COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Altea
Der hergerichtete Teil des Parkplatzes Basseta, auf dem jetzt dienstags der Alteaner Obst- und Gemüsemarkt stattfindet, ist als Autostellplatz freigegeben. Ende Juni soll der Rest des Geländes einschliesslich des Hundeparks zugänglich sein.

Das Land Valencia hat auf Grund des Alarmzustandes den Status von Altea als Kulturhauptstadt der Comunitat bis Ende Dezember verlängert. Eigentlich sollte bis Ende April eine Nachfolgerin gekürt worden sein.





















Das Ayuntamiento von Altea hat die Musikschüler des Konservatoriums für das letzte Quartal des Schuljahres 2019/20 von den Gebühren befreit. Der stark reduzierte Unterricht findet, wie seit Beginn des Alarmzustandes, bis Ende des "curso" online statt.


So wie sich Delfine, Wale und andere Meeresbewohner immer häufiger und näher an den Küsten unserer Region blicken lassen, so ist auch am Algar-Fluss von Altea eine immer grössere Präsenz verschiedenster Vogelarten festzustellen. Mit dem "Carraca Coracias Garrulus" tauchte jetzt sogar eine bisher dort noch nicht registrierte Art auf, so Toni Zaragozí von der spanischen Ornithologen-Vereinigung Xoriguer SEO Birdlife.
<a href="http://www.costa-info.de/galerie/main.php">Fotoalbum von den Vögeln am Algar-Fluss von Altea</a>


Das Rathaus von Altea hat Mitte Mai 2020 die Blauen Parkzonen wieder belebt, so dass das Parken in zahlreichen Strassen der Stadt wieder Geld kostet. Die Konzessionsfirma hat angekündigt, "so bald wie möglich" neue Automaten aufzustellen, an denen auch mit Karte bezahlt werden kann. Ausserdem will die Firma "mehrmals täglich" die Kassier-Automaten desinfizieren.

Bis auf Weiteres findet der Obst- und Gemüsemarkt von Altea dienstags auf dem Parklplatz Basseta-Centre statt. Hier sind die Sicherheitsbedingungen besser einzuhalten als am bisherigen Standort. Eingang und Ausgang sind zwischen Camí de l´Algar und Avenida Valencia markiert. Die Produkte dürfen nicht berührt werden, zum Verkäufer ist ein Abstand von 2 Metern einzuhalten. Masken und Handschuhe werden empfohlen.

Das Ayuntamiento de Altea hat zu seinen Covid-19-Verhaltens-Empfehlungen die Bitte an die Fussgänger hinzugefügt, immer rechts zu gehen, damit sich die "peatones" so wenig wie möglich begegnen. Ausserdem wird gebeten, auf das Spucken zu verzichten, weil dies "die Ansteckungsgefahr erheblich erhöhen" könne. Im Sinne dieser Empfehlungen sind bereits die Avenida Juan Alvado und der neue Stadtstrand "Espigó" zwischen Plaza de Europa und Algar-Mündung beschildert worden sowie die Strandstrasse nach Albir, zwischen Hafen und Chiringuito.

Die Stadtratsmehrheit von Compromis und PSOE hat den Vorschlag abgelehnt, die Gehälter der Alteaner Kommunalpolitiker auf das offizielle Mindestgehalt zu beschränken und damit 23.000 Euro für Betroffene der Covid-Krise freizumachen. Beschlossen wurde, dass die Stadtratsparteien 3.700 Euro für diesen Zweck abgeben, "ein Abklatsch der 23.000 Euro", die der PP-Antrag erwirken sollte. Allerdings verschweigt die oppositionelle PP, die von persönlichen Beleidigungen der politischen Gegenseite auf ihren Vorschlag berichtet, welchen Anteil die Stadträte welcher Parteien zu ihrem Antrag hätten beisteuern sollen. Zu Anfang der Corona-Krise, so die PP, habe ihre Fraktion 1.500 Euro für die Arbeit der Caritas gespendet.

Weil es sich bei Altea la Vella um einen Ort mit weniger als 5.000 Einwohnern handelt, nämlich 600, gelten für den den Ortskern Altea la Vella (Foto 2) die normalen Uhrzeit-Trennungen für die Spaziergänge von Menschen mit Kindern, Personen über 14 Jahren und Senioren während des spanischen Alarmzustandes nicht. Das teilte das Rathaus von Altea mit.
Aber, Obacht: "Die Urbanisationen, die nicht zum Ortskern von Altea la Vella gehören, müssen die Uhrzeiten beachten, die von der Regierung für die Phase 0 (des Alarmzustandes) vorgegeben sind."
Für die sogenannte Freigabe von individuellem Wassersport seit dem 4. Mai (zwischen 6 und 10 sowie 20 und 23 Uhr, 1x pro Tag, keine Anfahrt mit dem Auto), vom Ayuntamiento de Altea illustriert mit dem Bild einer Schwimmerin (Foto 1) gilt: Freizeit-Schwimmen verboten...
-cgb-


