COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
Home Meldungen Termine Die Küste Wochenpost Branchenbuch Leserforum Fotogalerie
Leserforum
Hier schreiben die "Leser" von costa-info.de
Zum Artikel:
Weisses Haus hat spanischen Teil seiner Webseite gelöscht
Weisses Haus löscht spanischen Website-Teil: armseliger Trump
Susanne, am 25.01.2017 um 11:58 Uhr
Doch recht armselig, aber mich wundert gar nichts bei diesem Präsidenten. 'Schöne, neue amerikanische Welt'
Re: Trump - (Bruno Froehlich)
Bruno Froehlich, am 03.02.2017 um 22:40 Uhr
Schwierig fuer mich, fuer Sie georg passende Anrede zu finden, also

georg,

verbeissen stiftet Verwirrung im Kopf und so kommen Sie vom Weissen Haus auf weltgeschichtliche Greueltaten.

Dazu kurz und klar; ich verurteile sie alle, und, noch eine Portion mehr die Verherrlicher, die immer wieder unbelehrbaren Wiederholungstaeter, Neonazi und Judenhasser in neuester Zeit. Wir durften 50 Jahre relative Ruhe erleben an diesen Fronten. Nun spriessen sie wieder.

Alle Ihre Unterstellungen - Gutmensch, wenig Geschichtswissen, in fremden Kulturen leben und nicht wissen wie die Musik spielt, gipfelnd in der Empfehlung Gedenkstaetten zu besuchen, etc., - dies alles negiere ich.

Egal ob Armenien wie alle andern die geschaendet wurden, unverzeilich, sehr schlimm, dass vieles geleugnet wird nicht hinnehmbar, aber noch viel weniger, dass die Menschen aus all diesen Grausamkeiten nichts lernten.

Meine Einschaetzung von Trump; er ist einer von denen, er begreift Geschichte wie es ihm in den Kram passt. Fuer mich ein brandgefaehrlicher Mann in Amt das ihm die Moeglichkeit gibt das Feuer zu entfachen.

Dass Sie an diesem Kerl einen guten Faden finden, das verstehen wohl nur wenige. Denken Sie bitte darueber nach, bevor Sie mir weiteren Weltgeschichteunterricht erteilen.
Und noch das, wenn Sie so sehr auf einen Prognostiker schwoeren : < „Clash of Civilizations“ – Zusammenprall der Kulturen – heißt das Buch von Samuel Huntington, das vor zwanzig Jahren erschien.<
empfehle ich Ihnen "Sieg ohne Frieden von Dr. Heinz Egli, mit dem ich eng zusammenarbeitete, auch 1q970, als er diese bis heute (leider gueltige Antwort schrieb) https://www.zvab.com/buch-suchen/titel/sieg-ohne-frieden/autor/egli/

Ein Beispiel der Geschichte von Unversoehnlichkeit, die laufend neuen Hass schuert, Ihnen mit armenischen Wurzeln auch nicht fremd. Die Schweiz hat seit langer Zeit Streitereien nur noch innerhalb der kleinen aeusseren Grenze, gegen aussen neutral und etwas besondere Diplomatieformen die das Land, sehr reich an Steinen, goldreich machte ...
Re: Trump: von Legasthenikern und Sexisten
Hans Willi, am 02.02.2017 um 23:23 Uhr
@Hasselberger: Ich kopiere Ihren Text hier rein. Damit Sie nachlesen können, was Sie geschrieben haben.

ZITAT Hasselberger: "Und nun zu ihrer Wählergruppe, der ungebildeten weißen Männer. 60% der Frauen die gewählt haben, haben auch Trump gewählt. Sind die auch ungebildet, oder wollten die nur mal begrapscht werden?" ZITAT Ende.

Sie finnden diesen dummen Satz vielleicht lustig. Ich als Legastheniker interpretiere Ihre Aussage als sexistisch!
Re: Trump - (georg)
georg, am 02.02.2017 um 23:22 Uhr
Sehr geehrter Herr Froehlich

Ich gebe zu ich habe mich an sie verbissen!

Was ich überhaupt nicht verstehe ist.

Wie kann man so lange in Griechenland und Spanien leben und nicht mitbekommen haben das die dortigen Bewölkerung fürchterliches Leid in den vergangenen Jahrhunderten durch den Ansturm der Osmanen- Mauren im Namen des Islam erlebte der versuchte mit Gewalt seinen Glauben auf Griechenland -Spanien Österreich- Serbien und den Rest Europa zu verbreiten.

Haben sie vor Ort nicht registriert ob in Griechenland oder Spanien - wie die Bevölkerung in Gedenken an den grausamen Versuchen den Islam zu verbreiten diesen Schlachten gedachte.

Waren sie noch nie an den Gedenkstätten und den Friedhöfen und Gräbern in Griechenland und Spanien ,wo sie hätten erleben können wie sehr diese Menschen noch heutezutage dieser Zeiten gedenken und ihren Helden , grösste Gedenk-Veranstaltungen widmen ,dennen zu Ehren die damals den Islman Ansturm der Osmanen und Mauren abwehrte ???

Oder glauben sie diese Christen-Mauren náchgestellten Schlachten sind bunte Gaudieveranstaltungen zur amüserung deutsche und schweizer Rentner.

Vieleicht werden sie mir nicht glauben und denke ,ja jetzt trägt dieser georg noch mehr auf.

Jedoch Carl-Georg Boge kennt meinen Familien Namen, aus dem er erlesen könnte ob ich mich auf Armeniesche Ahnen berufen kann

Meine Ahnen vor Generationen stammen aus Na gorny-Karabach (Bergkarabach), mehr braucht man einem geschichtlich Informierten eigendlich nicht mehr sagen und er wird verstehen das man einem Armeniern keinen Nachhilfe Unterricht über den angeblichen friedlichen Islam geben muss.

