COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Land Valencia / Spanien
Frankreich hat den ehemaligen Chef der baskischen Terror-Gruppe ETA, David Pla, an Spanien ausgeliefert. Als der Ex-Terrorist sich polizeilichen Auflagen entsprechend auf der Wache von Hendaya meldete, wurde er verhaftet und dann in Erfüllung eines europäischen Haftbefehls an Spanien ausgeliefert.
Meldung kommentieren

Mit knapp 28 Millionen entfielen 57 % der touristischen Übernachtungen des Jahres 2019 im Land Valencia auf die Costa Blanca, also die Provinz Alicante. Es kamen 2,5 % mehr Touristen, aber die Zahl der Hotel-Übernachtungen ging leicht zurück, weil die spanische Regierung das Förderprogramm für Seniorenreisen aussetzte. Zwei Millionen ausländische Besucher zeichneten 2019 für 9 Millionen Hotel-Übernachtungen an der Costa Blanca verantwortlich, so die regionale Vereinigung des Gastgewerbes, HOSBEC, in der spanischen Presse.
Meldung kommentieren

Das Portal "Jetcost", das Preise von 250 Fluglinien und Reiseagenturen vergleicht, hat Barcelona und dann Madrid als die spanischen Städte mit den meisten europäischen Suchanfragen identifiziert. Kurios: Die grössten Tourismus-"Emittenten" Grossbritannien und Deutschland haben laut Jetcost mit Alicante und Palma de Mallorca andere Lieblingsziele in Spanien.
Der Vergleich der Suchanfragen im Jahr 2019:
Alemanes.............Británicos.............Franceses.............Italianos............Holandeses..........Portugueses............Rusos
1. Palma Mallorca....1. Alicante.............1. Barcelona...........1. Barcelona...........1. Málaga..............1. Barcelona.. .....1. Barcelona
2. Barcelona ..........2. Málaga...............2. Madrid...............2. Madrid...............2. Barcelona..........2. Madrid....... .....2. Madrid
3. Málaga...............3. Tenerife.............3. Málaga...............3. Valencia.............3. Alicante............3. Palma Mallorca..3. Málaga
4. Gran Canaria.......4. Barcelona..........4. Alicante..............4. Tenerife.......... ..4. Madrid..............4. Ibiza................4. Alicante
5. Alicante..............5. Madrid...............5. Sevilla...............5. Sevilla................5. Valencia............5. Sevilla.............5. Tenerife
6. Madrid...............6. Palma Mallorca....6. Palma Mallorca....6. Ibiza.................6. Gerona..............6. Gran Canaria....6. Valencia
7. Tenerife.............7. Murcia ...............7. Valencia.............7. Gran Canaria......7. Palma Mallorca...7.Menorca............7. Palma Mallorca
8. Fuerteventura.....8. Lanzarote...........8. Tenerife..............8. Palma Mallorca...8. Ibiza.................8. Valencia...........8. Gran Canaria
9. Valencia.............9. Fuerteventura.....9. Gran Canaria.......9. Málaga .............9. Tenerife ............9. Tenerife...........9. Gerona
10. Ibiza...............10. Ibiza................10. Ibiza................10. Fuerteventura...10. Gran Canaria....10. Málaga...........10. Sevilla

Meldung kommentieren

1,5 Millionen Menschen nutzen täglich das Fahrrad, also etwa 3,5 % der Bevölkerung zwischen 12 und 79 Jahren. Vier Millionen Menschen schwingen sich mindestens ein Mal pro Woche aufs Rad. Das teilte Antoni Poveda mit, Präsident der Vereinigung "Red de Ciudades por la Bicicleta", das vor einem Jahrzehnt gegründet wurde und mittlerweile 120 Städte in Spanien umfasst, darunter Madrid, Barcelona, Zaragoza und Valencia und sich -zumindest rhetorisch- die Förderung des Fahrradfahrens auf die Fahnen geschrieben haben.
Hauptforderung des Präsidenten ist ein Tempolimit von 30 Km/h für Motorfahrzeuge in den meisten Innenstadtbereichen, um die Sicherheit der Radfahrer zu verbessern, sowie ausreichend Parkplätze (Barcelona mache gute Erfahrungen mit der "bicibox") und natürlich eigene Spuren für die Räder. Eine wichtige Rolle werde in Zukunft die Auslieferung von Waren auf dem Rad spielen, zumindest auf den letzten Stücken der Auslieferungsstrecken ("última milla"), weil sonst der Auslieferungskollaps drohe und den Rad- und sonstigen Verkehr immer weiter behindere und die Innenstädte schlicht verstopfe, so Poveda.
Kurios: Die Zahl der Haushalte mit eigenem Fahrrad ist zuletzt von 74 auf 71 % gesunken, weil sich an immer mehr Stellen Systeme geteilter Fahrradnutzung etablieren.
Meldung kommentieren