Mit direktem Text (etwa: "Das ist ein Scheiss - Sammle es ein und sortiere ihn aus") mit Quarantäne-Bezug und Fotos erinnert das Rathaus von Altea in den Sprachen Castellano, Valenciano und Englisch seine Hundebesitzer an ihre Pflicht, die Hinderlassenschaften der Vierbeiner zu entsorgen. Die Kampagne läuft seit einigen Monaten über #EntreTodosEsPosible auf Facebook. Anwohner tragen mit eigenen Schildern (Foto 1) dazu bei, denjenigen Hundebesitzern ins Gewissen zu reden, die sich bisher noch nicht im gewünschten Ausmass an der Reinlichkeitskampagne beteiligen mögen. Zu vergessen, so das Ayuntamiento, sei auch nicht die Pflicht, Hundeurin mit einer Wasser- und Ammoniakflasche von Gebäuden und Bürgersteigen abzuwaschen.


Die Stadt Altea hat extrem wortreich die "so früh wie mögliche" Wiedereröffnung des Obst- und Gemüsemarktes angekündigt, die seit Ende April vom Land Valencia in die Hände der Kommunen gelegt wurde (wir berichteten). Es wird ein für die Sicherheitsanforderungen geeigneterer neuer Standort gesucht als die Avenida de La Nucía.

"Kurz" angemerkt:
Rhabarber, Rhabarber - Für die des Spanisch Mächtigen füge ich hier zum Spass und zur Illustration einer extremen institutionellen Schwatzhaftigkeit die Pressenotiz des Rathauses von Altea zur "baldigen" Wiedereröffnung des Obst- und Gemüsemarktes bei.
-cgb-
"El mercadillo se trasladará a una nueva ubicación para cumplir con los requisitos establecidos por Sanidad
El Ayuntamiento de Altea ha estado valorando las posibilidades de reapertura del mercadillo ambulante de la fruta y la verdura de la Avenida de La Nucia. Esta decisión viene motivada tras la resolución adoptada por las Conselleries de Agricultura y Economia, de 24 de abril, que recoge las condiciones para la apertura de los mercados de venta no sedentaria de productos de primera necesidad en la Comunitat Valenciana durante el estado de alarma a partir del 30 de abril.
‘’Después de estudiar todas las opciones y tras considerar las nuevas medidas de separación entre los puestos y la dificultad para cerrar calles adyacentes, y a pesar de que la norma lo permitía antes, las fuertes restricciones de aforo y distanciamiento hacen recomendable que en mercados tan grandes se tenga la certeza de que se pueden cumplir las estrictas medidas de seguridad impuestas’’, explicaba el edil del área, Miguel De la Hoz.
‘’Ante todo, debe primar la seguridad y las máximas garantías de prevención de la propagación del COVID-19, por lo que ésta ha sido la máxima prioridad a la hora de tomar la decisión, por parte de la concejalía de Mercados del Ayuntamiento, ya que creemos que no se puede poner en peligro la salud de los vecinos de Altea ni de los vendedores que acudan’’, añadía De la Hoz.
La previsión es reabrir el mercadillo lo antes posible, trasladándolo, temporalmente, a otra ubicación para cumplir con todas las normativas. Actualmente, se están barajando distintas opciones y, según los criterios técnicos de cada ubicación y siguiendo las normas marcadas, se elegirá el lugar más idóneo que se comunicará a la ciudadanía a través de los canales de información habituales.
El edil incidía en recordar las normas sanitarias ‘’que prohíben tocar ningún producto a los compradores, respetar el distanciamiento social de 2 metros, lavarse las manos a la entrada con hidrogel y si cualquier persona detecta algún síntoma asociado al COVID-19, no acudir al mercado’’.
Wie gesagt: Rhabarber, Rhabarber...





















Senioren ab 65 Jahre und Angehörige von Risiko-Gruppen haben in den Apotheken des Ortes kostenlos Schutzmasken erhalten. Voraussetzung dafür: Vorlage der Gesundheitskarte des Landes Valencia.

Das Ayuntamiento von Altea hat begonnen, die Ortspolizisten und Zivilschützer auf Covid-19 zu testen. Der Auftrag ging an das Alteaner Labor Penta. Ausweichquartiere zur Isolierung infizierter Beamter stehen zur Verfügung. Die Tests sollen in einigen Wochen wiederholt werden.

