COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Land Valencia / Spanien
Stürmisches und stark regnerisches Wetter wird für die zweite September-Woche 2020 für die valencianische Mittelmeerküste vorhergesagt. Gemeinden wie Dénia haben versucht, Teile ihrer Strandlinie mit Posidónia-Aufschüttungen zu schützen, um die Erosion zu verhindern oder zu vermindern.
Meldung kommentieren

Im Tourismus-Sektor des Landes Valencia wird für das Jahr 2020 gegenüber 2019 Verluste von 11,4 Milliarden Euro erwartet, also knapp zwei Drittel. Die höchsten absoluten Mindereinnahmen schreibt des Statistik-Portal "Statista" mit 20 Milliarden Euro Katalonien und mit 15 Mrd. Andalusien zu, während prozentuell die Balearen mit 80 % (minus 12 Mrd Euro) die grössten Einbussen zu erwarten habe.












Meldung kommentieren








Meldung kommentieren

Seit 2012 sind in rund 200 Polizeioperationen fast 400 yihadistische Terrorverdächtige in Spanien verhaftet worden, darunter drei Marokkaner, die wegen der Attentate vor drei Jahren in Barcelona und Cambrils angeklagt worden sind, welche 16 Tote und 140 Verwundete forderten. Katalonien wies in den letzten acht Jahren mit 110 in 70 Operationen die meisten Verhafteten auf, in Barcelona allein gab es 85 Festnahmen von yihadistischen Terrorverdächtigen, in Madrid 70.
Meldung kommentieren

Der irische Billigflieger Ryanair hat für die Monate September und Oktober eine Reduzierung seiner Flüge von und nach Alicante um ein Fünftel angekündigt. Dies ist eine Reaktion auf die zahlreichen Stornierungen von Reisen aufgrund von Reisebeschränkungen von und nach Spanien durch die zweite Corona-Welle.
Im August erst hatte nach viermonatiger Unterbrechung Ryanair wieder 60 % seines normalen Flugvolumens erreicht.
Meldung kommentieren

Für die Beseitigung von Schäden der Winterstürme an den Küsten des Landes Valencia leiht die Europäische Zentralbank der Landesregierung 100 Millionen Euro. Weitere 18 Mio Euro kommen für den selben Zweck vom Europäischen Sozialfonds.
Meldung kommentieren

Der vor sechs Jahren abgedankte spanische König Juan Carlos I hat in einem Brief an seinen Sohn und Nachfolger Felipe VI angekündigt, Spanien verlassen zu wollen. Das wurde am Montag, 3. August 2020, bekannt. Die linke spanische Bundesregierung hatte nach der Distanzierung Felipes durch die Verweigerung des Erbes zuletzt weitere Schritte gefordert, wenn die Monarchie nicht weiter an Akzeptanz verlieren solle. Regierungspartei Podemos hatte sogar -nicht zuletzt aufgrund eigener Skandale- die nicht neue Debatte um die Monarchie als Staatsform für Spanien wieder anzuschieben begonnen.
Juan Carlos wird vorgeworfen, zig Millionen an Geldern von Saudi Arabien angenommen, in panamenischen Briefkastenfirmen und Stiftungen versteckt und zum Teil seiner Geliebten Corinna Sayn-Wittgenstein zukommen lassen.
Dazu auch unsere Titelseiten-Umfrage über Ihre Meinung zur Zukunft der spanischen Monarchie:
http://costa-info.de












Meldung kommentieren







Meldung kommentieren

Der Verlust an Touristen betrug in Spanien im Monat Mai acht Millionen durch den Lockout Das bedeutet Mindereinnahmen von mehr als acht Milliarden Euro.
4 Kommentare   |   Meldung kommentieren

Über fast 5.000 neue Corona-Ansteckungen in nur vier Tagen informierte das spanische Gesundheitsministerium zu Beginn der vierten Juli-Woche 2020, zwei Drittel davon in Katalonien und Aragón und ein grosser Teil ohne Symptome. Von mehr als 200 aktiven "brotes" ist die Rede, das Fehlen von "rastreadores", die bei auftretenden Fällen die möglichen Kontakte durchchecken, gilt als besonders grosses Problem.
Meldung kommentieren

Weiter