(Das sollte auch ein Schweizer akzeptieren, dessen Land gut versteckt und geschützt in den Alpen mit den Anstürmen des Islams nichts am Hut hatte )

Also Herr Froehlich geniesen ,sie wie wir dieses tolle Land Spanien mit den sehr geschichtlich gut informiereten Menschen, und kümmern sie sich mehr drum was in unserem Gastland Spanien und Griechenland eine grausame Abwehrschlachten gegen den Islam geführt worden sind

Dann,vieleicht dann ,werden sie ihre spanischen und ehemaligen griechichen Nachbarn verstehen wenn sie grosse Bedenken haben sich vom Islam umarmen zulassen .

Ich rate Ihnen dringend nach Mellia zu gehen ,innen zu halten und nachzudenken warum Spanien diese gewaltige Bollwerk für nötig hält.

Gut,

Auch in Deutschland und der Schweiz traut sich kein Politiker dies Anlagen zu kritisieren.

Leichter ist es da ein Urban-Zäunchen zu verdammen-

Was für eine Heuchlerei von unseren Politikern:

Spanien niederzumachen ist schein doch für die Schweizer und Deutschen Gutmenschen unpassent zu sein ,man könnte vieleicht zu hören bekommen -

Wenn euch das alles nicht gefällt, bleibt doch ganz einfach zuhause und kümmert euch um eure eigene Vergangenheit.

Na ,da gut dann stürtzt euch mal lieber auf Turmps Mexiko Mauer

(Gott sei dank ,mit dem Hinweis auf Trump Mauer, habe ich doch noch schmell die Kurve zum vorggebenen Thema geschafft. :-))

Re: Trump hat Direktvertrieb von Nachrichten erfunden
Walter Haselberger, am 02.02.2017 um 02:42 Uhr
Herr Dr.Wenzel Seiler!
Ich sehe mich nicht als Anwalt der Springer Presse, und bin auch kein Leser der von Ihnen angesprochenen Zeitung.
Zitat, .....und die Menschen immer besser gebildet auch gegen die Springer-Presse ihre Meinung auf Fakten aufbauen würden, Zitat Ende.
Sie tun der Springer Presse da Unrecht. Die BILD Zeitung hat die invasive Einwanderung erst möglich gemacht. Die BILD Zeitung hat - zu meinem großen Erstaunen - nur positiv über die Einladung von Frau Merkel berichtet.
Ohne die Hilfe der BILD hätte Merkel gehen müssen, genau wie Wulf. Niemand kann in Deutschland gegen die BILD agieren, traurig aber wahr.
Ich habe mich immer gefragt, wie ist das möglich, die Leute die BILD lesen sind doch die die am meisten darunter leiden, bei den schlecht bezahlten Jobs und den billigen Wohnungen konkurrieren sie mit den Flüchtlingen. Sie leben in enger Nachbarschaft mit Flüchtlingen. Nicht die Leute die keine BILD lesen.

Die Erklärung ist einfach, Frieda Springer ist eine gute Freundin von Merkel, und ihr Ehemann Jochen Sauer sitzt im Aufsichtsrat des Springer Verlages. So geht Politik a la Merkel. Es gab schon mal sehr dunkle Zeiten in Deutschland, da wurden die Medien ähnlich vor den Karren gespannt.

Nun ist aber ein neues Problem aufgetreten, die sozialen Medien. Mit Marc Zuckerberg ist Merkel noch nicht befreundet, und der neue amerikanische Präsident hat den Direkt-Vertrieb von Nachrichten erfunden, der die Presse ziemlich alt aussehen lässt. Dazu kommen Fake-News, und es ist noch gar nicht klar was überhaupt Fake ist. Dies müsste in einer Demokratie immer ein Gericht entscheiden, nicht Twitter oder Facebook.
Die deutsche Regierung reagiert sofort, Herr Maas legt einen Gesetzesentwurf vor der so neu nicht ist und dem Original sehr nah kommt, nur das Strafmaß wurde auf fünf Jahre erhöht. Ich füge das Original aus dem Jahr 1933 unten ein.

Sie sehen es bleibt sich gleich, ob links oder rechts, alle arbeiten mit den selben Werkzeugen. Manche diplomatisch und diskret, andere etwas lauter und rüpelhaft.
Gruß
Was haben Trump und Schulz gemeinsam?
Karl-Heinz, am 02.02.2017 um 02:38 Uhr
Sie sind beide egomanische Populisten, die sich mit Abstand für die Größten halten! In der Ein-Mann-Show bei Anne Will bezeichnet Schulz Trump zwar als "unverschämt und gefährlich", dennoch kommt man nach Ende der Sendung zu dem Ergebnis, daß ein Bundeskanzler Martin Schulz und der amerikanische Präsident Donald Trump einen Draht zueinander fänden: "Make America and Germany great again!°"
Re: Trump - so unfassbar dies Angstgestaendnis (bf)
Bruno Froehlich, am 02.02.2017 um 02:38 Uhr
Habe einem Freund in Deutschland die Trump Diskussion in dieser >Zeitung gesandt und erhielt dieses Anwort, die an Krassheit nicht zu ueberbieten ist.

" Ola Bruno,

Trump übertrifft die allerschlimmsten Erwartungen.

Ich habe vor einigen Tagen in der ARD eine Doku gesehen über KZ-Überlebende die nun in einem Altersheim in Tel Aviv leben.

Ein ca. 90 Jahre alter Herr wurde gefragt ob er nach dem Erlebten noch Angst empfinde.

Er anwortete Donald Trump mache ihm Angst. "

Jedes weitere Wort eruebrigt sich.
Re: Trump: Ruhepause der Geschichte dauert nicht ewig
georg, am 02.02.2017 um 02:38 Uhr
Herr Dr.Wenzel Seiler und Herr Froehlich

Sind wir gewarnt? Ja, wir sind.