Die Alteaner Oppositionspartei PP fordert, während der Corona-Krise die Gehälter der Stadträte auf das offizielle Durchschittsgehalt SMI zu begrenzen. Dadurch könnten pro Monat 23.000 Euro eingespart und der Beschäftigungsförderung in Altea zugeführt werden. Die PP-Fraktion stiftete 1.500 Euro für die Hilfe von Corona-Geschädigten.

Die Ortspolizei von Altea hat in der Osterwoche 8.000 Fahrzeuge und 450 Fussgänger -nicht zuletzt in Supermärkten- auf die Einhaltung der Ausgangssperre kontrollliert. In der für die Krisenzeit eingerichteten Obdachlosenunterkunft um CEAM sind 4 Personen untergebracht. Sie hat eine Kapazität für 10.

Das Ayuntamiento von Altea erinnert daran, dass während der Ausgehsperre auch die von der Gemeinde an Privatbürger zur Bewirtschaftung vergebenen Stadtgarten-Grundstücke nicht genutzt werden dürfen. Wer dies trotzdem tue, setze sich einer Bestrafung aus, weil nur Berufslandwirte in dieser Zeit Lebensmittel anbauen dürfen. Lediglich bereits angebautes Obst oder Gemüse darf, in möglichst geringer Verweildauer und mit Mindestabständen von 1,5 Metern, abgeholt werden und jeweils nur von einer Person, die sich anschliessend die Hände wäscht.

Die Markthalle von Altea bleibt trotz der Ausgehbeschränkungen wochentags vormittags geöffnet, und etliche Stände bieten Bringdienst an, wie die angehängte Telefonliste belegt.

Die Spezialeinheit des spanischen Miltärs zum Schutz vor dem Corona-Virus hat Anfang April 2020 die Senioren-Residenz Boqueres von Altea desinfiziert. Damit wird ab sofort ein Mal pro Woche das tägliche Desinfektionsprogramm an Zufahrten, Garten und Parkplatz durch die städtische Reinigungsfirma ergänzt. Ausserdem inspizierte das Gesundheitsamt die Residenz und sprach Massnahmen zum besseren Schutz vor dem Eindringen des Corona-Virus´ ab. Boqueres hatte bereits vor dem Beginn des Alarmzustandes die Besuche durch Angehörige der Senioren stark eingeschränkt und auch die Arztbesuche dem höchsten Hygiene-Status unterzogen.

Nicht ein einziges Mal hat Alteas Bürgermeister Jaume Llinares (Compromís) seit Beginn der Corona-Krise die Oppositiohsparteien Partido Popular, Ciudadanos und Altea amb Trellat einberufen. Diese fordern jetzt gemeinsam eine Einberufung der "Junta de Portavoces", um ihren Vorschlägen zur Bewältigung der Krise Gehör zu verschaffen. Natürlich biete man der Ortsregierung von Compromís und PSOE "unbedingte Zusammenarbeit" an, aber der bisher betriebene komplette Ausschluss der Opposition sei einer modernen Demokratie unwürdig.





















Das Rathaus von Altea hat am Camino de la Huerta die Asphaltierung des Parkplatzes Basseta und seine Erweiterung um 100 Stellplätze in Angriff genommen. Es wird eine Zone für Wohnwagen und ein Hundepark eingerichtet. Während der Arbeiten -die jedoch über Ostern pausieren- werden die betroffenen Teile des Parkplatzes gesperrt und darf ausnahmesweise an der Auffahrt der Avenida Juan Alvado geparkt werden. Die 200.000 Euro teuren und auf zwei Monate angesetzten Arbeiten werden von der Baufirma des ZEM Wellness-Hotels von Altea Hills finanziert, "als Gegenleistung für das Entgegenkommen der Stadt bei dessen Erweiterung".

Knapp 300 Tiere hat die Umweltabteilung der Ortspolizei von Altea (UMA) 2019 aufgegriffen oder zugestellt bekommen, etwas weniger als im Vorjahr. Hundert Tiere, zumeist Hunde, waren von den Besitzern ausgesetzt worden, drei Dutzend fingen verloren. Ebenfalls hundert Mal wurden Belästigungen durch Tiere gemeldet, aber nur eine Anzeige wegen Tiermisshandlung, so der Jahresbericht der Polizei.

Das Ayuntamiento von Altea hat "bis zum Ende des Corona-Ausnahmezustandes" das die Fälligkeit kommunaler Steuern und Abgaben verfügt. Bürgermeister Jaime Llinares (Compromis) regte an, dass in dieser Frage die Rathäuser koordiniert vorgehen sollten, damit es keine Ungleichbehandlung von Bürgern gebe, je nachdem, in welcher Gemeinde sie wohnen.

