COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Land Valencia / Spanien
5 Menschen sind während der mehrtägigen Gota Fría im Südwesten Spaniens gestorben, die vor allem die Comunidades Autónomas de Valencia und Murcia gestorben, vor allem, weil sie in plötzlichen Überschwemmungs-Situationen nicht mehr aus dem Auto kamen. 3.500 Menschen mussten evakuiert werden, vor allem im Süden der Provinz Alicante und in der Region Murcia. Vor allem in der valencianischen Stadt Onteniente, dem von einem Tornado betroffenen Dénia, in Orihuela und Almoradí im Süden der Provinz Alicante als auch im Raum Molina de Segura-Cieza im südlichen Nachbar-Bundesland Murcia entstanden Millionenschäden, wurden zwei Dutzend Fernstrassen und mehrere Autobahnen zeitweilig gesperrt.
Der spanische Regierungschef Pedro Sanchez überflog die Region im Hubschrauber und kündigte die Hilfe der spanischen Regierung an. Mehrere Tausend Notfall-Soldaten beteiligten sich an den notwendigen Bergungs- und Rettungsdienst-Aktionen.
Meldung kommentieren

Das oberste spanische Gericht Tribunal Supremo" hat jetzt verfügt, dass Wohnungsräumungen (desahucios) bei Hypothekenkrediten erst bei Ausstand von 12 Monatsraten oder 3 % der Hypothekensumme (in der ersten Hälfte der Laufzeit) durchgeführt werden dürfen und bei Nichtbezahlung von 15 Raten oder 7 % der Kreditsumme in der zweiten Hälfte der Laufzeit. Das TS forderte, diese Regelung auch auf Verträge von vor Gültigkeit des neuen "Hypothekengesetzes" seit Juni diesen Jahres anzuwenden.
Meldung kommentieren

Das Provinzgericht von Murcia hat die Timesharing-Firma "Turihoteles Vacation Club" und die Bank "Bankier" zur Zahlung von 20.000 Euro verurteilt, weil die Firma im Jahr 2006 mit extrem aggressiven "Überzeugungs"-Techniken einem Kunden aus Murcia die Beteiligung an einem Appartement in Dénia verkauft hatten, damit er Anrecht auf wochenweise Ferien in Appartements in der ganzen Welt erwerben würde. Weder Dénia noch sonst ein Ort in der Welt - die betrogenen Kunden aus Murcia erhielten gar nichts und klagten. Zunächst erhielten sie von einem Amtsgericht in Murcia und jetzt bestätigend vom dortigen Provinzgericht Recht, und die Firma und die kreditgebende Bank (Bankia als Rechtsnachfolgerin von Bancaja) müssen die Einstandssumme plus aufgelaufener Zinsen zurückzahlen. Die betrogenen Kunden hatten einige Monate zuvor in Murcia bereits ein Appartement erworben, dass -anders als in einer fünfstündigen Verkaufs-Session in einem Hotel- ihnen bereits die erneut verkauften Reise- und Urlaubsrechte garantiert hatte.
Meldung kommentieren

Die für Korruption zuständige Polizeiabteilung UDEF gab an, dass in mehreren Jahrzehnten die Familie des ehemaligen katalanischen Ministerpräsidenten Jordi Pujol (CiU) bis zu 290 Millionen Euro veruntreut haben könnte. Allerdings tun sich die Ermittler schwer damit, die genaue Herkunft der entdeckten Vermögen zu entdecken, das zu einem grossen Teil aus illegalen "Kommissionen" für öffentliche Aufträge stammt. Die Familie hält dagegen, dass das Familienvermögen sich lediglich auf das Erbe des Grossvaters Florenci stütze, das gewinnbringend investiert worden sei.
Ein Grossteil des zuletzt in Andorra und der Schweiz entdeckten Geldes aus dunklen Quellen, so die Antikorruptions-Staatsanwaltschaft, sei in die grösste mexikanische Kaffeefirma investiert worden.













Meldung kommentieren

Nach Auskunft der Immobilienfirma "Don Piso" befinden sich mehr als zwei Drittel der spanischen Zweitwohnungen an den Küsten des Landes. Der durchschnittliche Preis wird mit 200.000 Euro angegeben, was dem mittleren Preis in der Provinz Alicante entspricht. Die preiswerteste Küste ist Murcia mit 150.0000 €, gefolgt von Tarragona (160.000), Alicante und der Costa Brava (250.000), während an der Costa del Sol im Schnitt mehr als 350.000 € aufgerufen werden. Durchschnittliche Käufer sind Paare zwischen 35 und 50 Jahren mit Kindern und festen Einkommen über 3.500 € pro Monat.