„Clash of Civilizations“ – Zusammenprall der Kulturen – heißt das Buch von Samuel Huntington, das vor zwanzig Jahren erschien.

So beschrieb der renommierte Harvard-Professor die Zukunft und störte damit das allgemeine Aufatmen nach dem Kalten Krieg.

Die Warnung blieb ungehört. Wer heute in dem 500-Seiten-Band blättert, entdeckt viel von der Gegenwart, am meisten, wie Huntington damals zur Empörung aller Gutgesinnten schrieb, die brennenden Grenzen des Islams.

Huntington sah nach dem Ende des Kalten Krieges in Kultur und Religion, in Geschichte und Geografie die Antriebskräfte neuer Konflikte, die in der Bipolarität des Kalten Krieges nur eingefroren, aber keineswegs aus der Welt geschafft und zur ewigen Ruhe gebettet waren.

Huntington machte es nichts aus, den Störenfried zu spielen ,so wie ich , Huntington wurde gescholten, und vorgeworfen das Ende des Kalten Krieges nicht ertragen könne.

Dabei entstammte seine düstere Analyse einem weltweit angelegten Forschungsprojekt der Harvard-Universität über alte und neue Konfliktherde, ihre Interaktion und darüber, was das alles für die „grand strategy“ der Vereinigten Staaten und die Zukunft des Westens zu bedeuten hatte.

Im gerade erst mit Glück und Geschick wiedervereinigten Deutschland galt Huntington als böser Mann, und der Bote wurde nach altem Brauch für die Botschaft von unseren so hochgradig abgehobenen Intelektuellen bestraft.

Von einem Kampf der Kulturen, so hieß es autoritativ von Kritikern bleibe in bleibe nach lesen der 500 Seiten nicht ein Hauch einer wissenschaftlich funtierten Zukunftsrealität.

Es gab nur wenige Rezensenten, die die Warnung aus der strategischen Denkschule der Harvard-Universität verstanden oder gar die gleichzeitige Warnung des Pentagon ernst nahmen: „The world is still a dangerous place.“

Das sie Herr Seiler Polizei Knüppel zu spüren bekammen steht in keinem Verhälnis zu dem was zur noch auf uns zukommen wird

Huntingtons Buch ist die Warnung, dass jene Pause der Weltgeschichte, welche die deutsche Einheit ermöglicht hatte, nicht ewig dauern würde, und wie recht Huntington hat das mus doch spätestens nach der jetzigen Schulbuchreform in der Türkei einem klar werden -

Wer darauf setzt das unsere Demokratien die Menschen im Islamischen Raum dazu bewegt an Demokratie zu glauben wird jetzt in der Türkei eines besseren belehrt .

Die Türkei mit ihrer gewaltigen Armee aus der Nato aussteigen, den Erdogan hat erst gerade bekonnen wofür er in seiner Jugend als fanatischer Islamist stand.

Also Herr Seiler

Viel Glück bei ihren fast verzweifelnden Versuch ( Das Verhälnis von Terro und Klinik Opfer gegenüber zu stelle) und alles was ihnen nicht passt klein zu reden und zu verdrängen was schon jetzt Tatsachen sind.

Gut wenn man hier auf diese Dinge Hinweist ist man ja schon bei einigen Gutmenschen an der Costa Blanca ein Hetzer -

"ES WUNDERT EINEM IMMER MEHR WIE STUPIT SICH DIESE MENSCHEN AUS DER REALITÄT STEHLEN"

NACH DEM MOTTO - "NUN GUT,SOLLTE MORGEN DIE WELT UNTERGEHEN- BLEIBEN WIR HEUTE MAL AUSANAHMSWEISSE ZU HAUSE !!!
Re: Trump behält Recht: Clash of Civilizations
georg, am 02.02.2017 um 02:38 Uhr
Welt und ntv berichten gleichzeitig heute abend

In den Umfrage in den USA sind 49 Prozent der Amerikaner dafür, 41 Prozent dagegen,

Also eine Mehrheit der Amerikaner für Donald Trumps Einreisestopp

Dann noch die Nachrichtenschlagzeile der ARD

Die Türkei auf dem Weg zur Islamesierung

Atatürk und Darwin sollen aus den Türkischen Schulbücher und auch in allen anderen muslimischen Länder so gut wie verschwinden

Das Ergebnise der Beratungen der Türkischen Regierung sind
Man will den Unterrichtsstoff kräftig "entschlacken"

Selbst bisher unantastbare Kapitel über den Staatsgründer Atatürk und dessen Weggefährten sollen kräftig zusammengestrichen werden.

Ebenfalls aus dem Lehrplan gestrichen wurde Charles Darwin.

Seine Evolutionstheorie wird durch das Kapitel "Lebewesen und Umwelt" ersetzt.

So findet Darwins Evolutionstheorie im neuen Lehrplan der Türkei nicht mehr statt - und der Säkularismus soll als "Krankheit" bezeichnet.


Trump wird recht behalten und da können noch die "Froehlichs der Welt" ungläubig ihr Köpfchen schütteln denn der Kampf der Kulturen "Clash of Civilizations," von Samuel Huntington wird schneller stattfinden wie manche "Alles Umarmer" glauben

Ich hatte die Hoffnung

"Dieses nicht mehr in meiner Lebzeit zu erleben "

Aber da bin ich mir nicht mehr so sicher"

Heute ist das Werk Samuel Huntington ein Klassiker der Politischen Literatur - und aktueller denn je.

Aber Herr Froehlich wenn sie diese äusserst hervorragendes Buch und seine Analyse daraus gelesen haben werden sie ihn wahrschein auch noch als Hetzer bezeichnen.

Denn er beschreibt schon vor 20 Jahren was heute beginnt.