27 Anwohner eines Edificio in der Alteaner Calle Bon Repos mussten evakuiert werden, nachdem morgens um 4.30 Uhr in der Garage ein Brand gemeldet wurde, der von einer starken Rauchentwicklung begleitet wurde. Die Feuerwehr aus Benidorm löschte.

Mit einem Charterflug hat am vergangenen Wochenende die norwegische Regierung 25 Senioren aus dem Centro Asistencial Noruego de Altea nach Hause geholt, in die Stadt Baerum bei Oslo, die dieses Seniorenheim vor 18 Jahren für 5 Millionen Euro in Altea installierte.

Die Alteaner Oppositionspartei PP fordert von der Stadtspitze Alteas ein Protokoll im Rathaus, aber auch für alle öffentlichen Veranstaltungen, um den Umgang mit dem Corona-Virus zu vereinheitlichen. Der Magistrat verwies auf ein Treffen mit den regionalen Gesundheits-Verantwortlichen am heutigen Freitag, 13. März 2020, aus dem konkrete Handlungsanweisungen hervorgehen sollen. Bislang ist bekannt, dass ab Montag, 16.3., sämtlicher Unterricht ausfallen soll. Die meisten Veranstaltungen in der Region fallen aus, ebenso die Sportwettbewerbe.
Gemeinden wie Calpe und Benissa mussten Internet-Falschmeldungen über angebliche Betroffene dementieren. Derzeit seien in der Region noch keine Corona-Fälle bekannt, so die Behörden laut spanischer Presse.

Die über 70 Jahre alte Alteaner Cooperativa Agrícola hat Konkurs angemeldet, nachdem sie Mitte Februar 2020 angesichts von 8 Millionen Euro Schulden (5,5 Mio davon bei Banken) 106 Mitarbeiter entliess, einige nach fast 40 Jahren, und den Betrieb einstellte. Vor 20 Jahren hatte die Kooperative 1.300 Mitglieder aus den Kreisen Marina Baixa und Alta, die bis zu 18 Millionen Kilo Zitrusfrüchte anlieferten. Es wurde auf 70.000 qm und Kapazitäten bis 30 Mio Kilo erweitert, für 3 Mio Euro. Aber der Bauboom zuerst und dann die Krise liessen die angelieferten Kilo Früchte immer weiter sinken, auf zuletzt noch je 1,5 Mio Kilo "cítricos" und "nísperos", ohne dass die notwendige Reduzierung der mit zehn Millionen Euro bewerteten (vor allem Immobilien-)Aktiva angegangen wurde. Schliesslich drehte 2019 trotz niedriger Zinsen Cajamar den Geldhahn zu.
Anfang März müssen die 400 "socios", von denen etliche noch Geld zu bekommen haben, mitteilen, ob sie weiter anliefern würden, einer Generalversammlung am 13.3. soll ein Überlebensplan präsentiert werden. Rettung könnte über den Verkauf von Immobilien für den geplanten "Unternehmenspark Expo Altea" an der Strasse nach La Nucía, Bürgermeister Jaume Llinares (Compromís) versprach, Gas zu geben mit dem notwendigen neuen Flächennutzungsplan PGOU.

Mit der Einstellung von 7 neuen Ortspolizisten will das Rathaus von Altea 2020 die Lücke schliessen, die im Vorjahr durch den Verlust von 8 Beamten entstand. Fast 300 Mal konnte die Policía Local einen geforderten Einsatz auf Grund der Personalknappheit nicht leisten. Man sei sich der überdurchschnittlichen Leistungsbereitschaft der Alteaner Polizisten bewusst, so Sicherheitsstadtrat Miguel de la Hoz.

Altea verzeichnete Ende Januar 2020 nach Angaben der Oppositionspartei PP (vom Rathaus gab es keine Zahlen) mit 15,5 % die höchste Arbeitslosigkeit seit 2013. Die PP sieht darin den Beweis für das mangelhafte Interesse der Rathausspitze um Bürgermeister Jaume Llinares (Compromís) für die Beschäftigungs-, Tourismus- und Handelspolitik, nicht zuletzt in der Weihnachtszeit. Auf Grund der Untätigkeit des Ayuntamiento -"trotz jährlicher Haushaltsüberschüsse von 2-4 Mio Euro"- haben schon im Dezember Geschäfte in erster und zweiter Strandlinie das Schild "Zurück im März" aufhängen müssen.









