COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
Home Meldungen Termine Die Küste Wochenpost Branchenbuch Leserforum Fotogalerie
Leserforum
Hier schreiben die "Leser" von costa-info.de
Zum Artikel:
1,84-m-Delfin stirbt an Strand von Dénia
Ein Fisch ist gestorben! (oder auch nicht, d. Red.)
Walter Haselberger, am 05.08.2017 um 00:08 Uhr
Das ist schon eine Nachricht wert. Auf den Fischkuttern und in der Lonja sterben jeden Tag tausende Fische. Gibt es Fische die eine Nachricht wert sind, und andere die keine Nachricht verdienen. Oder ist es so weil alle Delphine Flipper heißen, und so niedlich aussehen?
RIP FLIPPER!

Anm. der Redaktion:
Eine niedliche Schlaumeierei, fürwahr. Noch ein bisschen schlauer wäre sie ausgefallen, wenn Sie, Herr Haselberger, es (z. B. nach Konsultierung der Kinderseite "wasistwas") mit der -zutreffenden- Bezeichnung Säugetier für Delphine versucht hätten: https://www.wasistwas.de/archiv-natur-tiere-details/warum-sind-wale-und-delfine-keine-fische.html
Was den Kern der Kritik natürlich nicht betrifft.
Aber es ginge Schreiberlingen und Lesern von costa-info.de sicherlich viel besser, wenn die Nachrichtenwertigkeit jedweder Angelegenheit vor Veröffentlichung erst einmal durch den Haselberger-Filter geschickt würde. Das könnte man mit den Meinungen am besten auch gleich so machen. Und schon hätte man das Niveau in ungeahnte Höhen angehoben - und -gleichsam im selben Atemzug- dieses Medium, für das Sie hinter den Kulissen bereits die unflätigsten Bezeichnungen gefunden haben und von dem Sie aber offensichlich nicht länger als ein paar Monate die Finger lassen können- es von den grenzwertigsten Leserbeiträgen bereinigt, denn nach Anwendung eines Haselberger-Filters wären Sie ja um Ihre Rohrspatz-Funktion gebracht - auch keine schöne Perspektive, oder?
-cgb-
Re: Ein Fisch ist gestorben! (oder auch nicht ) bf
Bruno Froehlich, am 10.08.2017 um 23:03 Uhr
Frau / Herr J.W.Härtel,

danke fuer ihren amuesanten Beitrag, das Kompliment. Schmunzle gerade ueber alle Backen was die Nabelschau betrifft.

Was tun wir denn alle hier die schreiben, selbst Herr Boge, der das beruflich und zum Broterwerb betreibt, nehme ich davon nicht aus.
Wir haengen mit unsere Meinungen etwas Ego aus dem Fenster hinaus und ernten Sonne wie Regen. Nicht neu in der Menschgeschichte und es wird so bleiben.

Walter Haselberger,

Sie spielen beleidigte Leberwurst und teilen aus, dies mit Ausdruecken, ach was sich drueber aufregen, sicher nein, hoechstens mich fragen, wie lange der Herausgeber diese Sprache toleriert.

Die Studie hatte ich lange vor ihrem Link gelesen, auch die entsprecheden TV Berichte zum Thema verfolgt.

Interessant mein Fund hier :

"Aufs Ganze gesehen haben die untersuchten Zeitungen zu 83 Prozent sehr bis eher positiv über das Flüchtlingsthema berichtet und damit das Leitbild der Willkommenskultur mitgeprägt. Über Bedenkenträger und deren Argumente wurde nur am Rande berichtet. Der Leiter der Studie, Professor Michael Haller, glaubt, dass eine „Sinn- und Strukturkrise“ die Medienbranche erfasst habe. Große Teile der Journalisten haben ihre Berufsrolle verkannt und die aufklärerische Funktion ihrer Medien vernachlässigt.“

Das prangt von der Seite der AfD http://loerrach.afd-bw.de/

Schoen wenn ein Professor glaubt, die AfD die Studie serioes findet, so wie Herr Haselberger, der von rechtlichen Konsequenzen faselt, jedoch vergisst zu sagen, wser den klagen wird und bei welcher Instanz.

Nun kann sich jede/r Leserin seine Gedanken machen, wer hier auf Zug aufspringt, sich unterrirdisch benimmt, keine Beleidigung zu bloed um nicht geschrieben zu werden.
Da Sie Schweizer sind wissen sie, warum ich ihr Tun mit dem eines nicht wiedergewaehlten Bundesrat, Populist, rechtslastiger Egomane, vergleiche.

Noch zu ihrem zweiten angefuegten Link, "Politikversagen".

Es gibt hunderte Gegenbeispiele von sich korrekt verhaltenden Auslaendern und in gleicher Zahl von ausrastenden Deutschen. Informieren sie sich mal was Nothelfer, Sanitaeter, Feuerwehr zum Thema berichten. Ob ihnen das jemals einfaellt im Leben sich breit zu informieren ?

