COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Land Valencia / Spanien
Das Umweltministerium des Landes Valencia arbeitet an einem Sonderprogramm gegen die um sich greifende Wildschweinplage der letzten Jahre, die zu einer Serie von Klagen durch Autofahrer und Landwirte geführt hat. Zum einen sollen die Jäger leichter die notwendigen Genehmigungen für Abschüsse in Zonen erhalten, wo es Beschwerden von Bauern gibt. Bisher sei immer bereits grosser Schaden entstanden, wenn die Jäger schliesslich tätig werden konnten.
Ausserdem sollen die Jäger Sondergenehmigungen erhalten, damit sie in Nicht-Jagdzonen und auch in der Nähe von Wohngebieten oder sogar in Schutzgebieten die Wildtiere mit Hilfe von Hunden in die Jagdgebiete treiben können. Auch wird erwägt, Sonderaktionen mit fest postierten Jägern zu genehmigen.
Meldung kommentieren

Grosse Begeisterung in der Comunitat Valenciana, nicht zuletzt in Dénia, Pego, Calp und Benidorm: Die Kulturabteilung der Vereinten Nationen hat die Fallas-Fiestas vom 19. März zum immateriellen Weltkulturerbe erklärt. Darum hatten sich das Land Valencia und nachgeordnete Behörden seit 2009 bemüht. Jetzt gelte es, so Vertreter der vier Falla-Gemeinden (Dénia: 11 Monumente, Pego und Benidorm: je 3, Calpe: 1) diese Anerkennung bekannt zu machen und damit die sowieso schon erhebliche touristische Anziehungskraft der Feuer-Fiestas noch zu steigern.












Meldung kommentieren








Meldung kommentieren

Mindestens 60 Haus- und Wohnungseinbrüche in der Provinz Alicante (u.a. in Villajoyosa, Benidorm, Altea, Calpe, Javea, Gata de Gorgos, Vergel, Orba) und im Raum Valencia hat jetzt die Guardia Civil mit der Verhaftung von 5 Spaniern (3 Männer, 2 Frauen) und vier Hausdurchsuchungen in der Provinz Valecia aufgeklärt. 2 Personen wurden ins Gefängnis eingeliefert, eine davon "sass" noch eine andere Haftstrafe ab, als Freigänger.
Meldung kommentieren

Iñigo Urkullu von der bürgerlichen baskisch-nationalistischen Partei PNV wurde im zweiten Wahlgang mit den Stimmen der Soziallistischen Partei als Ministerpräsident des spanischen Nordbundeslandes País Vasco wiedergewählt. Damit wird sich die PNV für ihre Initiativen immer wieder neue Mehrheiten im Landesparlament suchen müssen, in dem sie über keine absolute Mehrheit mehr verfügt.

Meldung kommentieren

Die spanische Sozialversicherung hat im Monat November für beitragsbezogene Renten mit 8,6 Milliarden Euro einen neuen Rekord aufgestellt, 3 % mehr als vor einem Jahr. Die durchschnittliche Rente liegt bei 1.050 Euro pro Monat, 2 % mehr als Ende 2015. Es werden 1,2 % mehr Renten bezahlt als noch vor einem Jahr.
Noch schwieriger wird das Problem, wenn man den Anteil nicht-kontributiver Renten hinzuzieht, die schon in sehr wenigen Jahren das finanzielle Gleichgewicht der Seguridad Social bedrohen könnte und für die deshalb von linken Parteien Steuerfinanzierung gefordert wird.
Meldung kommentieren

Gegen das allfällige Fiesta-Stiertreiben in den Strassen und Häfen des Landes Valencia reicht die Tierschutz-Vereinigung PACMA am Donnerstag, 17. November 2016, rund 70.000 Unterschriften ein. Gefordert wird von der Generalitat -und parallel dazu auch von der katalanischen Landesregierung- das Verbot dieser in den Sommermonaten zu Tausenden abgehaltenen Veranstaltungen, die in sämtlichen Phasen Verletzungen der Tierschutzbestimmungen mit sich bringen. Dies wird durch tierärztliche Gutachten bestätigt.
1 Kommentar   |   Meldung kommentieren

Mehrere deutsche Politiker, allen voran CSU-Verteidigungsminister Guttenberg, sind vor einigen Jahren über ihre Doktorarbeiten gestolpert, die zum Teil abgeschrieben waren und bei etlichen Passagen die Quellen nicht benannt wurden. Seinen Posten als valencianischer Ministerpräsident kann "Paco" Camps, Dr. Francisco Camps, nicht mehr verlieren. Als er wegen Bestechungsvorwürfen juristisch unter Beschuss kam (später wurde er freigesprochen), verlor zunächst Camps dieses Amt, in den Landtagswahlen vor anderthalb Jahren auch seine Konservative Volkspartei, die in der Comunitat Valenciana als Paradigma der jahrelangen politischen Korruption in Spanien galt.
Jetzt untersucht die Universidad Miguel Hernández die Vorwürfe eines Juraprofessors, das Camps bei seiner "tesis" zum Thema "Propuestas para la reforma del sistema electoral" im Jahr 2011, die mit "cum laude" bewertet wurde, in erheblichem Masse abgeschrieben habe, ohne die Quellen ordnungsgemäss zu belegen.

Kurz angemerkt:
"Systematisches Wahlkampf-Doping", wie es die Opposition nennt, die erhebliche Aufbesserung der Wahlkampfkassen durch Kommissionen, die bei der Vergabe öffentlicher Bauaufträge verlangt wurden, gehörten nicht zum von Camps verteidigten offiziellen Wahlkampf-Repertoire. Wohl aber über fast anderthalb Jahrzehnte zu dem seiner Partei, wenn man den Vorwürfen der Opposition und den Ermittlungsergebnissen der Polizei Glauben schenken will, die demnächst vor Gericht verhandelt werden sollen.
-cgb-

Meldung kommentieren

Die Zahl der Scheidungen ist mit rund 20.000 in Spanien im ersten Quartal 2016 gegenüber dem Vorjahr um 3 % gesunken. Die Bundesländer Valencia und Canarias liegen mi 0,8 pro 1.000 Einwohner (Spanien: 0,7) in den Scheidungs-Statistiken vorn, so die Zeitung "Las Provincias".
Meldung kommentieren

Das Land Valencia bereitet einen Erlass vor, der die Beamten in der Comunitat Valenciana dazu anhält, im Umgang mit den Bürgern der Landessprache Valenciano gegenüber dem Castellano den Vorzug zu geben. Sie sollen zum Beispiel sich zuerst in Valenciano an die Bürger wenden, und zwar auf allen Ebenen der Verwaltung, und dann erst schauen, ob der weitere Umgang in Valenciano oder Castellano gewünscht wird.
Hohe Funktionsträger des Landes sollen in Zukunft bei öffentlichen Auftritten die Landessprache wählen. Und wer Geschäftsbeziehungen mit der Generalitat eingehen will, muss wissen, dass in den anzufertigenden Schriftstücken das Valenciano eine tragende Rolle spielen muss. Seit den Landtagswahlen vor anderthalb Jahren wird die Comunidad Valenciana von einer valencianistisch-linken Koalition aus Sozialistischer Partei PSOE und Compromís regiert. Bereits vor 13 Jahren hatte die damalige PP-Landesregierung ein Dekret über die Nutzung des Valenciano in der öffentlichen Verwaltung vorbereitet, das jedoch erstens lediglich Empfehlungen aussprach und zweitens wegen erheblicher Widerstände in der Regierungspartei PP nicht durchgesetzt wurde.
Meldung kommentieren

Weiter