Die Zahl der durch Straftaten motivierten Einsätze der Policía Local von Altea ist im vergangenen Jahr 2019 um 28 % gesunken, wie das Ayuntamiento mitteilte. Auch bei der Sicherheitsvorbeuge gingen die Polizeiaktivitäten um ein Viertel zurück. Insgesamt erhielt die Ortspolizei 2019 fast 15.000 Anrufe, diejenigen an die allgemeinen Notrufnummer 112 stiegen um ein Zehntel auf 3.650. Die (gemeldeten) Wohnungseinbrüche gingen um ein Viertel auf 75 zurück, allerdings stieg die Zahl der Einbrüche bei Anwesenheit der Anwohner erheblich, nämlich auf 25.
Die Anzahl der Verkehrsunfälle mit und ohne Verletzte stieg um 14 und 7 % auf 320 und 90 an, in drei Dutzend Fällen ergriff der Fahrer die Flucht. Die Zahl der Interventionen wegen häuslicher Gewalt gingen um ein Viertel auf 35 zuück, 80 gerichtliche Distanzanordnungen galt es zu überwachen.

Innerhalb von einem Jahr soll die Soio-Bucht von Altea auf Grund ihres Vulkan-Gesteins den Schutzstatus eines "Monumento Natural del Afloramiento Volcánico y Playa Fósil" erhalten. Das teilte die zuständige Ministerin des Landes Valencia, Mireia Mollà, bei einer Ortsbegehung mit. Das Rathaus organisierte für das letzte Februar-Wochenende eine Protestdemo gegen die Wiederaufnahme der Arbeiten an dem kleinen Sporthafen von L´Olla, für die das Land vor Jahren die Genehmigungen erteilte und für die mittlerweile zwei gerichtliche Bestätigungen vorliegen.

Für den letzten Februar-Sonntag 2020 haben der Stadtrat von Altea und die Anwohner-Vereinigungen Olla und Cap Negret Proteste gegen die wieder aufgenommenen Arbeiten an dem kleinen Hafen "Portet de l'Olla angekündigt. Die Firma Vincelen 2006 SL, hatte die entsprechende Genehmigung vom Land Valencia im Jahr 2010 erhalten, die diese sechs Jahre später widerrief. Dagegen wiederum legte die Firma Berufung vor dem Tribunal Supremo ein, während die Generalitat Valenciana vor einem Jahr 2019 die Erklärung der Soio-Bucht zum Monumento Natural einleitete, weil hier Vulkangestein zu finden ist.

Ein Arbeiter an der TRAM-Eisenbahnlinie zwischen Altea und Calpe fiel von der Brücke der Mascarat-Tunnel 25 Meter in die Tiefe, als er technische Fotos von der Baustelle machte. Der 41-Jährige war ausgerutscht.

Den Rücktritt des Personalstadtrates Rafael Mompó (Compromís) haben Gewerkschaftsvertreter der Policía Local von Altea bei der jüngsten Sitzung des Stadtrates gefordert. Er verteidigt sich gegen den Vorwurf, Sonderzuwendungen für Überstunden, Nachtarbeit etc. gestrichen und keinen Respekt für die Arbeit der Polizei zu haben. Die Extrazahlungen von November bis Januar werden ihm zufolge nur zurückgehalten, bis der jetzt aufgekommene Vorwurf von Doubletten geklärt sei. Die Polizisten teilten mit, dass "die Wache derzeit geschlossen" sei und es im Dorf "keine Polizeiwagen auf Streife" gebe. Ihnen zufolge tun nur 33 Polizisten Dienst in Altea. Bürgermeister Jaume Llinares (Compromís), der seinen Personalstadtrat und Parteifreund deckte, kündigte 7 neue Polizisten-Planstellen und das Ziel an, auf insgesamt 50 zu kommen. Trotz der Weigerung der Policías Locales, Überstunden und Extradienste zu leisten, erwartet Linares eine baldige Lösung des Konfliktes.

Eine Nachbesserung des Küstenprojektes im Sinne eines erhöhten Küstenschutzes hat die Alteaner Oppositionspartei PP als Erkenntnis aus dem Januar-Unwetter "Gloria" angeregt: Ohne eine besser gesicherte Küste werde sich der Land-Teil der umfassenden Massnahme als Makulatur erweisen. Auch müsse, wenn bei der Durchführung der Küstenrenovierung durch günstigere Angebote Geld eingespart werden können, dieses für deb Bau weiterer Deiche verwendet werden, so die PP. Sie befürchtet, dass die Alteaner Regierungskoalition die Chance für einen verbesserten Küstenschutz ungenutzt verstreichen lassen werde. Sie erinnerte an die Zeiten, als bei starken auflandigen Stürmen das Meer die Steine bis hinauf zur Nationalstrasse trug.