Meldung kommentieren








Meldung kommentieren

Einer Befragung der Uni Valencia von 5.000 akademischen Berufsanfängern zufolge verdienen die jungen Zahnärztinnen mit knapp 2.000 Euro netto pro Monat am meisten, sogar etwas mehr als ihre Kollegen. Die Zahnärzte/-innen fanden zu 93 % eine Anstellung, davon fast die Hälfte fest, während in der am zweitbesten bezahlten Berufsgruppe der Klassischen Philologen (1.700 E) und Philologinnen (1.550 E) nur vier von fünf Beschäftigung gefunden hatte, und lediglich 4 % mit einem dauerhaften Arbeitsvertrag.
Schlecht bestellt ist es der Studie zufolge um die Geographen und die Personen mit Abschlüssen im Bereich Umweltschutz: nur 600 Euro verdienen die Frauen, 1.100 die Männer, die Beschäftigungsquote liegt nur knapp über 50 %, die wenigsten davon entsprechend des Niveaus ihrer Studien.
Ähnlich düster und ungleichgewichtig sieht es aus bei Absolventen von Sportstudien, mit Einkommen von 1.100 vs. 650 Euro, die aber immerhin zu 84 % beschäftigt sind, gegenüber 60 % der Frauen.
Für junge Journalisten (Beschäftigungsquote von 60 %, davon nur jeder 4. mit einem unbefristeten Vertrag und mehr als die Hälfte unterhalb ihres Studienniveaus beschäftigt) wird ein Gehalt von 800 Euro ausgewiesen, für die Männer 920 und für die Frauen 740 Euro.
Junge Ingenieure verdienen der Umfrage zufolge 1.340/1.040 Euro, Akademiker des Gesundheitssektors 1.250 Euro, ohne grosse Unterschiede zwischen den Geschlechtern, ebenso wie bei den Absolventen von Kunst und "Humanidades" sowie Sozialwissenschaftlern und Juristen mit 1.250 E, während es bei Wissenschaftlern einen kleinen Unterschied zugunsten der Männer gibt (1.140 vs. 1.080 E).
Meldung kommentieren

Die Schulden der spanischen staatlichen Sozialversicherung sind in einem Jahr bis Juni 2019 laut der Tageszeitung "El Mundo" um 40 % auf fast 49 Milliarden Euro gewachsen. Diese Staatskredite hoben im Juni die Staatsverschuldung mit 1,2 Billionen Euro auf 98,3 % des Bruttosozialproduktes an, 26.000 Euro auf jeden Einwohner des Landes. Die demographische Entwicklung könnte, so Studien, die Rentenausgaben in den nächsten 30 Jahren um 50 Milliarden Euro auf 4 % des Bruttoinlandsproduktes anwachsen lassen.
Meldung kommentieren

200 Piloten und 350 weitere Kabinen-Angestellte des irischen Billigfliegers Ryanair haben für September Streiks an den 13 Flughäfen angekündigt, die Ryanair in Spanien nutzt und zwar an folgenden Tagen: 1, 2, 6, 8, 13, 15, 20, 22, 27 und 28. Ein Termin zwischen Firmenleitung und gewerkschaftlicher Vertretung der Angestellten (USO und Sitcpla) vor dem Schiedsgericht war gescheitert. Die Gewerkschaften wehren sich gegen die mit der Unsicherheit in Folge des Brexit und mit der verspäteten Auslieferung von 30 bestellten Flugzeugen begründete angekündigte Schliessung der Ryanair-Basen in Gran Canaria, Teneriffa und Girona, mit denen Entlassungen einher gehen würden.
Meldung kommentieren

Die oppositionelle Konservative Volkspartei PP hat die sozialistische spanische Regierung aufgefordert, in puncto künftiger Gebühren für die Nutzung der Autobahn AP-7 in der Comunitat Valenciana für Klarheit zu sorgen. In den letzten Monaten wechselten sich Berichte über eine kostenlose Nutzung nach Beendigung der Konzession Ende 2019 mit solchen über "peajes" auch über den Jahreswechsel hinaus ab, auch wenn es hier zuletzt um eine "symbolische Gebühr" ging. Dazu seien Andeutungen über mögliche Einführung von Gebühren für bisher kostenlose Fernstrassen gekommen, so die PP, weshalb es dringenden Klärungsbedarf seitens der Sánchez-Regierung in Madrid gebe.
Immerhin habe die PSOE noch während des Wahlkampfes von einer völlig kostenlosen Benutzung der AP-7 ab 2020 gesprochen.
Meldung kommentieren

Zurück Weiter