Meldung kommentieren

Auf über 9.000 Einsätze beziffert das Rote Kreuz die Arbeitsbilanz seiner fast zwei Dutzend Ortsgruppen im Land Valencia während der Tage des Januar-Sturms Gloria vor allem an der Küste der Comunitat Valenciana, am meisten in den Städten Alicante, Alcoy, Calp, Dénia und Elda. 240 Freiwillige reagierten auf die 7.000 telefonischen Hilferufe in Alcoy, Alicante, Banyeres, Calp, Denia, Elda, Xàbia, Novelda, Sax und Villena (Provinz Alicante), Almassora, Benicarló, Burriana, Castelló, Morella, Sant Mateu, Vilafranca (provincia de Castellón) y Alzira, Ayora, Gandía, Oliva und Valencia (Provinz Valencia).
300 Menschen suchten Schutz in den Notunterkünften von Cruz Roja, knapp 60 wurden von RK-Mitarbeitern evakuiert, 6 auf der Strasse Liegengebliebene betreut.
Meldung kommentieren

Grosse Schäden richtete besonders an der valencianischen Mittelmeerküste der Wintersturm Gloria an, der insgesamt 33 der 51 spanischen Provinzen betroffen hat. Im valencianischen Hinterland regnete es zwischen Sonntag Nachmittag, 19. Januar 2020, bis Montag Mittag, 20. Januar 2020, bis zu 500 Litern pro Quadratmeter, so der nationale Fernsehsender "La Sexta". Die Autobahn Albacete-Valencia musste wegen Schneefalls vorübergehend geschlossen werden. Die Schneefallgrenze fiel auf bis zu 500 Meter.
An der balearischen Küste wurden Wellenhöhen von mehr als 8 Metern gemessen, besonders aus der Marina Alta in der Provinz Alicante wurden starke Zerstörungen an Strandpromenaden und Küstenstrassen gemeldet. In einem Grossteil der Kommunen der Provinzen Alicante und Valencia fiel der Unterricht aus. Auch der Flughafen Alicante musste auf Grund des Unwetters geschlossen werden, nachdem der Flugbetrieb schon eine Woche zuvor wegen eines Brandes mehrere Tage lang beeinträchtigt war.
Für Montag Nachmittag und Dienstag wird das Weiterziehen des Sturmes Richtung Katalonien vorhergesagt.
Die Wetterfrösche von der Uni Alicante teilten, einmal mehr, mit, dass diese Art extremer Wetterphänomene an häufig zunehmen werden. Sie sprechen sich gegen Übergangslösungen wie Aufschütten von Stränden mit Sand auf, weil man mit dieser teuren Variante immer weniger Zeit gewinnt.
Meldung kommentieren

Mitbringen von eigenem Essen und Trinken ins Kino ist auch in Spanien erlaubt. Darauf weisen die spanischen Gesundheitsverwaltungen bereits seit Jahren hin. Jetzt aber wurde -im südspanischen Extremadura- erstmals ein Kinobetrieb dafür bestraft, weiterhin seinen Besuchern das Mitbringen von eigenen Getränken und Essen zu verbieten, und zwar mit einer Multa von 3.000 Euro.
Meldung kommentieren

Eine nicht näher bezeichnete "Amazon"-Studie ist laut Tageszeitung "Información" zu dem Ergebnis gekommen, dass mehr als die Hälfte der Hundebesitzer in Spanien ihren Hund den Menschen vorziehe. 60 % seien demnach der Meinung, dass die Firmen bei Tod eines Haustieres einen freien Tag gewähren sollten.
Zwei Drittel der Besitzer nennen ihre Hunde "Baby" oder "Kind", die Hälfte gestaltet ihre Ferien so, dass das Tier dabei sein kann.
Jeder dritte gab an, neue Möbel gekauft zu haben, fast jeder fünfte berichtet von einer haustierbezogenen Allergie.
Fast abstrus wird es jedoch, wenn 30 % der Befragten mit dem Wunsch zitiert werden, bei Nachwuchs ihres Haustieres einen arbeitsfreien Tag zu bekommen. Und jeder fünfte gibt an, mehr für den Hundefriseur auszugeben als für den eigenen, jeder sechste kaufe eine Art von Geburtstagskuchen.
Die monatlichen Ausgaben für den Hund werden mit 45 Euro beziffert. Je fast 90 % sind der Auffassung, dass ein Haustier die psychische Gesundheit fördert und dass die Hunde zu menschlichen Empfindungen in der Lage sind.












5 Kommentare   |   Meldung kommentieren






Meldung kommentieren

Weiter