Die Stadt Altea erteilt dem Pöbel-Vater Platzverbot, der seinen 11-jährigen Sohn aus der Fussball-D-Jugend bei einem Spiel gegen Dénia lautstark zur Gewalt auf dem Platz aufgefordert und hinterher die Umstehenden angepöbelt hatte, welche die Szene aufgenommen und ihn kritisiert hatten. Die Dauer der Sperre für den Krawallo, dessen Fall auch von den nationalen Medien aufgegriffen wurde, wird noch entschieden und die Höhe einer Strafe zwischen 50 und 300 Euro auch.
Das Video erschien in der Internet-Zeitung "Marina Plaza":
http://lamarinaplaza.com/2020/01/31/altea-prohibira-entrar-al-campo-al-padre-que-incito-a-la-violencia-en-un-encuentro-de-alevines-contra-el-denia-y-la-multa-puede-llegar-a-300-euros/







Die Ortspolizei von Altea hat sich eine Drohne zugelegt. Anfang März werden mehrere Beamte im Umfang mit dem neuen Hilfsmittel in einem 72-Stunden-Kurs ausgebildet. An dem Kurs vom 2. bis 8. März auf der Wache von Altea können auch Polizisten anderer Ortschaften und sogar Zivilisten teilnehmen, wie das Rathaus von Altea mitteilte. Diese zahlen 900 Euro für die Teilnahme, die Polizisten 750 Euro.

Ein weiteres Jahr habe es der Magistrat des Ayuntamiento von Altea verpasst, die ortsansässigen Geschäftsleute während der Weihnachts-Verkaufszeit durch Promotionsmassnahmen zu unterstützen. Der Rathausplatz erfüllte laut politischer Opposition bei Weitem nicht die Erwartungen, Besucher blieben weitgehend aus, nicht zuletzt, weil die Karussels zu teuer waren. Heruntergefallene Weihnachtskarten der Kinder wurden lange nicht aufgehoben. Lediglich die Konzerte und der Dreikönigsumzug, so die PP, seien gut gelaufen, aber die Rolle des Rathauses sei rundheraus mager gewesen, und das nicht nur, weil an den wichtigsten Tagen die Büros für Tourismus und Comercio geschlossen blieben.
Und für 2020 gehe es mit der Kürzung dieser Bereiche weiter, während die Mittel für die Bezahlung der (Regierungs-)Stadträte angehoben werden.
Da nehme es kaum Wunder, dass die Stadt auf die zahlreichen Diebstähle in Geschäften und Privathäusern in ganz Altea keine Antwort zu bieten habe.

Nach den ersten Aufräumarbeiten nach dem Januar-Unwetter "Gloria" beginnt die Stadt Altea jetzt mit der Quantifizierung der entstandenen Schäden, vor allem in erster Küstenlinie. Die durchschnittliche Windgeschwindigkeit lag nach Angaben des Rathauses bei 80 Stundenkilometer mit Spitzen von über 130 Km/h. An den drei Sturmtagen 19.-21. Januar 2020 fielen rund 200 Liter Niederschläge pro Quadratmeter, 120 davon am Montag, 20.1.
<a href="http://www.costa-info.de/galerie/main.php">Fotoalbum von Gloria-Sturmschäden in Altea</a>


Die spanische Presse berichtet, dass nach dem Umkippen eines Lkw am frühen Morgen des heutigen Montag, 20. Januar 2020, bei dem der 45-jährige Fahrer verletzt wurde, die Autobahn AP7 im Bereich Altea gesperrt worden ist. Der Fahrer kam ins Krankenhaus.
Wie die meisten anderen Gemeinden auch setzte die Stadt Altea sowohl den Schulbetrieb als auch den Trainingsbetrieb in den Sportanlagen aus. Regenfälle von rund hundert Litern pro Quadratmeter sind zwischen dem späten Sonntag Nachmittag und dem Mittag des Montags registriert worden. Umgestürzte Bäume zwangen zur Sperrung von Strassen, Meer oder Regen liessen Garagen volllaufen. Der Algar-Fluss trat zwischen Autobahnbrücke und seiner Mündung über die Ufer. Iberdrola arbeitet an der Wiederherstellung der in einigen Zonen von Altea ausgefallenen Stromversorgung. Auch die Landstrasse CV-755 in Richtung Callosa-Altea la Vella, so die Zeitung Información, musste gesperrt werden.
Fotos in der Zeitung Información:
http://www.diarioinformacion.com/multimedia/fotos/benidorm/2020-01-20-178501-altea-suspende-clases-actividades-deportivas-borrasca.html


Das Ayuntamiento von Altea hat die Garroferet-Quelle von Altea la Vella für 12.000 Euro gereinigt und hergerichtet. Wurzeln hatten bereits zahlreiche Steine angehoben, einige Leitungen und die Wasserspender mussten erneuert werden. Die Quelle liefert den ganzen Tag über Wasser, so der zuständige Stadtrat.