Seine Analysen und Hypothese, des 21. Jahrhundert das zu Konflikten zwischen verschiedenen Kulturräumen, insbesondere der westlichen Zivilisation mit dem islamischen Kulturraum zu fürchterlichen Kriegen führen wird und das früher als er beschrieben hat

Sie "Herr Gutmensch Froehlich" passen solche Analysen nicht in ihr Weltbild -

Aber ich werde recht behalten ,schon wegen Erdogan der sich jetzt schon berufen führt in dieser Glaubens Gemeinschaft als Führer vorzustehen und sich als grösster Ayatollah und Vollstrecker des Islmischen
-Glaubens aufzuspielen.


Re: Trump: Mittelalter lässt grüssen, Ende des Wohlstandes
Dr. Wenzel Seiler, am 01.02.2017 um 00:18 Uhr
Wenn ich einige dieser Meinungsäußerungen hier lese kommen mir schier die Tränen - und das meine ich NICHT polemisch!
Rassismus bzw. primitiver Gruppeninstinkt und grenzenloser Egoismus sind immer noch hoch im Kurs.
Als ich mit ca. 16 Jahren das erste mal einen Gummiknüppel ins Kreuz bekommen habe, weil ich von meinem Grundrecht Gebrauch machte friedlich gegen den Schah-Besuch in seinem Waffen- und Industriegüter Zulieferland Deutschland zu demonstrieren, war ich trotzdem voller Optimismus. Ich war zuversichtlich, dass die Zukunft viel besser sein müsste wenn die Alt-Nazis (Kiesinger etc.) nicht mehr an der Macht und die Menschen immer besser gebildet auch gegen die Springer-Presse ihre Meinung auf Fakten aufbauen würden.
Heute, fast 50 Jahre später muss ich entsetzt feststellen: es ist (zumindest gefühlt) schlimmer denn je.
Dass es überhaupt über einen notorischen Lügner und Demagogen wie Donald Duck (eh, sorry da ist mir die Maus ausgerutscht, ich meine natürlich Donald Trump - Freud lässt grüßen, grins)eine Diskussion gibt ist mir unverständlich. Mir persönlich ist es völlig egal, ob dieser Milliardär tatsächlich so bescheuert oder ob das nur eine neue Marketing-Strategie ist, die Masse der Vollpfosten zu begeistern.
Ich kann nur jedem empfehlen, dem die Körpersprache diese Egomanen nicht reicht, sich mit seiner Vergangenheit zu beschäftigen: eine endlose Kette von geschäftlichen Pleiten und Betrügereien. Zuletzt musste er Millionen an geprellte "Studenten" seiner "Privatuniversität" zahlen. Diese Uni hat es nie gegeben! Etc etc.
Und noch was an die Abschottungs-Egoisten speziell in Deutschland und der Schweiz: Denken Sie doch bitte ihre Begeisterung für Mauern um ihre "bedrohte" Heimat zu Ende! Das werden die andern Nationen dann natürlich auch machen und an der Mauer wieder Wegezoll von den Exportländern DE+CH kassieren - Mittelalter lässt grüßen, Ende des Wohlstandes auf Kosten anderer!
Sie fühlen sich bedroht durch islamistische Attentäter? Recht so, wir hatten ja in Deutschland extrem viele Tote dadurch (waren es schon 10 insgesamt?) Sie sollten sich aber nicht bedroht fühlen durch schlampige Krankenhausärzte, da kommen ja lediglich 30-50.000 pro Jahr durch Hygienemangel und Krankenhauskeime ums Leben!
Schließlich ist das Erstere täglich in den Medien, das Zweite höchstens 3-mal pro Jahr (und das auch erst in jüngster Zeit).
Schön für jeden, der mit dem Bauch denkt statt mit dem Kopf! Heil PEGIDA, AFD Front National, Trump.....

Sorry, bin eigentlich Optimist, wenn mein Kommentar auch nicht so klingt (grins)
Sonnige Grüße: +Wenzel+

P.S. noch was zum Schmunzeln: in meinem ersten Führerschein (grauer Lappen) stand doch tatsächlich als Überschrift: "Angaben über den Führer" dabei war Adolf schon 25 Jahre tot
Re: Trump: hinter "wollen begrapscht werden" stand Fragezeichen
Walter Haselberger, am 01.02.2017 um 00:17 Uhr
Herr Willi!
Sie sollten etwas gegen ihre Legasthenie tun. Es ist nie zu spät.
Niemand schrieb "wollen begrapscht werden". Lesen Sie es sich bitte noch ein paar Mal durch, bis sie es verstanden haben. Hinter meinem Satz steht ein "?". Man nennt es Fragezeichen, aber das werden Sie ja demnächst im Lesekurs mitgeteilt bekommen.
Sollten Sie lesen können, dann war es ein netter Versuch mir etwas in den Mund zu legen was ich nie geschrieben habe.
Re: Trump: hoffe, dass wir nicht in Katastrophe schlittern
Sabine, am 01.02.2017 um 00:17 Uhr
Ich freue mich, hier einige friedfertige Kommentare zu lesen, aber ich bin wirklich erschreckt über manche rechtspopulistische und hasserfüllte Kommentare.
Das ist wirklich bezeichnend und ich hoffe, dass doch der Grossteil der Menschheit Statt Hass den Verstand einschaltet und wir nicht in eine Katastrophe schlittern.
Re: Armseliger Trump? - wie schraeg, nicht entsetzt zu sein (bf)
Bruno Froehlich, am 01.02.2017 um 00:17 Uhr
georg

Niemand muss Ihre, meine Meinung teilen. Daher schreibe ich offen,Ihre Kopf- und Seelenwelt ist gelinde gesagt sehr verworren.

Ein Blick nach draussen zeigt, Trump schockt. Und nicht nur Amerikaner.

