COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
Home Meldungen Termine Die Küste Wochenpost Branchenbuch Leserforum Fotogalerie
Leserforum
Hier schreiben die "Leser" von costa-info.de
Zum Artikel:
Erstes erfolgreiches Misstrauensvotum: Sánchez (PSOE) löst Rajoy ab
Sozialisten führen Spanien jedes Mal in Abgrund: der Supergau
W.H., am 01.06.2018 um 13:00 Uhr
Gerade erholt sich Spanien wirtschaftlich und dann wieder Sozialisten, die das Land jedes mal in den Abgrund geführt haben. Wenn jetzt noch Podemos dazu kommt, dann müssen auch wir an der Costa Blanca, uns warm anziehen. Ganz schlechte Nachrichten.
Re: Sozialisten = Abgrund - Leben ist kein Wunschkonzert
W.H., am 12.06.2018 um 02:08 Uhr
Das Leben ist halt kein Wunschkonzert.
Haben Sie zum Thema auch was zu sagen, oder sind sie einfach nur zwischen zwei Bieren aufgewacht und haben die Tastatur ihres PCs geputzt. Text ist das ja keiner.
Gruß
Re: Sozialisten = Abgrund? - mit vollem Namen schreiben
Michael Dörr, am 09.06.2018 um 00:14 Uhr
was heißt eigentlich W.H. ?
Wilde Haselnuss oder
Würge Hamster oder
Waffen Holster oder
eh Was Haben?
ich wünsche mir das man sich,
wenn man hier seine Meinung kund tut,
mit vollem Namen outet !!
Danke und liebe Grüße
Michael Dörr
Re: Sozialisten/Abgrund? - Arbeiter/Rentner können ruhiger schlafen
gerhard, am 07.06.2018 um 14:13 Uhr
die arbeitenden und die rentner können ein wenig ruhiger schlafen. der "gutaussehende" wird wohl hoffentlich nicht die tadition der rentenkassenplünderund fortsetzten.
https://vorunruhestand.de/2018/03/spaniens-rentner-revoltieren-gegen-den-staat/
von 2011 mit 67 millarden auf 8 im vergangenen jahr. noch fragen zum abgrund? wir werden sehen, die hoffnung stirbt zuletzt und lieber ihn als den krausbärtigen....
Re: Sozialisten/Abgrund: E-Justiz langsam, kommt jetzt aber in Fahrt
W.H., am 06.06.2018 um 00:47 Uhr
"ICH BIN DAMIT NICHT EINVERSTANDEN", na dann halt nicht Herr Helge.
Ich bin auch mit ihrem Post nicht einverstanden, weil es wahllos zusammen gewürfeltes Zeug ist.
Sie beklagen zu recht die Korruption bei der PP, die gibt es aber auch bei der PSOE und bei den katalanischen Separatisten, im gleichen Umfang, vielleicht noch schlimmer.
Ciudanos sind neu und hatten noch keine Möglichkeit zum klauen, dazu muss man ja an der Macht sein. Es ist also kein Verdienst, sondern ein Mangel an Gelegenheit. Ob Ciudanos drankommen werden wir noch sehen, Rivera ist Katalane und ich sehe noch nicht, dass Madrilenen den wählen.
Ja, Francisco Camps ist noch frei, aber jetzt ist sein ehemaliger Kontrahent in der valencianischen PP, E.Zaplana. in U-Haft gekommen. Wenn der redet, dann wird es auch für Camps eng. Die spanische Justiz ist langsam, aber sie kommt in diesen Dingen immer mehr in Fahrt. Politische Einflussnahme ist nicht mehr möglich, keiner will sich mehr die Finger verbrennen.
Wirtschaftlich hat die PP Spanien immer gut getan, die Sozialisten nicht. Das ist nun mal so und man kann das nachlesen.
Was heißt denn, die EU so richtig aussaugen. Spanien ist ein Empfängerland und nimmt was es kriegen kann, hoffentlich. Dafür dürfen die deutschen hier ihre gefakten Autos und vieles mehr verkaufen.
