COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Raum Benidorm / Provinz Alicante
Bei der Provinzverwaltung in Alicante gibt es eine Stelle, die sich, zuständig für knapp 340.000 ausländische Residenten, nach einem Monat Corona-Krise erstmals öffentlich mit einer Verkündigung zu Wort gemeldet hat. Sie koordiniere, mit Unterstützung von Konsuln und Rathäusern, etwaige notwendige Hilfe für die Residenten, wobei es insgesamt bisher für diese keine besonders grossen Probleme gegeben habe, und das, obwohl der Anteil von Senioren bei den Residenten überdurchschnittlich hoch ist. Gelöst wurden bisher Fälle von auslaufenden Visa und in einzelnen Fällen Unterbringung oder Notfallunterstützung.
Den grössten Anteil der Residenten machen die Briten mit knapp 70.000 aus, gefolgt von Marokkanern (40.000), Rumänen (25.000) sowie Algeriern, Russen und Deutschen mit je 15.000 (Zahlen von 2018).
Unter den Kommunen mit dem grössten Residenten-Anteil sticht das kleine Örtchen Llíber bei Benissa mit fast 70 % hervor.
Meldung kommentieren

Die Stadt Benidorm will einen Teil des Restaurants auf der "Isla de Benidorm" abreissen, um dort ein Infozentrum über den Meeres-Naturpark Sierra Helada einzurichte. Über die Illegalität des Baus wird noch vor Gericht entschieden werden müssen. Das Gebäude soll nun in seinen ursprünglichen Zustand versetzt werden und die Einrichtung eines "Centro de Interpretación" helfen, eine Genehmigung durch die überregionale Küstenverwaltung zu erhalten.
Meldung kommentieren

Durch die Reisebeschränkungen sind bis zu 40 % der Ernten in diesem Jahr bedroht, so die Agrar-Vereinigung ASAJA der Provinz Alicante. Arbeiter aus Rumänien, Polen oder Marokko können wegen geschlossener Grenzen nicht anreisen. Auf den ersten Blick fehlen fast 60 % der Arbeitskräfte. ASAJA fordert die Flexibilisierung der besonderen Arbeitsschutzbedingungen, die für die Corona-Krise bekanntgegeben wurden, damit die Integration von Arbeitskräften anderer Sektoren in die Landwirtschaft leichter falle.













1 Kommentar   |   Meldung kommentieren








Meldung kommentieren

Mit 450 (tags zuvor: 270) neuen Fällen in nur einem Tag erreichte das Land Valencia am Mittwoch, 25. März 2020, eine neue "Qualitätsstufe" in der Corona-Pandemie. Und die Provinz Alicante mit 230 davon erst recht. Die Gesamtzahl der registrierten Ansteckungen in der Comunitat Valenciana beträgt mehr als 2.600 (davon knapp 500 aus Gesundheitsberufen), die der Toten 143, fast die Hälfte davon in der Provinz Alicante.
Meldung kommentieren

Eine der vor vielen Jahren aufgegebene Makrodiscos an der alten Ausfallstrasse von Benidorm Richtung Süden wurde jetzt von einem Feuer heimgesucht. Von Vagabunden und Drogenabhängigen, die auf dem zugemüllten Gelände regelmässig zu finden waren, berichtete die spanische Presse. Deshalb mussten Polizei und Feuerwehr zunächst einmal sicherstellen, ob sich auch niemand in den Innenräumen befand, bevor sie sich ans Löschen machten.
Meldung kommentieren

Das Land Valencia hat die Fallas Fiestas in Valencia, Denia, Pego und Calpe sowie allen anderen Städten vom 16. bis 19. Maerz abgesagt. Grund dafür ist das Corona-Virus. Ein Ausweichtermin wurde nicht genannt.
Die meisten Kommunen zogen nach: Die meisten Veranstaltungen werden zunächst erst einmal für die nächsten Tage aber mit Sicherheit doch für eine längere Zeit ausgesetzt.
Der valencianische Fussballverband verordnete seinen Ligen zunächst eine zweiwöchige Zwangspause.
Meldung kommentieren

Das Rathaus von La Nucía hat den für den 22. März 2020 anberaumten Internationalen Tag im Sportzentrum abgesagt. Etliche teilnehmende Vereinigungen hatten, so das Ayuntamiento, der Stadt die Aussetzung des Events bis zur Klärung de "Situation um den Corona-Virus" nahe gelegt.












Meldung kommentieren








Meldung kommentieren

Schlimme Blüten treibt der Medien-Hype um das Corona-Virus: Im Kreiskrankenhaus von Villajoyosa wurden in der letzten Februarwoche 2020 über 2.000 Gesichtsmasken und 500 Einheiten Desinfektionsalkohols gestohlen. Der Wert beträgt 2.000 Euro, die Masken sind eigentlich, so das Hospital, für die Diebe nicht nützlich, stehen nun aber kranken Menschen nicht zur Verfügung, die sie brauchen könnten.
Meldung kommentieren

Zurück Weiter