Wer nicht fuer ihn zu 1000 % erlebt das :
"Trump feuert kritische Justizministerin."

"Fünf Fragen und Antworten zum Einreisestopp.

Trumps Entscheidung erschüttert die Welt. Das müssen Sie nun wissen."

" Trump-Sprecher rechtfertigt Fesseln für 5-Jährigen !!! "

Quelle aller Beitraege : http://bazonline.ch/ausland/

georg, wenn das nicht abartig ist, dann weiss ich nicht wie sich ein "Elite-Mann" in Ihren Augen verhalten muss um nicht bewundert zu werden.

Die Umfragewerte zeigen, es gibt noch Leute die auch wie ein Schwseizer denken, noch nie war ein US Praesident nach dem Amtsantritt derart im Keller und unbeliebt.

Wird einen Fanatiker wie Sie einer sind kaum beruehren.
Re: Armseliger Trump? - brauchen einen im asylchaotischen Europa
georg, am 31.01.2017 um 02:28 Uhr
Ich kann es nicht mehr ab dieses "neutrale" hoch lebe Merkel gepaart mit Trump bashing geschreibe von Schweizern

Muss endlich mich bei Trump Twitter registrieren lassen...

... jeder Tweet von Donald Trump trifft ins Schwarze.

Letzter Tweet von Donald Trump:

"Our country needs strong borders and extreme vetting, NOW. Look what is happening all over Europe and, indeed, the world - a horrible mess!"

Wir brauchen einen Trump für Europa

Es ist nicht Trump, der Moslems unter Verdacht stellt - es sind islamische Terroristen die auf einer Welle des stummen Verständnis von unglaublich vielen ihrer Glaubenbrüder schwimmen .

Trump zieht zu Abwehr die Konsequenzen aus dem Asylchaos in Europa und die millionen die in Startlöcher in der Türkei nur auf das Signal von Erdogan warten nach Griechenland zu kommen

Trump sieht die berechtigte Gefahr das Deutschland mit ihrem Doppelstaatangehörigen Wahnsinn Pässe die Türen nach den USA öffnen ,so wie es hundertausend Mexikaner mit ihren von den USA gültigen Visa gemacht haben und nicht zurück in ihr Land gingen.

Trump ist übrigen nicht der erste in der Welt , der die Aufnahme von Imigranten ablehnt. Ungarn -Polen- Dänemark -Finnland Norwegen ectra ectra von Frankreich- ganz zu schweigen ,demnächs.

Europas Staaten werden sich nicht von Merkels Selfis und Gekwatsche einlullen lassen

Selbst am am Ende der Welt, in Australien ,kriegt man die Panik wenn der Name Merkel fällt

Dort wird gerade gezeigt, wie effektiv man seine Außengrenzen am Meer schützt.

Wieso geht nicht endlich Senor Froehlich nach Mellia um zu sehen das er sich das falsche Land ausgesucht für ein Rentner Traumland.


Spanien feiert, in fast jeden Ort (wie auch in Benidorm) aufwendigst ihre Befreiung von dem 700 jahre dauernde Angriffen und Eroberungen der Mauren und dem damit verbundenen muslimischen Joch, der millionen Spaniern das Leben gekostet hat, bei ihrer Anstrengung ihr Land zurück zu erobern

Mann- oh- Mann hier gibt es zuviele die sich ein Scheissdreck interresieren wie inbrünstig die Spanier diese blutige Rückeroberung feiern.

Wenn sie nur einen Hauch einer Ahnung hätten wüßten sie wo die christlichen Helden Gräber in Spanien liegen ( Granada-Gordoba- Valencia -ectra, -ecetra)

Dort könnten sie sich bedanken das ihre Frauen und Töchter in Europa keine Burka tragen müssen.

Ach ja da kommt doch immer die Deutschen mit dem Argument die Muslimischen Herrscher brachten doch uns Hochkultur.

Ha, wenn das immer mal wieder lese von einen solchen deutschen Obergescheiten Reiseführer

Ich,

Wenn ich spanischen Blutes gewesen wäre , hätte nicht anders reagiert wie die Spanier und diese mörderische Hochkultur aus den Städten und Dörfen meiner Ahnen raus geschmissen.
Re: Trump: Globalisierungsgründer USA wollen diese nun stoppen
J.W.Härtel, am 31.01.2017 um 02:28 Uhr
Herr Haselberger,

für sie ist also jemand der das Verhalten und die Ansichten von D. Trump nicht gutfindet, gleichzusetzten mit den Nordkoreanern oder Podemos?
Wobei Podemus sich immerhin noch innerhalb demokratischer Verhaltensmuster bewegen im Gegensatz zu dem neuen amerikanischen Präsidenten.

Der musste bereits in den ersten 14 Tagen seiner Amtszeit vom Gericht gestoppt werden. So etwas hat es noch nie gegeben.

Jeder intelligente, belesene Mensch weiss inzwischen, dass die Hauruck Methoden Trumps nicht wirken werden, allerhöchstens
kurzfristig aber den Vereinigten staaten und dem Rest der Welt schaden.

Ausgerechnet die USA, von denen die Globalisierung ausging wollen sie nun beenden, zum Schaden der halben Welt?

Ausgerechnet die USA die uns den ganzen Schlamassel in Nahost erstmal eingebrockt haben, wollen sich nun total aus der Verantwortung ziehen.