„Liberal nennt man jene Gesellschaften, die binnen weniger Generationen Platz machen für weniger liberale Völker.“ – Michael Klonovsky

Der A>utor (geb.1952) ist deutscher Journalist und Schriftsteller. Von Juni 2016 bis Anfang 2017 war er parteiloser Berater von Frauke Petry. Seit dem Frühsommer 2017 ist er für die von Jörg Meuthen geführte Landtagsfraktion der AfD Baden-Württemberg als Fraktionssprecher tätig.
Re: Fisch gestorben! (oder nicht)
Walter Haselberger, am 10.08.2017 um 00:22 Uhr
#Fröhlich

Qualität der Medien? Träumen Sie weiter.
Über die rechtlichen Konsequenzen dieser kriminellen Machenschaften wird sicher zu einem späteren Zeitpunkt noch zu reden sein, wenn das ganze Ausmaß sichtbar ist.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article166815163/Studie-bemaengelt-unkritische-Berichterstattung-in-Fluechtlingskrise.html

#Härtel
Nachtreten passt zu Ihnen und ihren neuen Freunden. Hier können Sie sich ein Bild machen, für welche Leute sie Partei ergreifen. Jetzt können Sie jeden Tag den aktuellen Stand verfolgen, und richtig stolz sein.

http://www.politikversagen.net/

Zu beiden Erleuchteten hier.
Es würde mir nie im Leben einfallen,in schleimigster Art und Weise auf diesen Zug aufzuspringen. Wer Schleim an den Füßen hat, kann beim aufspringen leicht ausrutschen. Einfach unterirdisch.


Re: Fisch gestorben! (oder auch nicht)
J.W.Härtel, am 10.08.2017 um 00:22 Uhr
Lieber Herr Fröhlich,
in Ihrem letzten Kommentar an Herrn Boge hörte sich das noch ganz anders an.
Ich empfehle etwas weniger eigene Nabelschau und etwas mehr themenbezogen.

Trotzdem möchte ich Ihnen ein Kompliment machen, Ihre Postings sind nun besser zu lesen, seit Sie nicht mehr im Telegrammstil schreiben und sie sich auf eine vernünftige Länge beschränken. Weiter so.

Ich würde empfehlen, dass sie bald wieder ohne bf schreiben können.
Re: Fair, fast gar die englische Art, meint der dritte Hecht (bf)
Bruno Froehlich, am 08.08.2017 um 22:04 Uhr
Weder Herausgeber oder Journalisten erhalten ganz selten Kompliment, gar Dank.
Beides haben Sie sich, Herr Boge verdient, fuer den offenen Umgamg mit dem Thema "Qualitaet der Medien und Kommentarforum".

Die "alte Tante NZZ" hat quasi kapituliert vor Haselbergern. Wie und warum, hier su lesen : www.nzz.ch/feuilleton/in-eigener-sache-warum-wir-unsere-kommentarspalte-umbauen-ld.143568

Danke Herr Boge, dass meine Hechte schwimmen duerfen.
Re: Fisch gestorben - unerträglich hasserfüllt & rassistisch
J.W.Härtel, am 07.08.2017 um 00:52 Uhr
Herr Haselberger,

sie sind unerträglich. Besonders schlimm, sind Ihre hasserfüllten, rassistischen Bemerkungen gegen Minderheiten. Jeder der nicht Ihren Vorstellungen entspricht, wird beschimpft.

Sie fragen, wer Herr Boge denn sei, dass er sich erlaubt, Sie zu kritisieren. Ganz einfach, er ist der Herausgeber, der bestimmt welches Niveau dieses Forum hat.

In anderen Foren würde es keine Woche dauern, bis sie rausfliegen würden. Sie sind eine Zumutung.
Re: Zwei Hechte im Teich im laecherlich Duell (bf)
Bruno Froehlich, am 07.08.2017 um 00:44 Uhr
Teil eins bedachte ich mit einem, persoenlich an Herrn Boge gerichteten, Mail mit einem Bravo. Dieses versehen mit dem Eingestaendnis, dass ich wohl vor sieben Jahren in meinen ersten Kommentaren Grenzen ritzte.
Der Egomanen Wettbewerb in der Fortsetzung ist nun das pure Gegenteil dessen, was costa-info gut anstehen wuerde; mehr Qualitaet.
Denn Realitaet ist, Parkingprobleme und Hundescheisse bringen volle Kommentarspalten, dagegen Bienensterben, Tourismusprobleme, beides fuer die Zukunft wesentlich, die finden kein Echo.
Man kuemmert sich um Belanglosigkeiten wie die beiden Hechte.