Für die Lagerung von Material und die Koordinierung des Strassenreinigungs-Dienstes von Altea hat das Rathaus der Stadt für 210.000 Euro ein 630 Quadratmeter grosses Lokal in der Innenstadtstrasse C/ Alfaz del Pí erworben. Dadurch verlieren die Strassenreiniger weniger Zeit, um ihre Arbeit aufzunehmen. Der Kaufpreis sei um 80.000 Euro heruntergehandelt worden.



Der so oft von der Oppositionspartei geforderte Parkplatz Basseta-Garganes dessen "sofortige Asphaltierung" die Stadtregierung von Altea mehr als ein Mal angekündigt habe, sei auch 2019 nicht hergerichtet worden, wie die PP mitteilte. Nicht besser stehe es um die "Pasarela" beim Rathaus oder das Projekt "Puerta de Altea", das die Plaza Furs mit dem Markt-Parkplatz verbinden soll. "Alles nur Lügen - auf Kosten des Stadthaushaltes-, um die Wahlen zu gewinnen".

Zwei Profi-Radfahrer des bekannten kasachischen Stalles Astana sind Ende des alten Jahres auf einer Strasse von Altea von einem Autofahrer angefahren worden, wo die Mannschaft ihr Winterquartier bezogen hat. Die Fahrer im Alter von 23 und 21 Jahren, Yevgeni Gidich und Vadim Pronskiy, mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Astana bittet die Autofahrer der Region um Konzentration beim Fahren und Respekt für die Zweirad-Piloten, damit es nicht zu solchen gefährlichen Unfällen komme.




















Gut im Zeitplan für eine Eröffnung in den ersten Wochen des neuen Jahres befinden sich laut Rathaus Altea die Rehabilitationsarbeiten an der Casa Villa de Gadea. Sie werden mit Hilfe einer Subvention von 200.000 Euro aus Valencia das "Patrimonio Cultural de la Comunidad Valenciana” besuchbar und als Austragungsort für kulturelle Veranstaltungen anbieten. Vor allem das Dach musste neu abgedichtet werden.

Das Ayuntamiento von Altea installiert die ersten 30 unabhängigen Solar-Strassenlaternen. Sie sollen in einer ersten Testphase in Aussenbereichen für mehr Sicherheit auf unfallträchtigen Kreuzungen sorgen: Cap Blanch, El Planet, Camino Hondo, Boqueres, Pla de Castell und Anbindung des Sportzentrums mit Cap Negret. Wenn die Testphase überzeugende Ergebnisse liefert, sollen Solar-Laternen an weiteren Punkten von Altea installiert werden.

Mit Plastik als Material und "plastischer Thermofusion" als Techik hat der Künstler Ansur Zapico ein halbes Hunder Strassenlaternen in der Innenstadt von Altea attraktiv umgestaltet, so dass das "Street Light Art Projekt" (SLAP) quasi den Weg einer "nächtlichen Route" durch die diesjährige Kulturhauptstadt des Landes Valencia weist.
<a href="http://www.costa-info.de/galerie/main.php">Album vom Street Light Art Project von Altea</a>


Vandalen haben Ende November 2019 die drei Statuen mit erotischen Motiven aus dem klassischen Griechenland beschädigt, die der renommierte Künstler erst Tage zuvor auf der Strandpromenade von Altea aufgestellt hatte. Das Rathaus erstattete Anzeige gegen Unbekannt. Die Miró-Ausstellung geht bis März und umfasst 26 grosse Skulpturen, darunter mehrere zum Thema "Suite Erótica Griega hace 2.500 años" im Stadtgebiet, eine "touristische, künstlerische und kulturelle Werbung für die diesjährige valencianische Kulturhauptstadt Altea".

Mit den Stimmen der Regierungskoalition aus Compromís und PSOE hat der Stadtrat von Altea den Jahresetat 2020 über 28,7 Millionen Euro verabschiedet. Der Hebesatz für die kommunale Immobiliensteuer IBI wird um 2,65 % angehoben, auf 0.5003. Die Ausgaben für 2020 sind laut Rathaus durch die Bundesregierung trotz verfügbarer Mittel limitiert, weil 2018 im Rahmen der Rückzahlung der Firmenkaution für das gescheiterte Algar-Bebauungsprojekt unzulässige Zinszahlungen geflossen seien. Deshalb bleibe es 2020 für die städtische Beteiligung an dem Projekt für die Stadtküste bei den vorgesehenen 1,25 Mio Euro. Erst 2021 könne man dann richtig Gas geben, so das Rathaus. Die Personalausgaben steigen um mehr als ein Zehntel auf 9,2 Mio Euro.
Als mittelfristigen Schwerpunkt gab sich die Koalition von Altea das Erreichen von "cero" Euro Bankschulden. In den Jahren 2015 bis 2019 habe man diese von 33 auf knapp 12 Millionen Euro gesenkt.