Re: Trump - mit Scheuklappen kein sachlicher Blick auf Podemos
Hans Willi, am 31.01.2017 um 02:27 Uhr
@Haselberger.
Ihre Bemerkung in Bezug auf "wollen begrapscht werden" wirft ein Licht auf Sie, dass ich lieber nicht kommentiere....
Und die Bemerkung "Kommunisten von Podemos" ebenfalls. Meinen Sie das wirklich oder haben Sie solche Scheuklappen, dass es Ihnen nicht möglich ist zu sehen, wer sich bei Podemos wohl und vertreten fühlt.
Ich hoffe für Sie, dass sie fähig sind sachlicher zu denken als das durch Ihren Kommentar rüber kommt.
Re: Trump: von 60 % der Wählerinnen gewählt
Walter Haselberger, am 30.01.2017 um 00:28 Uhr
Hallo Sabine,
natürlich gibt es hier Leute die Trump nicht mögen, z.B. die Kommunisten von Podemos. Mit denen können Sie gerne weiter verkehren. Von mir aus auch in Nordkorea, dem Traumland aller Kommunisten.
Mexikaner kann man auch legal nach Amerika holen, es muss nicht illegal sein. Dafür eignen sich befristete Arbeitsverträge um keine Rechte erwerben zu können. Das kennt man auch aus der Schweiz, da muss man gar nicht aus Europa raus.
Und nun zu ihrer Wählergruppe, der ungebildeten weißen Männer. 60% der Frauen die gewählt haben, haben auch Trump gewählt. Sind die auch ungebildet, oder wollten die nur mal begrapscht werden?
Re: : georg der Trump Versteher und sein wenig Wissen (bf)
Bruno Froehlich, am 29.01.2017 um 23:04 Uhr
Abenteuerlich und in Teilen nachweislich falsch Ihre Zeilen lieber georg. Niemand kann beurteilen was der Egomane, ungebildete Trump - oeffentliche Aussagen derer die mit ihm die Schulbank drueckten, spaeter die Stuehle in der Universitaet (ohne den Reichtum seines Vaters, er ein Nichts waere, niemand ihn kennen wuerde) - in den vier Jahren Praesidentschaft alles anstellt. Einen Rekord kann er bereits verbuchen, kein Praesident vor ihm unterschrieb in den ersten beiden Tagen im Amt sieben Dekrete, dazu gehoert Bau der Mauer, die er gern bezahlt haette von den Mexikanern.

Sie behaupten : " Mexikos höchster Einzelposten beim Export in die USA ist Erdöl. " So argumentieren Populisten, in D AfD, in CH SVP, bewusst verschweigend, dass der bedeutende Einzelposten, der beim Preiszerfall an Bedeutung gewaltig einbuesste (mehr dazu an anderer Stelle) beim Gesamtvolumen, ueber 80%, des Export nach den USA marginal ist.

Hier die Zahlen aller Exportgueter und auch noch die Statistik des Aussenhandel mit Deutschland.

Die wichtigsten Exportprodukte Mexikos sind:

1.Öl – 10,7%

2.Autos – 8,1%

3.Autoteile – 5,7%

4.Lastwägen – 5,4%

5.Computer und deren Teile – 5,2%

6.Fernseher – 4,2%

7.Handys und Kommunikationsgeräte – 3,9%

8.Elektrische Leiter – 2,8%

9.Traktoren – 1,9%

10. Möbel und deren Teile – 1,6%

11. Medizinische Instrumente – 1,5%

12. Gold – 1,2%

13. Kühlschränke und Kühlsysteme – 1,1%

Auβenhandel – Deutsche Importe aus Mexiko

 Autos und Motoren, sowie elektronische Teile für Autos

 Elektronische Handy und Computerteile, sowie Unterhaltungselektronik

 Elektronik (Steuerungen, Schalter, Leiter, Verschalung, Leuchten)

 Laptops, Prozessoren, Monitore und Laufwerke

 Medizinische Geräte

 Öl

 Pharmazeutische Produkte

 Kunststoffe und deren Produkte

 Honig, Kaffee, Bier, Tequila, Zucker, tropische Früchte

​Tristesse unter Palmen

" Die Ölindustrie brachte einst Wohlstand nach Ciudad del Carmen. Der Preisverfall hat die Hafenstadt an der mexikanischen Golfküste nun kalt erwischt. Tausende Menschen verlieren ihre Arbeit.

In Ciudad del Carmen herrscht Ausverkauf. „Se vende“ (Zu verkaufen) oder „Se renta“ (Zu vermieten) steht auf Plakaten an jedem zweiten Haus in der Stadt an der mexikanischen Golfküste. Der Absturz des Ölpreises hat das Zentrum von Mexikos Offshore-Industrie im Bundesstaat Campeche kalt erwischt. Der Boom ist vorbei – jetzt herrscht Tristesse unter der brennenden Karibiksonne. " Quelle : http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/oel-branche-in-mexiko-tristesse-unter-palmen/13455546.html

Das zu Ihrer Fehleinschaetzung des Oel in der Beziehung Mexiko zu USA.

Trumps Einschaetzungen der Freihandelsabkommen zeugen nicht von viel Sachverstand.

" Gleich am ersten Tag im Amt bläst US-Präsident Trump das Transpazifische Handelsabkommen (TPP) ab. Auch die Nordamerikanische Freihandelszone Nafta hat er auf dem Kieker. Die sauge die USA aus und mache Mexiko zum großen Nutznießer, behauptet er. Doch das Gegenteil ist der Fall.

Blickt Donald Trump auf Mexiko, sieht er einen Sieger. Das hat der US-Präsident im Wahlkampf immer wieder gesagt. "Mexiko gewinnt gegen uns", war eine seiner Parolen. Der scheinbare Beweis dafür war der Handelsüberschuss des Nachbarlandes gegenüber den USA. Schuld daran sei Nafta, so Trump, die Nordamerikanische Freihandelszone der USA mit ihren Nachbarn Kanada und Mexiko. Das habe Jobs nach Mexiko abgesaugt und zum Exportüberschuss der Mittelamerikaner geführt. Zu einem Verlierer macht das die Vereinigten Staaten noch lange nicht. Und Mexiko ist genauso wenig ein Gewinner. Denn unterm Strich hat das Abkommen die Lage für die Menschen und die Wirtschaft in Mexiko kaum verbessert. Im Gegenteil. "

Mehr zu diesem Komplex hier : http://www.n-tv.de/wirtschaft/Nafta-ist-ein-guter-Deal-fuer-die-USA-article19631842.html

Einreisesperre fuer Muslime

Der neueste Coup von Trump, die Einreisesperre fuer Buerger von sieben muslimischen Staaten schafft nun auch internationale Verwirrung, waehrend der geplane Mauerbau mexikanische Grenzgaenger und Transporteure verunsichert.