Lustig, ich kann es nicht verkneifen zu erwaehnen, mit mir, meine im Vergleich zu dem was hier geschrieben steht, sanften Kritiker, ist Herr Boge nicht so pfleglich umgesprungen. Der diktatorische Befehl mit (bf) zu zeichnen eine Erniedrigung, vielleicht gar Warnung, hier shreibt der "greise" CHer aus Pego, unterwegs mit dem blauen Roller.

Was soll's. Wichtiger der Blick ueber den Gartenzaun, zur Lokalzeitung, deren Bedeutung immer wieder ein Thema ist.
Zum Beispiel hier : www.journal21.ch/robuste-lokalblaetter

Auch costa-info koennte der uns ueberschwemmenden Informationsflut eine Region bezogene wertvolle Bereicherung bieten. Notwendig nicht zwei Hechte. Jedoch Schreiber, Profi wie Amateure, die Qualitaet liefern.
Re: "Fisch" tot! - aus Angst vor wichtigeren Themen?
Walter Haselberger, am 06.08.2017 um 01:38 Uhr
Herr Boge,

es ist mir so was von egal, ob ein Delphin ein Fisch oder Säugetier ist, dass können Sie sich wahrscheinlich gar nicht vorstellen.
Ihr Niveau ist auf ein nahezu unerträgliches Maß gesunken, wenn Sie ihre Leserbriefschreiber als Schreiberlinge bezeichnen.
Auch ihre studierte Schlauschreibe bei solchen Kommentaren, bei der sie sich meistens so vergaloppieren dass kein Mensch mehr weiß, was will uns die gebündelte Intelligenz der schreibenden Zunft an der CB überhaupt mitteilen, ist kaum zu ertragen.
Mir Kritik hinter den Kulissen vorzuwerfen ist wirklich lächerlich. Ich werde sicherlich wegen Ihnen kein Blatt vor den Mund nehmen, wer sind sie denn? Oder für wen halten sie sich?
Wenn Sie einen Kommentar an einem Artikel der von ihnen verfasst wurde, nicht ertragen, sollten sie mit dem schreiben aufhören. Oder erwarten sie, dass wir Schreiberlinge und Leser jeden Quatsch den sie verzapfen, dankend ab nicken?
Es gibt hier für wahr wichtigere Themen als einen Delphin, Themen die sie nicht mehr ansprechen möchten, weil sie die Zuschriften nicht mögen.

Ihr immer ergebener Rohrspatz
Walter Haselberger


Anm. der Redaktion:
* Schreiberlinge VON costa-info.de sind natürlich diejenigen, die die redaktionellen Inhalte von costa-info.de schreiben (d. h. im Wesentlichen ich selbst, Schreiberling Boge), also nicht die Leser VON costa-info.de, von denen einige BEI costa-info.de schreibend Infos und Meinungen veröffentlichen, ohne dass sie VON costa-info.de wären. Ei, schon wieder so eine sich vergaloppierende Pseudo-Schlauschreibe? Ich muss jetzt allerdings zugeben, dass meine Hoffnung auf Argumentations-Verständnis sich auch vorher nicht allzu sehr auf Sie gerichtet hatte, Herr Haselberger, ein paar Blicke auf Ihre Haudraufundschluss-Leserbriefe reichen als Erklärung dafür. Dass Sie lieber grob austeilen als auch mal einstecken, ist Ihr gutes Recht, bietet aber keine Garantie dafür, dass dieser Wunsch immer in Erfüllung geht.
* Ich werfe Ihnen keine Kritik hinter den Kulissen vor (warum auch?), sondern wundere mich, dass Sie unseren von Ihnen vor Jahren in kräftigster bis unflätigster Wortwahl konstatierten Niveauab-/-ver-/-weg/-ausfall nach wie vor über sich ergehen lassen. In einem Medium, in dem mit toten Fischen/Säugetieren wichtigere Themen ersetzt werden, weil wir die Zuschriften dazu nicht mögen (schon bevor wir sie erhalten haben...).
* Wichtige Themen dürfen gerne auch Sie als Leser VON costa-info.de BEI costa-info.de ansprechen. In Ihrem besonderen Fall erlaube ich mir dazu die Bitte, dies mit einer gewissen sprachlichen Mässigung zu tun. Denn informativ und meinungsmässig pointiert schreiben soll dem Vernehmen nach auch möglich sein, ohne den Graugrenzbereich zur kollektiven oder individuellen Beleidigung immer wieder auszuloten oder zu betreten.
* Die persönliche Identifizierung mit der "gebündelten Intelligenz der schreibenden Zunft an der CB" muss ich natürlich in aller Form zurückweisen. Sonst würden mir und werden Ihnen die zahlreichen Kollegen aber zu Recht was husten!
* Immerhin, das müssen Sie mir aber doch zugestehen: Der "Rohrspatz" war doch ganz nett, oder?
-cgb-