Noch ein Wort zu ihrer glorreichen Eröffnung mit Franco, ich sehe da leider bei der PP nicht mehr viel davon. Unter Franco hat hier niemand Steuern bezahlt, oder Krankenkasse und die Leute waren versorgt, kein Luxus aber sie haben überlebt. 85% haben im Eigenheim gewohnt, diese Quote ist gesunken.
Jetzt werden Steuern bis zum abwinken verlangt, aber es ist nichts da, weil es sich alle in die Tasche stecken, egal wer gerade dran ist. Ich bin es auch leid dieses ewige linke Nachgequatsche über Franco zu hören, ja da ist auch was schief gelaufen, aber lesen sie mal nach warum Franco kommen musste und was die Republikaner getan haben, dass es soweit kam. Dort müssen sie anfangen, nicht bei Franco. Ursache und Wirkung!
Re: Mit PSOE in Abgrund? - PP ist die Partei der Vetternwirtschaft
Helge, am 04.06.2018 um 12:10 Uhr
Antwort zu W.H.
Ach was! Da redet aber jemand, der NULL Ahnung hat,oder?
Vielleicht fangen Sie einmal mit der Diktatur von Franco an. Vergleichen Sie auch Vetternwirtschaft und das sich gegenseitige Rückenstärken von PP-Politikern bis zum heutigen Tag.
Was die PP-Regierung sehr gut konnte, war, die EU so richtig auszusaugen. Was hatte die PP im sozialen Bereich geschafft? Wie sieht es mit Arbeitslosengeld, Mutterschaftsgeld, und last not least Rentenzahlungen an ehemalige Geringverdiener aus?
Dass es in der letzten Zeit etwas positiver für die PP-Regierung aussah,ist hauptsächlich der Einflussnahme, der Reglementierung und der ständigen Kontrolle durch die C`s zu verdanken.
Man kann sich nur wünschen, dass bei Neuwahlen anstelle der PP die C´s erfolgreich sei wird!!? Außer z.B. Korruption, Vetternwirtschaft, maßlose Geldverschwendung, etc. hat die PP nicht allzu viel zu Stande gebracht.
Leider ist bis heute Francisco Camps immer noch nicht verurteilt worden. Warum eigentlich nicht, er hat den Steuerzahler um sehr viel Geld gebracht?
Ich lese gerade, dass man allen Ernstes die Bürger auffordert, damit einverstanden zu sein, dass Rajoy Chef der Opposition werden soll. Wäre es nicht besser wenn Rajoy in den „wohlverdienten“ Ruhestand gehen würde, damit sich die PP endlich erneuern könnte, um in ein paar Jahren sich wieder als eine vollfunktionsfähige Partei, möglichst unter neuem Parteinamen, darzustellen?
Zu der Aufforderung:
ICH BIN DAMIT NICHT EINVERSTANDEN!!
Re: Sozialisten teilen Macht mit Personal für eine Geisterbahn
W.H., am 04.06.2018 um 12:09 Uhr
Frau Härtel,
da bin ich ganz sicher, er hat ja nur 86 Sitze. Ein Präsident, fast ohne Partei und die ist noch gespalten.
Jetzt darf sich der schöne Pedro mit Canarienvögeln, ETA-Terroristen, Putschisten, Separatisten, Kommunisten, Chabisten und anderen Verrätern die Macht teilen.
Das gibt keine Regierung, sondern das Personal für eine Geisterbahn.
Gruß
Re: Sozialisten führen Spanien: Schöner Pedro macht's nicht lange
J.W.Haertel, am 02.06.2018 um 20:05 Uhr
Auweia, anstatt noch weiter RECHTS, gehts nun nach LINkS. Tja, nun wars den Spaniern doch zuviel mit der Korruption,die Verwicklungen durch Correa, den Caso Gürtel, die Mariano Rajoy immer negiert hatte. Abstreiten konnte er es nicht, war es doch zu offensichtlich.

Aber keine Angst W.H. der schöne Pedro machts auch nicht lange.