" Seit 22 Jahren überquert Mayra Rodríguez Tag für Tag die Grenze auf dem Weg von ihrer mexikanischen Heimatstadt zu ihrem Job in den USA.

Die 42-Jährige befürchtet, dass die vom neuen US-Präsidenten Donald Trump geplante Mauer zwischen USA und Mexiko die Zeit der Warterei noch erhöhen wird. Bei einer Verschärfung der Kontrollen käme sie möglicherweise verspätet zu ihrer Firma und würde entlassen. Nach Angaben des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto passieren wie Rodríguez derzeit jeden Tag mehr als eine Million Menschen und 400'000 Fahrzeuge legal die 3200 Kilometer lange Grenze zu den USA.

Trumps protektionistische Massnahmen und die Abwertung des Peso haben Rodríguez paradoxerweise genutzt - so wie vielen, die in Mexiko wohnen, aber in den USA arbeiten. Die von ihr verdienten Dollar sind in Mexiko jetzt mehr wert.

Mexikanische Lastwagenfahrer benötigen nach eigenen Angaben Jahre, um die für die Einreise in die USA erforderlichen Dokumente zu bekommen. Nun treibt sie die Furcht um, diese wieder zu verlieren. «Wenn Trump alles umsetzt, was er sagt, kommen wir hier nicht mehr rüber», sagt der 45-jährige Lkw-Fahrer Román Díaz. «Dieser Job wird verschwinden. Die Unsicherheit ist unerträglich.» " Quelle : http://bazonline.ch/ausland/amerika/die-unsicherheit-ist-unertraeglich/story/20669406

Nun, georg, mir ist unerklaerlich wie man einen Mann, der in der ersten Woche seiner Praesidialzeit derart viel Verwirrung stiftet, loben kann.

Fuer mich waere Trump in der Psichiatrieklinik besser aufgehoben als auf dem Praesidentensessel im weissen Haus.

Fast alle Dekrete benoetigen nicht die Zusztimmung von Kongress und Senat, haben vor allem den Zweck sich selbst, den Buergern und der Welt zu beweisen : "Schaut wie maechtig ich bin".

Vor ueber 70 Jahren gab es einen im Denken aehnlichen Typen im noerdlich Europa, er fand einen Bewunderer in Italien, und, die Welt schaute zu bis es zu spaet war !

Wie lange laesst man den Wirrkopf in Washington gewaehren, schauen das amerikanische Volk, Republikaner und Demokraten,Kongress und Senat, die Regierungen anderer Staaten schweigend zu ?

Bild : Typisch Trump ; Augen zu und durch, koste es was es wolle, kein Gedanke an moegliche Schaeden fuer die Nation, gar die uebrige Welt
Re: Armseliger Trump: Ku-Klux-Clan mit enormem Zulauf
Tami, am 29.01.2017 um 00:11 Uhr
"kranker Psychopath" ist der einzige Satz, den ich bei den Kommentaren hier mittragen kann.

Dass jemand mit so einem unreifen und ausgepraegt narzistischem Charakter so viel Macht hat, kann einem wirklich Angst machen!
Er fuehrt sich wechselweise wir ein eitler Pfau und ein unreifes Kind auf. Geradezu laecherlich sein herumreiten auf den Zuschauerzahlen!

An alle Befuerworter seiner "Politik" (wollen wir es mal Politik nennen, obwohl mir dafuer ein ganz anderes Wort einfallen wuerde) haette ich mal eine Frage:

Spielt es eigentlich fuer Sie eine Rolle, dass Trump offen rassistisch, sexistisch, homophob, etc. etc. ist??
Halten Sie so jemanden charakertlich fuer geeignet ein Volk zu repraesentieren?

Seit Bekanntwerden des Wahlsiegs von Trump hat der Klu-Klux-Clan uebrigens einen enormen Zulauf (Mitgliederzahlen stiegen im zweistelligen Prozentbereich).
Das nur mal so am Rande.....

Ist ja alles nicht so schlimm, hauptsache die Wirtschaft brummt!
Bei Hitler war ja auch nicht alles schlecht, er hat ja immerhin die schoenen Autobahnen gebaut. (Ironie off).
Re: Trump: Mexikaner revidieren friedlich 1846-48er-Krieg
J.W.Härtel, am 29.01.2017 um 00:11 Uhr
Die Mexikaner holen sich nur friedlich zurück, was die Amerikaner sich im Amerikanisch-Mexikanischen Krieg 1846-48 von Mexiko gestohlen haben.
Re: Armseliger kranker Trump spielt ein gefährliches Spiel
Sabine, am 28.01.2017 um 00:12 Uhr
Dieser Mann ist einfach krank und spielt ein sehr gefährliches Spiel. Er sollte mal überlegen wer denn dann die ganzen "niederen" Arbeiten in den USA erledigt für welche zur Zeit 90% Mexikaner angestellt sind. Ohne die mexikanischen Einwanderer in den USA stünde das Land mal anders da. Herr Haselberger, ich weiss ja nicht, in welcher Welt Sie so wohnen, aber die Spanier, die ich kenne sehen der Trumpregierung eher negativ gegenüber und Ihre Propaganda hinsichtlich der deutschen Flüchtlingspolitik hat so gar nichts mit der Einwanderung der Mexikaner in die USA zu tun. Aber vielleicht ist hier genau die Wählergruppe, weisse, nicht gebildete Männer zu finden?
Re: Armseliger Trump? - Mexiko und Deutschland werden verlieren
georg, am 27.01.2017 um 11:58 Uhr
Die Mauer wird kommen...

