COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Land Valencia / Spanien
Die Sozialistische Partei Spaniens PSOE will den Anstieg der Gehälter von Parlamentsabgeordneten und Ministern auf 0,25 % begrenzen. Um diesen Prozentsatz sollen nach Auskunft der PP-Regierung in diesem Jahr die Renten steigen, also erheblich unter der Inflationsrate von mehr als 2 %. Darüber ist eine politische Debatte entbrannt und gehen derzeit in zahlreichen Städten Spaniens Rentner auf die Strasse.
Meldung kommentieren

Das Land Valencia hat eine Beihilfe von 1,2 Millionen Euro für die Förderung des Valenciano durch die Gemeinden verabschiedet. Das Geld kann für Kurse, Beschriftungen, Förderung durch Freiwillige oder Einrichtung von Büros oder Dienstleistungen zur Förderung des Valenciano verwandt werden.
1 Kommentar   |   Meldung kommentieren

Die Regierung von Spanien hat im vergangenen Jahr fast 39 Millionen Euro im Marina-Alta-Kreis investiert. Darunter sticht die Umgehungsstrasse von Benissa hervor sowie die Wiederherstellungsmassnahmen an den im Januar 2017 vom Sturm beschädigten Strände. Das teilte der Regierungsvertreter in der Comunitat Valenciana mit. Er betonte, dass im Zuge des geplanten Küstenzuges die Verbindung zwischen Gandia und Oliva mit 120 Mio Euro zu Buche stehen wird. Der Mann aus Madrid lobte die Unternehmer des Kreises dafür, im letzten Jahr die Arbeitslosenzahl um tausend Personen gesenkt zu haben.
Meldung kommentieren

Die spanische Bundesregierung und die Generalitat Valenciana wollen dem angedachten Küstenschutzgebiet “Penya-segats de la Marina Alta” zwischen Jávea-Arenal und Moraira-Cap d´Or möglichst bald zur Realisierung verhelfen. Die öffentlichen Verwaltungen wollen der Erklärung der Zone zu einen LIC (Lugar de Interés Comunitario) "Priorität" einräumen, so das Ergebnis eines Treffens in Jávea mit Kommunalverwaltung, Sicherheitskräften, Wissenschaftlern und privaten Vereinigungen wie Fischern, Tauchern, Seglern etc. Küstenschutz soll mit umweltschonender traditioneller und touristischer Nutzung dauerhaft in Einklang gebracht werden.
Unter anderem ist eine Einschränkung des unkontrollierten Ankerns vonnöten, das den Seegraswiesen (posidonia) während der Sommermonate stark zusetzt. Dazu soll u.a. die Nutzung ökologischer Bojen gefördert und der Bootsverkehr auf der Innenseite der Jáveaner Inseln Por Portitxol und Descobridor einschränkend geregelt werden.
Meldung kommentieren

Ein 3,5 Meter langer und 200 Kilo schwerer Hai wurde Ende Februar am Strand der Gemeinde Santa Pola im Süden des Landes Valencia angeschwemmt. Das Tier war offenbar von einem Schleppnetzfischer erwischt, mitgeschleppt und getötet worden, so die Zeitung "Las Provincias". Es wurde zur Untersuchung zum Küstenökologischen Institut (Instituto de Ecología Litoral) der Generalitat Valenciana gebracht.












Meldung kommentieren








Meldung kommentieren

Hunderte von Tierschützern demonstrierten am letzten Februar-Wochenende 2018 gegen die "feige", nominell linke und ökologische, Landesregierung von Valencia, weil sie anstelle der Abschaffung von tierquälerischem Stierkampf, Stiertreiben und anderer "espectáculos taurinos" nur eine lauwarme Regulierung derselben zustande gebracht habe. 30 Organisationen hatten den Aufruf der Tierschutzpartei PACMA unterzeichnet, der den "Regierungen des politischen Wandels" vorwirft, die anachronistische systematische Tiermisshandlung und das Quälen von Tieren aus purer Vergnügungssucht weiterhin zu stützen, wie in einem in Castellano, Valenciano, Englisch und Französisch vorgetragenen Manifest beklagt wurde. 73.000 Unterschriften für die Abschaffung der "festejos taurinos" und nicht für ihre Regelung hatte PACMA schon vor zwei Jahren bei der Regierung des Landes Valencia eingereicht. Statt dessen werde in Valencia eine Stierkampfschule mit öffentlichen Geldern beibehalten, in denen "Minderjährige das Quälen von Tieren bis zu deren Tod in Agonie gelehrt" werde "anstatt Mitgefühl und Respekt für das Leben, wie es die UNO bereits mehrfach angemahnt habe".
7 Kommentare   |   Meldung kommentieren

Der Arzt Carlos Mulet vom öffentlichen Centro de Salud in Gata de Gorgos hat eine App für Tablets und Smartphones entwickelt, die mit Hilfe eines optischen Pulsometers rund um die Uhr die Herzschlagsfrequenz kontrollieren kann. Die Verbindung findet über Bluetooth statt. Die neue App kann in Echtzeit der Person, die für die Kontrolle des Patienten zuständig ist, bei jedweder Anomalie ein Alarmsignal senden. Die Entwicklung dieser App war Bestandteil der Doktorarbeit des Arztes aus Gata de Gorgos, wurde über drei Jahre entwickelt und begleitet von klinischen Studien von 350 Patienten. Die App "Arrhytmial", bei deren Umsetzung die Valencianer Universitäten Jaime I und Politécnica mitgewirkt haben, ist gratis.
1 Kommentar   |   Meldung kommentieren

Der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos (PP) wird im Juni neuer Vizepräsident der Europäischen Zentralbank (EZB). Dabei wog vor allem das Votum Deutschlands für die Wiederberufung eines Spaniers in die Spitze des europäischen Geldinistuts. Das EU-Parlament hatte dem irischen Gegenkandidaten von de Guindos den Vorzug geben wollen. Spanien hatte diesen Posten inmitten der Krise vor sechs Jahren abgeben müssen.
Meldung kommentieren

Die Arbeitslosigkeit ist in der Provinz Alicante in den letzten 6 Jahren von über 29 auf 18 % gesunken, um fast 100.000 auf 163.000 Personen. Die Anzahl der Beschäftigten stieg im gleichen Zeitraum ebenfalls um 100.000, nämlich auf 740.000. Die Gewerkschaften geben jedoch zu bedenken, dass von 2012 bis 2017 der Prozentsatz der Teilzeitbeschäftigten von weniger als 16 auf 18 % geklettert sei. Ende 2007 hatte der "paro" bei weniger als 100.000 Menschen gelegen, die Teilzeitbeschäftigung bei 14 %.
Meldung kommentieren

Zurück Weiter