innenstadt gehören Menschen, nicht Autos.
Re: Bänke statt Parkplätze dumm? - Spanier leben draussen
Alexa, am 14.09.2018 um 10:41 Uhr
Dummheit des W.H.
Wer sich in Spanien wirklich auskennt, würde so einen Schwachsinn nicht von sich geben!!!!
Spanier leben draußen, treffen sich draußen. Das kann man noch besser beobachten, wenn man mal mit offenen Augen durchs Hinterland fährt/geht. Dort findet man überall Bänke, damit sich die älteren Spanier hinsetzen können. Aber da kommen dann so uninformierte Deutsche daher, die glauben, dass sie alles besser wissen und meinen, sich in fremde Kulturen einmischen zu müssen und fordern Parkplätze, damit sie ja keinen Schritt zu viel machen müssen. Wobei die Spanier in Denia wegen der vielen Ausländer eh schon nicht mehr so leben, wie sie es mal getan haben.....
Re: Keine Dummheit in Dénia: Bänke statt Parkplätze in C/ Colon
Michael Dörr, am 12.09.2018 um 01:52 Uhr
Entschleunigen ist das große Thema in der heutigen stressigen Zeit, burnout das nächste, also macht es doch mehr Sinn Möglichkeiten zu schaffen mit denen Mensch sich runterfahren kann, als noch mehr Raum für Benzinkutschen zu schaffen. Autofreie Innenstädte sollten in Angriff genommen werden und die Autos werden vor Ort abgestellt, der Zugang zur Stadt erfolgt mit umweltfreundlichen Möglichkeiten. Jetzt zum Thema "dümmsten Politiker", es ist eine Frechheit, wenn man(n, oder Frau) als Pseudonym (W.H.)sich erlauben in dieser Form am Menschen Kritik zu üben, einfach mal Klappe halten und selbst positiv anfangen zu wirken !! mir gehen solche Individuen mächtig auf die Nerven, rumstängernde, feindseelige, beleidigende und nichtsnutzige Beiträge zu nahezu allen Themen sind nur dumm und sollten unterlassen werden !! Der Person die sich hinter dem Pseudonym W.H. verbirgt wünsche ich mehr Geist vorm formuliern solcher Beiträge, hilfreich wäre zum Beispiel mit so dummen Politiker in Kontakt zu treten und Probleme, wenn sie denn vom Schreiberling überhaut erkannt werden können, in ihrer Lösung zu beraten. Die Rathäuser sind offen, nur Mut, oder hapert es an der Sprache ?
In diesem Sinne God bless Frau,Herr H.W.