Mexiko wird indirekt dafür bezahlen,man sollte das Tramp glauben ,den er handelt nicht nur in Namen von millionen Republikanischen Wähler sonder von grossen Teilen von Demokratischen Politikern und deren Wählern der südlichen US Staaten.

Noch Fragen?

Mexikos höchster Einzelposten beim Export in die USA ist Erdöl. Und das kommt ja nun bald über Kanada nach den USA.

Mexiko und Deutschland ,werden diesem "Krieg" als Verlierer vom Feld gehen.

Denn ,wenn man wie die Deutsche Bank hundertausende Imobilien US.Renten -Anleger mit Hundehütten verarscht hat und unsere Autobauer meinten das ihre Betrugs Abgas-Softwear so betrügerich durchkommt wie bei unseren deutschen Gesetzgeber,braucht sich nicht zu wundern das man ihm sagt "Halts Maul Deutscher" und kümmert Euch nicht um Trump sonder um euren eigenen Dreck

Bei einem Land wie die USA oder wie Spanien (Mellia ) kann keine Mauer hoch genug sein um sich zu schützen.

Bravo Spanien

.Übrigens warum sollte Trump sich über diesen Kasper aus Mexiko aufregen - Nieto ist so was von unpopulär, denn er hat den Benzinpreis so rücksichlos erhöht für millionen seiner Bürger , weshalb es viele Massenproteste und Plünderung gab und gibt.

Übrigens ohne die NAFTA wird die Zukunft Mexikos stockdunkel werden.

Die USA braucht Mexiko nicht, aber Mexiko bracht die USA.

Nieto müsste doch wissen ,dass Mexiko einen Handelsüberschuss von 60 Mrd im Jahr gegenüber den USA hat.

Also Mexikaner und besonders unsere deutschen und schweizer "Grossmäul Tramp- Kritisierer" werden bald feststellen das wir die USA mehr brauchen,als umgekehrt und das werden wir hier in Europa bald zu spüren bekommen, denn unser deutscher Handelüberschuss ist gerade zu eine Provokation für jedes Land in Europa das am Boden liegt.

Zu den USA ,wer noch ein Restverstand bei uns hat, weiss das die USA mit ihren 50 Staaten alle technischen und mittlerweilen alle natürlichen Ressourcen haben um sich selbst zu erhalten .

Noch was zu Mexiko :

Auch der Fall der 43 ermordeten Studenten sagt alles über Mexikos -Politiker Polizei und Drogenbarone aus und weswegen die USA um dieses Drogen und Verbrecherhochburg der Welt eine Mauer bauen werden .
Re: Spanisch gelöscht: richtet sich gegen Mexiko
Walter Haselberger, am 26.01.2017 um 00:36 Uhr
Wenn man es mit deutschen Augen sieht vielleicht. Aber wir sind in Spanien, und wenn man sich die Kommentare der Spanier in den Tageszeitungen durchliest und sich mit Spaniern unterhält, dann sieht es schon anders aus.
Man kann schnell sehen, die Mehrheit der Spanier würden sich einen Präsidenten wünschen der ESPANA PRIMERO sagt. Der die Zuwanderung von Flüchtlingen verhindert, eine Mauer baut, und sich zuerst um Spanier kümmert. Spanier sind nicht wie die eingeschüchterten Deutschen, die auf Kommando in Talkshows doof klatschen, wenn einer sagt wie toll die Zuwanderung ist.
Spanier haben Erfahrung mit den Moros, und haben lange genug gebraucht bis sie dieses Übel wieder loswurden. Deshalb feiert jedes Dorf im Sommer die berühmten Fiestas Moros y Christianos.
Das Trump Spanisch von der Website entfernen lies ist einfach ein politisches Statement. Es richtet sich gegen die Mexikaner, welche ja massenweise illegal in die USA einreisen. Dort ist illegale Einreise nicht ausdrücklich erwünscht wie in Deutschland.
Welche Sprache hat das Weiße Haus denn gelöscht, Euskera, Valenciano, Catalan oder Castellano? Das war Trump vielleicht auch zu viel.
Re: Weisses Haus löscht Website : Trump geht es um Mexiko (bf)
Bruno Froehlich, am 26.01.2017 um 00:34 Uhr
Ich kann den "Aufschrei" von Susanne, wie auch die Reaktion aus Madrid verstehen, doch, es geht nicht um Spanien sondern um Mexiko.

Trump will die Abschottung von Mexiko durchstieren, das mit einer Mauer, die, so meinte er im Wahlkampf, auch zum Teil von Mexiko zu bezahlen sei.
Da kann ich nur sagen, der Mann ist krank, ein Psychopat.

Wie ernst es ihm ist, beweist die frische Ankundigung :

"Ich werde die Mauer bauen!" Donald Trump will am Mittwoch erste Schritte zur Abschottung gegen Einwanderer einleiten. Just an dem Tag, an dem die USA und Mexiko über ihre künftigen Beziehungen verhandeln.

Quelle : http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-will-mit-mauerbau-an-der-grenze-zu-mexiko-beginnen-a-1131597.html

Logisch ist die Loeschung der Webseite auch fuer Spanier und die Regierung Spaniens aergerlich, den gegenseitigen Beziehungen nicht gerade foerderlich.

Der Trampel Trump wird noch in viele Fettnaepfe treten. Das haben wir vier Jahre auszuhalten.
Re: E-Webseite gelöscht: armseliger Trump - einfach krank
Rainer Peters, am 25.01.2017 um 12:03 Uhr
krank einfach krank