Ein 84-jähriger Brite mit beginnender Demenz wurde bei der Guardia Civil von Altea am Sonntag Abend, 8. Dezember 2019, als vermisst gemeldet. Er hatte seinen täglichen Spaziergang über die Grundstücksgrenzen ausgedehnt und war in dem nicht besonders dicht besiedelten Bereich beim Camino Viejo de Alfaz del Pí gegen 17.30 Uhr verschwunden - nur mit Schlafanzug bekleidet. Nach einer guten Stunde gegen 22.30 Uhr, war die Suche von Polizisten und Angehörigen, die zunächst alleine gesucht hatten, von Erfolg gekrönt: Der Mann wurde, leicht verletzt und sehr nervös, im Gestrüpp gefunden.

Erneut wird der Beginn der zweiten Phase der Stadtküsten-Renovierung von Altea erheblich verschoben. Die Oppositionspartei PP -nicht das Rathaus- berichtete, dass Bürgermeister Jaume LLinares mitgeteilt habe, die Ausschreibung werde -wenn nichts dazwischen komme- Ende des nächsten Jahres stattfinden. Im Juni 2018 habe Llinares nach einem Besuch im Ministerium in Madrid den Beginn der Arbeiten am so genannten "Frente Litoral" für Anfang des Wahljahres 2019 angekündigt, im Wahljahr selbst für Ende 2019/Anfang 2020. Und auch bei der Finanzierung versage die Ortsregierung, so das PP-Komuniquée: Für den insgesamt 3,3 Mio Euro teuren "terrestrischen" Teil des Projektes werde Altea selbst aufkommen müssen, weil das Rathaus bei keiner übergeordneten Verwaltung dafür Zuschüsse losgeeist bekomme.
Obendrein sei "das Projekt von Bürgermeister Llinares ohne Konsens mit den Bürgern" entwickelt worden und werde die Verkehrsprobleme an der Küste nicht vermindern sondern verstärken, weil ein Parkplatz alternartivlos eliminiert und für die Hochfahrt zur Bundesstrasse keine Entlastung geschaffen werde.

Das portugiesische Orquestra de Sopros Da Academia de Artes de Chaves hat den 46. Internationalen Kapellen-Wettbewerb von Altea gewonnen. Die von Luciano Pereira dirigierte Kapelle ging mit 120 Musikern an den Start, ihre Landsleute von der Sociedade Musical de Pevidém mit 80. Aus der Provinz Valencia war die Unió Musical de Llíria sogar mit 135 Musikanten angereist. Alle drei Orchester spielten einen Pasodoble und ein freies und ein festgelegtes Stück aus der Sinfonía nº2 “De la Mar” Francisco José Martínez Gallego, die "Alea in seiner antiken und modernen Epoche" repräsentieren soll, "das Meer und die Kirche del Consuelo".
Esta obra está inspirada en Altea, representando su época antigua y moderna, el mar y la Iglesia del
Als beste Solistin wurde Melanie Martins Gil aus dem Siegerorchester ausgezeichnet.
Ràdio Altea und der Youtube-Kanal des Ayuntamiento de Altea übertrugen live, über Youtube gab es an einem Tag 5.000 "Visualisierungen".

Der Bürgerbeirat von Altea hat Ende November aus 75 von unehmend jungen Anwohnern eingereichten Projekten für den Bürgerhaushalt (50 % mehr als im Vorjahr) zehn Finalisten ausgewählt. Diese wurden Anfang Dezember der Öffentlichkeit vorgestellt, so dass bis 16. Dezember online und im Rathaus die aus dem Etat von 100.000 €uro zu finanzierenden Massnahmen gewählt werden können.
Info: http://alteaparticipa.es






















Das Rathaus von Altea hat für 330.000 Euro zwischen Costera Blanca und Picknickzone im oberen Bereich die Hauptzufahrt zur Sierra de Bèrnia herrichten lassen, damit die Fahrzeuge leichter hinauf und hinunter kommen. Die Provinz Alicante übernahm die Hälfte der Kosten. Am Nationalfeiertag 6. Dezember sollen ab Revoltetes-Parkplatz in Altea la Vella Wanderer um 8.30 Uhr, Radfahrer um 9.30 und Pkw um 10 die neue Zufahrt einweihen. Oben liefern Archäologe, Historiker und Biologe Erläuterungen und wird gefeiert.

Weiter